• vom 17.11.2011, 07:53 Uhr

Chronik

Update: 17.11.2011, 11:36 Uhr

Feuerwehr

Großbrand in Klosterneuburg gelöscht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Keine Verletzten, Ermittlungen laufen
  • Feuer nach zwei Stunden unter Kontrolle.
  • Feuerwehr mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Im Inku-Park in Klosterneuburg ist es in der Nacht am Donnerstag, 17. November 2011, zu einem Großbrand gekommen. Nach etwa zwei Stunden wurde der Brand von 93 Feuerwehrleuten unter Kontrolle gebracht. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. - © APAweb

Im Inku-Park in Klosterneuburg ist es in der Nacht am Donnerstag, 17. November 2011, zu einem Großbrand gekommen. Nach etwa zwei Stunden wurde der Brand von 93 Feuerwehrleuten unter Kontrolle gebracht. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. © APAweb

Klosterneuburg.  Im Inku-Park im Klosterneuburger Gewerbegebiet hat in der Nacht auf Donnerstag ein Großbrand in einem Industriegebäude gewütet. 93 Feuerwehrleuten gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Reifenlager und ein Bürohaus zu verhindern. Gegen 11.00 Uhr wurde "Brand aus" gegeben, teilte Franz Resperger, Sprecher des Landeskommandos, mit. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Schaden dürfte mehrere 100.000 Euro betragen, so die Sicherheitsdirektion.

Werbung

Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. Laut Resperger sind Ermittler noch am Donnerstagvormittag in Klosterneuburg eingetroffen, um ihre Arbeit aufzunehmen.

Alarm um 1.05 Uhr eingegangen
Der Alarm war um 1.05 Uhr ausgelöst worden. Beim Eintreffen der ersten Löschtrupps schlugen bereits Flammen aus dem Dach. Daraufhin wurden sofort weitere Kräfte nachalarmiert. Letztlich standen vier Feuerwehren aus Klosterneuburg, unterstützt von der Berufsfeuerwehr Wien mit einer Drehleiter, im Einsatz. 20 Fahrzeuge waren aufgeboten, darunter zwei Hubrettungsgeräte, ein Atemluftfahrzeug und sechs Tanklöschfahrzeuge. Der Löschangriff wurde mit Hilfe von sieben Löschleitungen, zwei Wasserwerfern und 25 Atemschutztrupps durchgeführt.

Betroffen waren ein Stofflager und dazu gehörende Büroräume auf einer Fläche von 1.200 Quadratmetern im ersten Stock.  Die Decke des Gebäudes stürzte ein, laut Resperger entstand durch den massiven Wassereinsatz - seitens des Wasserwerks wurde für die Löscharbeiten der Druck erhöht - auch im Erdgeschoß des Objektes erheblicher Schaden. Wie die Sicherheitsdirektion berichtete, waren Renovierungsarbeiten in dem vom Brand betroffenen Mitteltrakt des Industrieobjektes erst vor wenigen Wochen abgeschlossen und das Gebäude wieder in Betrieb genommen worden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-11-17 07:56:52
Letzte Änderung am 2011-11-17 11:36:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Revidierte Prognosen und ihre Folgen
  2. Wie arm ist armutsgefährdet?
  3. Koran oder Höllenfeuer mitten in Wien
  4. Dampf gegen Rauch
  5. Ein Mobbing-Opfer klagt die Republik
Meistkommentiert
  1. Koran oder Höllenfeuer mitten in Wien
  2. Dschihad-Mädchen zur Abschreckung
  3. Klug verteidigt Sparpläne
  4. Häupl übt Kritik an den Grünen
  5. Muslimische Jugend präsentierte Alternativentwurf

Werbung



Fotografie

Trauer um René Burri

20141021Switzerland Obit Burri - © APAweb/AP/Keystone,Sandro Campardo Zürich. Er war einer der größten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Vor allem seine Porträts des rauchenden Revolutionärs Che Guevara machten ihn... weiter




Todesfall

Schauspieler Peer Augustinski verstorben

20141005per - © dpa/dpaweb Düsseldorf. Der Schauspieler Peer Augustinski ("Klimbim") ist tot. Er starb am vergangenen Freitag, wie seine Ehefrau Gisela Ferber am Sonntag der... weiter




Fernsehlegende

Joachim Fuchsberger gestorben

20140911GERMANY LITERATURE - © APAweb /  EPA, NICOALS ARMER München.  Die deutsche Fernsehlegende Joachim "Blacky" Fuchsberger ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Grünwald... weiter




Film

Der "Beißer" ist tot

20140911RICHARD KIEL - © APAweb/EPA, PAUL BUCK Angeles. Der als James-Bond-Gegenspieler "Beißer" (Jaws) bekannt gewordene Schauspieler Richard Kiel ist tot. Wie die "Los Angeles Times" und das... weiter






Werbung