• vom 25.12.2011, 12:55 Uhr

Chronik

Update: 26.12.2011, 13:24 Uhr

Geschenke

Geschenke in viel Hülle




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreicher gaben 50 Millionen für Verpackungsmaterial aus

Schön verpackt unterm Weihnachtsbaum, so lieben die Österreicher ihre Geschenke.

Schön verpackt unterm Weihnachtsbaum, so lieben die Österreicher ihre Geschenke.© Bilderbox Schön verpackt unterm Weihnachtsbaum, so lieben die Österreicher ihre Geschenke.© Bilderbox

Wien. Fünfzig Millionen Euro haben die Österreicher heuer allein für die Verpackung der Weihnachtsgeschenke ausgegeben. Auf diese Summe kommt das Umfrage-Unternehmen Marketagent.com. Im Schnitt geben Herr und Frau Österreicher 10 Euro für Weihnachtsverpackungen aus.

Werbung

Nur vier Prozent der Schenkenden der  Österreicher zwischen 14 und 65 Jahren verzichteten zu Weihnachten  auf das Einwickeln. Sie treffen damit wohl den Geschmack der Beschenkten, denn vier von fünf Österreichern finden, dass ein schön verpacktes Geschenk unter dem Christbaum die Freude des Beschenkten steigert (83,6%) und drei von fünf Befragten werfen selbst einen kritischen Blick auf Verpackung, Schleife und Co., wenn sie ein Geschenk erhalten (57,7%). Der Anteil der Frauen ist hier mit 72,7 Prozent signifikant höher als jener der Männer (41,8 Prozent).

Jeder sechste Österreicher gibt allein für die Verpackung mehr als 20 Euro aus.

Jeder sechste Österreicher gibt allein für die Verpackung mehr als 20 Euro aus. Jeder sechste Österreicher gibt allein für die Verpackung mehr als 20 Euro aus.

Diese nehmen jedoch mit Freude einen Einpackservice in Anspruch. Acht von zehn schenkwilligen Österreichern verpacken die Weihnachtsgeschenke für Ihre Liebsten selbst (79,2%). Ein weiteres Fünftel lässt diese gleich beim Einkaufen im Geschäft verpacken (17,7%), wobei drei Mal so viele Männer wie Frauen einen Einpackservice in Anspruch nehmen (Männer: 26,8%; Frauen: 9,0%). Jeder Zehnte bittet Familie oder Freunde um Hilfe (11,3%). Insgesamt betreiben vier von zehn pack-wütigen Umfrage-Teilnehmern das Einpacken der Präsente sogar mit sehr oder eher großem Aufwand (40,7%). Jeder Zweite stimmt die Verpackung der Weihnachtsgeschenke auf den Beschenkten bzw. auf das jeweilige Geschenk ab (49,6%).

Zwiebelverpackungen

92 Prozent greifen beim Verpackungsmaterial zu Geschenkpapier, wobei hier Weihnachtsmotive am Heiligen Abend am stärksten im Trend liegen (85,9%). Knapp jeder Fünfte verwendet Zellophan-Folie mit dem typischen Knistereffekt beim Auspacken, was ein eher weibliches Vergnügen darstellt (Männer: 11,1%; Frauen: 25,1%). Immerhin jeder Zwölfte verpackt die Geschenke alternativ mit umweltschonendem Zeitungspapier (8,5%), was sich bei genauerer Betrachtung als Trend bei den Unter-30-Jährigen herausstellt (14-29 Jahre: 19,6%; 30-39 Jahre: 5,4%; 40-49 Jahre: 6,0%; 50-65 Jahre: 2,3%).

In jeweils rund 60% der Fälle kommen noch extra Kärtchen (61,3%) sowie dünne oder dicke Geschenkbänder (62,6%) zum Einsatz, was den weihnachtlichen Müllberg noch zusätzlich anwachsen lässt. Jeder Dritte verziert die Packerl mit Dekoartikeln wie Sternen oder Weihnachtsmännern (35,4%) und bei jedem Fünften gehören Tannenzweige zum liebevoll verpackten Geschenk (19,8%).

Im Mittel geben Herr und Frau Österreicher 10 Euro für Weihnachtsverpackungen aus. Der Handel hat dementsprechend mit Geschenkpapier, Schachteln, Schleifen und Co.  rund 50 Millionen Euro im Weihnachtsgeschäft erwirtschaftet.

Der Großteil des Verpackungsmaterials landet im Müll. Nur jeder Dritte recycelt im Normalfall Geschenkpapier (verwende ich immer/meist mehrfach: 35,7%). Geschenkbänder werden immerhin von knapp 40 Prozent zumeist doppelt oder mehrfach verwendet (39,6%). Dabei steht neben dem Bedauern, besonderes oder außergewöhnlich schönes Verpackungsmaterial wegzuwerfen (60,4%), vor allem der Umwelt-Gedanke (64,4%) im Vordergrund. Ein finanzieller Aspekt spielt nur bei knapp jedem dritten Recycler eine Rolle (31,3%).




Schlagwörter

Geschenke, Weihnachten, Verpackung

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2011-12-21 21:08:20
Letzte Änderung am 2011-12-26 13:24:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Achtung, Systempresse!
  2. Junger Deutscher starb bei Skiunfall in Obertauern
  3. Skifahrer in Tirol tödlich verunglückt
  4. Bures sieht Faymann fest im SPÖ-Sattel
  5. Ohne Schnee kein Skikurs - ohne Russen kein Geschäft
Meistkommentiert
  1. Das Ende der Fluchthilfe
  2. Koalitionärer Schlagabtausch
  3. Nicht alle wollen feiern
  4. "Gebot der Stunde"
  5. Wer profitiert von der Reform?

Werbung



Todesfall

Chronistin der Staatsoper: Lillian Fayer ist gestorben

Wien. (cb) Wenn man in Lillian Barylli-Fayers Archiv kam, war es, und wenn es noch so klischeehaft klingt, wie wenn man in eine frühere Zeit eintrat... weiter




Todesfall

Kleiner Sohn der "Addams Family"-Serie mit 59 gestorben

20141209pugs - © APAweb/AP, Ida Mae Astute Los Angeles. Der Schauspieler Ken Weatherwax, der in der 60er-Jahre-Fernsehserie "Die Addams Family" den Sohn Pugsley spielte, ist tot... weiter




Todesfall

Dramaturgin Ursula Voss 67-jährig verstorben

Ursula Voss auf einem undatierten Archivbild. - © apa/Burgtheater Wien. Nur wenige Monate nach dem Tod ihres Mannes, des Burgschauspielers Gert Voss, ist in der Nacht auf Sonntag nun auch seine Witwe... weiter




Nachruf

Angesteckt vom Theatervirus

Immer ladylike: Annemarie Düringer auf einer Aufnahme aus 2001. - © apa/Hans Klaus Techt Wien. "Alles lag in Trümmern und es roch etwas modrig. Aber wenn sie vom Theatervirus angesteckt sind, stört sie das nicht... weiter






Werbung