• vom 21.02.2012, 15:38 Uhr

Chronik

Update: 23.02.2012, 17:10 Uhr

AKH Wien

Der Streit über Sparmaßnahmen flammt im Wiener AKH erneut auf




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • 12 Millionen Euro fehlen trotz Überbrückungshilfe durch den Bund.

Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).

Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).© APAweb / Barbara Gindl Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).© APAweb / Barbara Gindl

Wien. Im Vorjahr waren es noch neun Millionen Euro, heuer sind es zwölf Millionen. Der Schuldenberg des Wiener Allgemeinen Krankenhauses (AKH) ist bereits auf diese Summe angewachsen. Dass nach zahlreichen Protesten und Streikdrohungen im Dezember 2011 der Bund dem AKH eine "Überbrückungshilfe" gewährte, löste das Problem nicht. Wurden doch laut Betriebsrat 100 Dienststellen dennoch nicht nachbesetzt, rund 80 weitere sollen folgen. Grund genug, den Streit über die Sparmaßnahmen erneut aufflammen zu lassen und eine Betriebsversammlung einzuberufen.

Werbung

"Durch die Einsparungen der MedUni Wien fehlen uns jährlich 30 Millionen Euro. In einem Krankenhaus darf man aber nicht am Personal kürzen, wenn die Rahmenbedingungen die gleichen bleiben sollen", sagte Thomas Szekeres, Vorsitzender des Betriebsrats, nach der Betriebsversammlung am Dienstag zur "Wiener Zeitung". Bereits jetzt stünden 60-Stunden-Wochen bei Ärzten auf der Tagesordnung.

"Eliteuni wird priorisiert"
Er verstehe die Priorisierung nicht, meinte Szekeres: Wie es etwa für das als "Eliteuni" bekannte Institute of Science and Technology Austria eine Finanzierungszusage von einer Milliarde Euro geben kann – und für die Uni nicht. Müsse doch das AKH die "Überbrückungshilfe" des Bundes sogar zurückzahlen, der die Finanzierung der Journaldienste bis Sommer 2013 mit zwölf Millionen Euro sichergestellt hat.

Laut Wissenschaftsministerium und MedUni Wien geht es allerdings nicht nur um Geld – vielmehr müsse die AKH-Struktur überdacht werden. Gespräche zwischen den Betroffenen hätten bereits begonnen. MedUni-Wien-Rektor Wolfgang Schütz etwa schlägt vor, die Journal- und Nachtdienste in Rufbereitschaften umzuwandeln. Die Ärzte würden in diesem Fall zu Hause warten.

Neu überdacht werden müsse auch die Leistungsdefinition der Ärzte: Zurzeit leisten sie laut   MedUni zu mehr als 80 Prozent Routinearbeiten, sollten sich aber mehr der Forschung widmen. Wesentlicher Punkt dabei ist die umstrittene Finanzierungsaufteilung des AKH. Die Ärzte werden vom Bund, Pflege- und Erhaltungspersonal von der Stadt bezahlt. Szekeres fordert eine langfristige Lösung. "Die Streikdrohungen sind noch nicht vom Tisch."




Schlagwörter

AKH Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-02-21 12:09:39
Letzte Änderung am 2012-02-23 17:10:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr als 8 Millionen Österreicher wollen in der EU bleiben
  2. Regierung ist auf der Suche nach Optimismus
  3. "Ich war nur ein Pressesprecher"
  4. "Der Grieche steht wieder auf"
  5. Petzner will keine "Nebelgranaten" zünden
Meistkommentiert
  1. Sozialschmarotzer
  2. Ausländer haben keine Wahl
  3. Schwarze Länder lassen Faymann abblitzen
  4. Graz steht unter Schock
  5. "Schämen Sie sich, Herr Strache, schämen Sie sich!!!"

Werbung



Ludwig Steiner

Ein pralles Leben in aufregenden Zeiten

Ludwig Steiner Wien. Ein pralles Leben: Für jenes von Ludwig Steiner ist auch das noch eine Untertreibung. Mit seinem Tod am Sonntag in Wien endet ein Kapitel der... weiter




Ludwig Steiner

Eine Ära geht zu Ende

20150629steiner - © APAweb, Roland Schlager Wien. Mit Ludwig Steiner ist eine der interessantesten politischen Persönlichkeiten Österreichs verstorben. Der Tiroler hatte über 93 Jahre ein... weiter




Medienlegende

"Tiger" Gerd Bacher ist tot

20150628gerdbacher - © APAweb / APA, Barbara Gindl Wien. Der frühere legendäre ORF-Generalintendant Gerd Bacher ist am Samstag nur wenige Monate vor seinem 90. Geburtstag gestorben... weiter




Patrick Macnee

Agent John Steed ist tot

20150626macnee - © APAweb / EPA, picturedesk.com  Los Angeles. Der britische Schauspieler Patrick Macnee, der durch die TV-Serie "Mit Schirm, Charme und Melone" bekannt wurde, ist tot... weiter




Nachruf

"Zweifel ist meine Lebenseinstellung"

"Den Kopf zum Fenster raushängen, das hat mir nie gelegen": Helmuth Lohner war ein zurückgezogener Mensch. Das Bild zeigt ihn als Johnson in "Halpern & Johnson", Kammerspiele, 2008. - © apa/epa/H. Fohringer "Ich suche halt meinen anderen Weg, in der Überdeutlichkeit, in der genauen Suche", äußerte sich Helmuth Lohner in einem seiner seltenen Interviews... weiter




DDR

Der Milliarden-Beschaffer der DDR ist tot

Schalck im Berliner Gerichtssaal, wo er 1996 wegen Waffenhandels verurteilt wurde. - © dpa/Altwein München. Der Devisenbeschaffer der DDR ist tot: Alexander Schalck-Golodkowski starb nach langer schwerer Krankheit am Sonntagabend in München... weiter




Bildende Kunst

Niederländischer Bildhauer Carel Visser gestorben

20150302Visser - © APAweb/EPA, Raymond Rutting Amsterdam. Der niederländische Bildhauer Carel Visser - einer der wichtigsten Vertreter des Konstruktivismus - ist tot... weiter






Werbung