• vom 21.02.2012, 15:38 Uhr

Chronik

Update: 23.02.2012, 17:10 Uhr

AKH Wien

Der Streit über Sparmaßnahmen flammt im Wiener AKH erneut auf




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • 12 Millionen Euro fehlen trotz Überbrückungshilfe durch den Bund.

Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).

Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).© APAweb / Barbara Gindl Ärztekammer-Präsident Walter Dorner (l.) und Vize-Präsident Johannes Steinhart (r.).© APAweb / Barbara Gindl

Wien. Im Vorjahr waren es noch neun Millionen Euro, heuer sind es zwölf Millionen. Der Schuldenberg des Wiener Allgemeinen Krankenhauses (AKH) ist bereits auf diese Summe angewachsen. Dass nach zahlreichen Protesten und Streikdrohungen im Dezember 2011 der Bund dem AKH eine "Überbrückungshilfe" gewährte, löste das Problem nicht. Wurden doch laut Betriebsrat 100 Dienststellen dennoch nicht nachbesetzt, rund 80 weitere sollen folgen. Grund genug, den Streit über die Sparmaßnahmen erneut aufflammen zu lassen und eine Betriebsversammlung einzuberufen.

Werbung

"Durch die Einsparungen der MedUni Wien fehlen uns jährlich 30 Millionen Euro. In einem Krankenhaus darf man aber nicht am Personal kürzen, wenn die Rahmenbedingungen die gleichen bleiben sollen", sagte Thomas Szekeres, Vorsitzender des Betriebsrats, nach der Betriebsversammlung am Dienstag zur "Wiener Zeitung". Bereits jetzt stünden 60-Stunden-Wochen bei Ärzten auf der Tagesordnung.

"Eliteuni wird priorisiert"
Er verstehe die Priorisierung nicht, meinte Szekeres: Wie es etwa für das als "Eliteuni" bekannte Institute of Science and Technology Austria eine Finanzierungszusage von einer Milliarde Euro geben kann – und für die Uni nicht. Müsse doch das AKH die "Überbrückungshilfe" des Bundes sogar zurückzahlen, der die Finanzierung der Journaldienste bis Sommer 2013 mit zwölf Millionen Euro sichergestellt hat.

Laut Wissenschaftsministerium und MedUni Wien geht es allerdings nicht nur um Geld – vielmehr müsse die AKH-Struktur überdacht werden. Gespräche zwischen den Betroffenen hätten bereits begonnen. MedUni-Wien-Rektor Wolfgang Schütz etwa schlägt vor, die Journal- und Nachtdienste in Rufbereitschaften umzuwandeln. Die Ärzte würden in diesem Fall zu Hause warten.

Neu überdacht werden müsse auch die Leistungsdefinition der Ärzte: Zurzeit leisten sie laut   MedUni zu mehr als 80 Prozent Routinearbeiten, sollten sich aber mehr der Forschung widmen. Wesentlicher Punkt dabei ist die umstrittene Finanzierungsaufteilung des AKH. Die Ärzte werden vom Bund, Pflege- und Erhaltungspersonal von der Stadt bezahlt. Szekeres fordert eine langfristige Lösung. "Die Streikdrohungen sind noch nicht vom Tisch."




Schlagwörter

AKH Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-02-21 12:09:39
Letzte Änderung am 2012-02-23 17:10:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Preis der Steuerreform
  2. "Wir waren die Partyschrecks"
  3. Mikl-Leitner setzt auf Anlaufstellen - "in Nordafrika"
  4. Der Gender-Effekt
  5. Burka als der neue Punk
Meistkommentiert
  1. FPÖ blamiert sich mit ungarischen Plakatierern
  2. Erste Zeltstadt wurde errichtet
  3. Zeltpolitik
  4. Burka als der neue Punk
  5. ÖVP: "Wollen nichts vertuschen"

Werbung



Nachruf

Schauspieler Gideon Singer gestorben

apa/Roland Schlager Tel Aviv/Wien. Der Schauspieler Gideon Singer, langjähriges Ensemblemitglied des Theaters in der Josefstadt und seit 1996 Ehrenmitglied des Hauses... weiter




EU

Alexandre Lamfalussy, einer der Euro-"Väter", ist gestorben

Bei einem Vortrag in der Oesterreichischen Nationalbank im Jahr 1996 erklärte Lamfalussy, damals Präsident des Europäischen Währungsinstituts, die Währungsunion werde zustande kommen. - © apa/gs Für Alexandre Lamfalussy waren Währungsstabilität und politische Unabhängigkeit zeit seines Lebens die Basis seines Handelns... weiter




Todesfall

Die Callas des Tanzes

ap Wien/München. (vf) Ihre Interpretation des "Sterbenden Schwan"-Solos war legendär, keine andere Ballerina des 20. Jahrhunderts beherrschte diese... weiter




Soul

"Stand by Me"-Sänger Ben E. King gestorben

New York. Der amerikanische Soul-Sänger Ben E. King ist tot. Er sei im Alter von 76 Jahren gestorben, bestätigte sein Agent am Freitag der britischen... weiter






Werbung