• vom 08.05.2015, 11:18 Uhr

Chronik

Update: 08.05.2015, 11:35 Uhr

Hackerangriff

Website der KZ-Gedenkstätte Mauthausen gehackt




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Inhalte durch kinderpornographische Bilder ersetzt - MKÖ verurteilt "widerlichen" Angriff.

Mauthausen. Der Vorsitzende des Mauthausen Komitee Österreich Willi Mernyi hat sich nach dem Hack entsetzt gezeigt: "Dieser miese Hackerangriff und das Ersetzen der Inhalte durch kinderpornografische Darstellungen ist einfach nur widerlich."

Der Hackerangriff zeige, welchen Geistes die Täter sind, so Mernyi. Er wies gegenüber der APA darauf hin, dass die Mauern der Gedenkstätte in den vergangenen Jahren mehrmals geschändet wurden. Im Vorjahr wurden nur wenige Tage vor der Befreiungs-Feier auf einer Länge von 20 und einer Höhe von zwei Metern mit schwarzem Lackspray fremdenfeindliche und Nazi-Sprüche sowie ein Hakenkreuz auf die Mauer geschmiert. Am Friedhof der Mühlviertler Gemeinde wurde zudem auf ein türkisches Kindergrab ein Hakenkreuz gemalt.

Information


Mikl-Leitner: "Kranker, krimineller Angriff"

Folgender Text ist am Freitag auf der Website zu lesen:

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen bedauert den Hackerangriff auf die Internetseite www.mauthausen-memorial.at.

Die externe Firma, die die Seite betreut, hat diese umgehend deaktiviert. Das Innenministerium verurteilt den Angriff auf die Website des Mauthausen-Memorials mit kinderpornographischen Zusammenhang und hat bereits Ermittlungen eingeleitet. Man ist bemüht, die Homepage so rasch wie möglich wieder in gewohnter Form zugänglich zu machen.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner: "Dieser kranke, kriminelle Angriff ist zutiefst verabscheuungswürdig. Es ist für mich nicht zu fassen, welche kranken Köpfe hinter solchen Taten stecken. Die Experten des Innenministeriums unterstützen zur Stunde den Privatbetreiber der Website, um so schnell wie möglich wieder den Originalzustand herzustellen. Zeitgleich wurden auch sofort die Ermittlungen eingeleitet, um diese abscheuliche Tat aufzuklären."




Schlagwörter

Hackerangriff, Mauthausen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-08 11:23:30
Letzte nderung am 2015-05-08 11:35:02



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. Die Köpfe der neuen Regierung
  3. Schwarzblaue Beruhigungspillen für Europa
  4. Das Kurz’sche Minister-Karussell
  5. Kitzmüller folgt auf Hofer
Meistkommentiert
  1. Es darf geraucht werden
  2. 12-Stunden-Tag wird kommen
  3. "Spender haben Ziel erreicht"
  4. Das Regierungsprogramm zum Download
  5. Ist jedes Kind gleich viel wert?

Werbung




Werbung


Werbung