• vom 04.07.2017, 16:42 Uhr

Chronik

Update: 04.07.2017, 18:03 Uhr

Unfall

Hühner legen Verkehr lahm




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Staus und Schaulustige nach verunglücktem Geflügel-Transport auf der Westautobahn.

Ein Verkehrsunfall auf der Westautobahn (A1) bei Linz hat am Dienstag tausenden Hühnern unverhofft Freiheit geschenkt und Chaos im Frühverkehr ausgelöst.  - © APAweb/FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Ein Verkehrsunfall auf der Westautobahn (A1) bei Linz hat am Dienstag tausenden Hühnern unverhofft Freiheit geschenkt und Chaos im Frühverkehr ausgelöst.  © APAweb/FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

Sieht man nicht alle Tage: Feuerwehrmänner sammeln Hühner auf der Leitplanke ein.

Sieht man nicht alle Tage: Feuerwehrmänner sammeln Hühner auf der Leitplanke ein.© FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR Sieht man nicht alle Tage: Feuerwehrmänner sammeln Hühner auf der Leitplanke ein.© FOTOKERSCHI.AT/KERSCHBAUMMAYR

St. Florian. Tausende Hühner sind nach einem Unfall mit einem Geflügel-Transporter Dienstag früh auf der Westautobahn (A1) zwischen Asten und Enns umhergelaufen und mussten wieder eingefangen werden. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Wien stundenlang gesperrt. Wegen der vielen Schaulustigen kam es aber auch in Richtung Salzburg zu einem kilometerlangen Stau. Unfallursache dürfte Sekundenschlaf gewesen sein.

Der Lenker des Geflügel-Transporters, ein 52-Jähriger aus Amstetten in Niederösterreich, kam kurz vor 5.00 Uhr im Gemeindegebiet von St. Florian (Bezirk Linz-Land) rechts von der Fahrbahn ab und touchierte einen Brückenpfeiler. Er dürfte hinter dem Lenkrad eingenickt sein, berichtete die oberösterreichische Polizei. Der Lenker blieb unverletzt, ein Alkotest verlief negativ.

Nicht alle Tiere überlebten den Unfall

Bei dem Unfall wurde das Fahrzeug teilweise aufgerissen, unzählige Transportboxen mit Hühnern wurden auf die Fahrbahn geschleudert. Einige Vögel überlebten den Unfall nicht oder wurden verletzt. Tausende Tiere liefen planlos über die Autobahn, die Einsatzkräfte hatten stundenlang alle Hände voll zu tun, um das aufgeregte Federvieh wieder einzufangen. Die Transportbehälter lagen auf einer Strecke von 160 Metern verstreut am Asphalt. Erschwert wurden die Aufräumarbeiten durch das Verhalten der Verkehrsteilnehmer: Laut ARBÖ und Polizei wurde die Rettungsgasse unzureichend eingehalten.

Die Autobahn war bis etwa 10.00 Uhr gesperrt. In Fahrtrichtung Wien hatte sich laut Asfinag ein rund 14 Kilometer langer Stau gebildet, der sich nur langsam auflöste. Auf den Ausweichrouten musste man ebenfalls deutlich mehr Zeit einplanen. Aber auch in der eigentlich nicht betroffenen Fahrtrichtung Salzburg staute es - hier wegen der vielen Schaulustigen. In beiden Richtungen kam es im Stau immer wieder zu kleineren Auffahrunfällen.





Schlagwörter

Unfall

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-04 16:44:27
Letzte nderung am 2017-07-04 18:03:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mal wieder Opposition
  2. Die Chemie stimmt
  3. Des Dorfes Kern
  4. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  5. Worum sich Kammern kümmern
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Lunacek und Felipe geben auf
  4. Die Demontage des Grünen Klubs
  5. Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich

Werbung




Werbung


Werbung