• vom 21.07.2017, 09:58 Uhr

Chronik

Update: 21.07.2017, 10:10 Uhr

Umfrage

Nur jeder Dritte findet heimische Spitäler optimal




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 2001 hielten noch knapp die Hälfte aller Befragten die Versorgung für optimal.

2001 gingen noch 49 Prozent von einer optimalenVersorgung aus - ein Rückgang um 20 Prozentpunkte zur aktuellen Umfrage. - © APA, Helmut Fohringer

2001 gingen noch 49 Prozent von einer optimalenVersorgung aus - ein Rückgang um 20 Prozentpunkte zur aktuellen Umfrage. © APA, Helmut Fohringer

Wien/Linz. 63 Prozent der Österreicher sehen Verbesserungsbedarf in den heimischen Spitälern. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS. In der selben bezeichneten 73 Prozent ihren Gesundheitszustand zumindest als gut. Befragt wurden im März und April 1.003 Personen ab 16 Jahren.

Bei der Frage nach der Einschätzung, wie gut die Versorgung der Patienten in den österreichischen Krankenhäusern sei, erklärten 43 Prozent, es gebe manches, das anders und besser sein sollte. Weitere 20 Prozent meinten sogar, dass vieles anders und besser sein sollte - zusammen also 63 Prozent, die sich kritisch äußerten. Ihnen stehen 29 Prozent gegenüber, die überzeugt sind: alles optimal.

Trend nach unten

Der Vergleich mit einem Umfrageergebnis aus dem Jahr 2001 zeigt einen Trend nach unten: Damals gingen noch 49 Prozent von einer optimalen Versorgung aus - somit jetzt ein Rückgang um 20 Prozentpunkte. Um je acht Prozentpunkte ist im selben Zeitraum die leichte und die deutlichere Kritik gestiegen.

Den eigenen Gesundheitszustand beschreiben 34 Prozent als "sehr gut", weitere 39 Prozent als "gut". Zusammengezählt gaben damit gerundet 73 Prozent eine positive Selbsteinschätzung zu Protokoll. 20 Prozent meinten "es geht". Sieben Prozent bezeichneten ihren Gesundheitszustand als "nicht besonders gut", ein weiteres Prozent als "gar nicht gut". Der Vergleich mit mehreren Umfrageergebnissen in den vergangenen Jahren ergibt einen Aufwärtstrend. Bei der ersten derartigen Erhebung 1984 lautete nur bei 26 Prozent die Antwort auf die Frage nach dem Gesundheitszustand "sehr gut", bei 38 Prozent "gut". Von 27 Prozent kam die Selbstdiagnose "es geht", von sieben Prozent "weniger gut" und bei zwei "gar nicht gut".

Als gesundheitsfördernd gelten bei den Befragten vor allem "viel Gemüse und Obst essen", "nicht so fett essen", viel Bewegung sowie kein oder wenig Alkohol und Nikotin.

Einen Arztbesuch - abgesehen von einer Vorsorgeuntersuchung - haben 27 Prozent innerhalb des Monates vor der jüngsten, im März und April durchgeführten Umfrage absolviert. Weitere 24 Prozent suchten einen Mediziner in den vergangenen drei Monaten auf, 18 Prozent in den vergangenen sechs Monaten, 16 Prozent zuletzt im Zeitraum sieben bis zwölf Monate vor der Befragung, 15 Prozent noch früher.





Schlagwörter

Umfrage, Spitäler, Zufriedenheit

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-21 09:59:23
Letzte nderung am 2017-07-21 10:10:42



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Toter bei Explosion in Gasstation im Marchfeld
  2. Knalleffekt zu Prozess-Beginn
  3. Es darf geraucht werden
  4. Heimkinder-Missbrauch aktueller denn je
  5. ZAMG warnt vor Orkanböen mit bis zu 150 km/h
Meistkommentiert
  1. Beschäftigungsbonus vor dem Aus?
  2. Strafende Bildungs(un)gerechtigkeit
  3. 12-Stunden-Tag wird kommen
  4. "Spender haben Ziel erreicht"
  5. Regierungspakt zu Weihnachten

Werbung




Werbung


Werbung