• vom 09.08.2017, 18:48 Uhr

Chronik

Update: 10.08.2017, 08:42 Uhr

Wasserbelastung

Sorge um steigende Wasserpreise




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zu viele Nitrate in 10 Prozent des Grundwassers. Regional gibt es auch hierzulande Probleme.





Wien. (dab) "Wir machen uns große Sorgen um den Zustand des Grundwassers. Das ist die wichtigste Ressource, die wir haben." Mit dieser Aussage ließ Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des deutschen Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft, am Wochenende in der "Süddeutschen Zeitung" aufhorchen. Für öffentliche Versorgungsunternehmen werde die Wasseraufbereitung wegen der hohen Nitratwerte im Grundwasser, die auf die Überdüngung der Felder und Wiesen zurückzuführen seien, schwieriger und kostspieliger. Daher könnten die Wasserpreise für die Verbraucher in Deutschland stärker steigen als bisher angenommen, sagte Weyand. Handelt es sich dabei um ein rein deutsches Problem? Oder sind ähnliche Entwicklungen auch in Österreich zu befürchten?

"Regional gibt es die Herausforderung, dass die Nitratwerte zu hoch sind. Österreichweit betrachtet sind wir aber sicher in einer deutlich günstigeren Situation als in Deutschland", erklärt Robert Fenz, Leiter der Abteilung für nationale und internationale Wasserwirtschaft im Umweltministerium, zur "Wiener Zeitung".

Seit einigen Jahren sei die Situation in Österreich ziemlich konstant: "Bei circa 10 Prozent der 2000 Grundwassermessstellen wird der von der Grundwasserverordnung vorgegebene Nitratschwellenwert von 45 Milligramm pro Liter überschritten." Die zu hohen Werte würde man vor allem in Ostösterreich messen.

In Deutschland soll laut Angaben der Bundesregierung hingegen knapp ein Drittel der Messstellen zu hohe Nitratwerte aufweisen. Deshalb hat die EU Deutschland verklagt. "In vielen Gegenden Deutschlands ist die Landwirtschaft etwas intensiver als bei uns. In großen Teilen Österreichs profitieren wir zudem von großen Niederschlagsmengen, die zur Verdünnung des Stickstoffs führt", so Fenz.

Marchfeld und nördliches Burgenland betroffen

Die Niederschlagsmengen seien auch der Hauptgrund, warum man gerade in Ostösterreich Probleme habe. "Ostösterreich hat gar nicht die intensivste Landwirtschaft", sagt Fenz. Aber in der Gegend von Wien regne es nun einmal nicht viel mehr, als im Jahr verdunste.

Von den hohen Nitratwerten sind beispielsweise das Marchfeld und das nördliche Burgenland betroffen. So wurde Mitte Juli im Ö1-"Morgenjournal" berichtet, dass nahe Nickelsdorf im Burgenland bald weitere Wasseraufbereitungsanlagen benötigt werden könnten. Eine solche Anlage befindet sich bereits in Betrieb. Zusätzliche Anlagen würden die Wasserpreise in der betroffenen Region vermutlich steigen lassen.

Der technische Leiter des Wasserleitungsverbandes Nördliches Burgenland, Helmut Herlicska, sprach sich damals gegen solche zusätzlichen Anlagen aus. Vielmehr sollten die Landwirte, die das Problem verursachen, dieses auch beheben, sagte Herlicska.

Im Umweltministerium setzt man darauf, dass der Dünger sowohl von der Menge als auch vom Zeitpunkt her dem Bedarf der angebauten Kultur möglichst entspricht. So schaffe man auch Zeiträume, in denen gar nicht gedüngt werden dürfe, erklärt Fenz. Bisher stellte es ein Problem dar, dass Bauern zu Unzeiten, also wenn Pflanzen gar keinen Bedarf haben, Gülle aufs Feld brachten.

"Andererseits will man eine wettbewerbsfähige Landwirtschaft haben", sagt Fenz. Er verstehe einen Landwirt, der Angst habe, durch unzureichende Düngung bei Weizen nicht den entsprechenden Reifegrad erzielen zu können. Den Spagat zwischen diesen widerstreitenden Interessen müsse man überwinden. Beim Bauernbund wollte man sich auf Anfrage zu dem Thema nicht äußern.

Höhere Lagerkapazitäten
in Problemgebieten

Wie in der Abteilung für Wasserwirtschaft der niederösterreichischen Landesregierung erklärt wird, soll in Niederösterreich das Aktionsprogramm Nitrat Abhilfe verschaffen. In Problemgebieten soll es längere Lagerkapazitäten bei den Landwirten geben. Dadurch soll es ihnen ermöglicht werden, die Gülle länger als bisher zu speichern und erst dann aufzubringen, wenn es im Hinblick auf den Pflanzenanbau und das Grundwasser optimal sei.

Dort, wo Wasser tatsächlich aufbereitet werden müsse, schlage sich das natürlich auf den Wasserpreis nieder. In Niederösterreich beschränke sich das auf kleinere Regionen. Bereits jetzt versorge man diese Regionen großteils durch überregionale Versorgungsleitungen von außerhalb mit Wasser.

Nitrate sind Stickstoffverbindungen. Sie kommen schon von Natur aus im Boden vor. Enthalten sind sie auch in Gülle und Mineraldünger. Pflanzen helfen sie als Nährstoff beim Wachsen, dadurch können höhere Erträge erzielt werden. Wird jedoch zu viel gedüngt, kann der Boden das Nitrat nicht abbauen. Dadurch gelangt es ins Grundwasser. Aus dem Nitrat kann in Lebensmitteln oder durch die Verdauung im Körper Nitrit gebildet werden.

In den Geweben kann es dadurch zu Sauerstoffmangel und im allerschlimmsten Fall zu inneren Erstickungen kommen. Gefährdet sind insbesondere Säuglinge und Schwangere.

Wissen: Nitrate

Werbung



4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-09 18:55:08
Letzte nderung am 2017-08-10 08:42:41





Luftfahrtexperte Kurt Hofmann über Air Berlin

Sobotka (ÖVP) will Grenzen weiter überwachen

Flüchtlinge vor Spanien gerettet


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hauptsache Elektro
  2. Regierung beschloss Pensionserhöhung
  3. Verpackungen sind das größte Problem
  4. Ausbildung wird zur Pflicht
  5. Politstreit über Islamschule
Meistkommentiert
  1. Tödlicher Marsch
  2. Felipe kritisiert Regierung für Flüchtlingspolitik
  3. Alles ist möglich
  4. Was Muslime unterscheidet
  5. Sie nannten ihn Attila


Werbung