• vom 14.09.2017, 17:22 Uhr

Chronik


Vor Gericht

Die verdächtige Filiale




  • Artikel
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Durch die Einführung der Registrierkassa sollen in einer Pizzeria Betrügereien der Mitarbeiter aufgefallen sein. Der Fall endete vor dem Strafgericht.

Wien. Herr G. ist ein genauer Mensch. Mit Zahlen kennt er sich aus: Bei einer großen Pizzakette kontrolliert er das Kassensystem. Als Zeuge vor Gericht erscheint er gut vorbereitet. Eine Mappe mit Unterlagen führt er mit sich. Präzise antwortet er mit seinem deutschen Akzent auf Fragen. Nur sein zappelndes, rechtes Bein verrät einen Anflug von Nervosität. "Ich habe 170 Stunden nur in diese Sache investiert", betont er im Laufe des Prozesses zwei Mal.

All die Vorbereitung investierte er in eine Sache, die am Donnerstag am Wiener Straflandesgericht ihr erstinstanzliches Ende fand. Zwei Köche und Kellner einer Filiale der Pizzakette sollen sich abgesprochen haben, um am Chef vorbei Geld in ihre eigene Tasche zu wirtschaften. Die Angeklagten hatten sich vor einem Schöffensenat wegen des Vorwurfs der Veruntreuung zu verantworten. Laut Staatsanwaltschaft Wien haben die Kellner den Köchen die Bestellung direkt zugerufen, ohne sie zu bonieren. Auch sollen Bestellungen zuerst verzeichnet und dann storniert worden sein.


Die Kellner haben dann den gesamten Betrag für sich selbst einkassiert und mit den Köchen geteilt, so der Vorwurf. Die angeblichen Betrügereien sollen aufgeflogen sein, nachdem in der Filiale im Oktober 2016 die Registrierkassa eingeführt wurde.

"Mich kennen sie ja"
Der Chef soll schon zuvor gemerkt haben, dass die Filiale im Vergleich auffallend wenig Umsatz macht, erklärte G. Mit der Registrierkassa sei man dann aber auf ein anderes Phänomen aufmerksam geworden.

Bis zu 80 Stornierungen habe es in der Filiale an manchen Tagen gegeben - weitaus mehr als in einer vergleichbaren Filiale. "Mir kam das komisch vor", schilderte G. Nicht nur einzelne Produkte, auch ganze Bestellungen seien von den Kellnern storniert worden. Also habe seine Frau in dem verdächtigen Lokal testweise eine Pizza gekauft: "Mich kennen sie ja."

Doch als er im System nachgeschaut habe, sei die Bestellung als storniert verzeichnet gewesen. Weitere Überprüfungen folgten. Im Zuge einer Inventur stellte man fest, dass 538 Achterl Weißwein fehlten. Das könne kein natürlicher Schwund sein: "Das ist vielleicht beim Bier der Fall - wegen dem Schaum", sagte G.

Die Angeklagten zeigten sich grundsätzlich geständig, bestritten aber die von ihrem Ex-Chef behauptete Schadenshöhe. Sie haben damit höchstens zwischen 500 und ein paar tausend Euro gemacht, sagten die Angeklagten, die teilweise seit 20 Jahren in dem Betrieb gearbeitet haben. Unter anderem mittels einer "Mehlhochrechnung" - einem Vergleich zwischen dem Mehlverbrauch der Filialen - war der Lokalbesitzer auf eine wesentlich höhere Schadensumme gekommen. Er schloss sich dem Strafverfahren mit rund 131.000 Euro als Privatbeteiligter an. "Ich glaube nicht, dass ein Kellner für fünf Euro 30 Pizzen schwarz macht", meinte G. dazu.

"Die Hochrechnung hält einer strengen strafrechtlichen Prüfung nicht stand", sagte hingegen Verteidiger Mirsad Musliu. Man müsse gesichert feststellen, dass der Schadensbetrag wirklich 131.000 Euro ausmache: "Ich finde es nicht fair, dass man die Gelegenheit nützt, um draufzuhauen."

Während einem Kellner und den zwei Köchen eine Diversion angeboten wurde, wurde der zweite Kellner zu einer sechsmonatigen, bedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Er soll wesentlich mehr Stornierungen als sein Kollege vorgenommen haben. Seinem Ex-Chef muss er zudem 10.000 Euro zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Verhältnismäßig viele Fälle
Mit der Einführung der Registrierkassa seien verhältnismäßig viele Betrügereien in der Gastronomie aufgefallen, sagte Mario Pulker, Obmann des Fachverbands Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich, zur "Wiener Zeitung". "Es gab Fälle, wo es bis zu 100.000 Euro Schaden gab". Bei einem Vorfall seien drei Kellner gekündigt worden.

Generell sei die Registrierkassa bei den Kleinbetrieben aber nicht beliebt: "Die sind immer noch sauer", erklärte Pulker. Bei den größeren Betrieben würde die Registrierkasse eher auf Gegenliebe stoßen. Von diesen höre man etwa, dass sie eine bessere Übersicht biete.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:27:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei
  2. Der englische Blick auf die FPÖ
  3. Kaiser schließt Kern-Abgang aus
  4. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  5. Grün ist die Hoffnung
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Das rot-grüne Bündnis
  4. Lunacek und Felipe geben auf
  5. Die Demontage des Grünen Klubs

Werbung




Werbung


Werbung