• vom 08.01.2016, 16:02 Uhr

Leichte Sprache

Update: 08.01.2016, 18:08 Uhr

Stadt Salzburg

Die Stadt Salzburg sinkt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Das Haus der Natur hängt auf einer eiszeitlichen Klippe.

    Das Haus der Natur hängt auf einer eiszeitlichen Klippe.© Simmerstatter Das Haus der Natur hängt auf einer eiszeitlichen Klippe.© Simmerstatter

    Die Stadt Salzburg steht auf unsicherem Boden.

    Der Boden unter den Häusern besteht aus Felsen und aus Seeton.

    Links


    Seeton besteht aus vielen kleinen Körnern und Steinen.

    Erdboden aus Seeton ist weich. Deswegen sinkt die Stadt jedes Jahr um ein paar Millimeter.

    Viele Häuser bekommen Risse, zum Beispiel ein Museum.

    Das Museum heißt Haus der Natur.

    Das Museum steht teilweise auf harten Felsen und teilweise auf weichem Seeton.

    Einige Gebäudeteile bewegen sich. Im Jahr 2009 musste das Museum erneuert werden.

    Der Untergrund musste stabil gemacht werden. Das war sehr teuer.

    Heute gibt es wieder Risse. Ein Riss ist so breit wie eine Männerfaust.

    Die Risse dürfen nicht größer werden. Sonst kann das Haus einstürzen.

    Das sagt der Fachmann Rainer Braunstingl.

    Fachleute messen im Haus der Natur an mehr als 20 Punkten die Bewegungen im Boden.

    Viele Häuser in Salzburg stehen auf diesem unsicheren Boden.

    Zum Beispiel auch der Hauptbahnhof. Der Hauptbahnhof ist mit Pfählen aus Beton gesichert.

    Solche Pfähle können auch das Museum stabil machen. Das ist sehr teuer.

    Der Bürgermeister von Salzburg Heinz Schaden spart deswegen schon für das Haus der Natur.

    Er sagt: In der Altstadt von Salzburg sinken immer wieder Häuser ab. Der Boden dort ist besonders unsicher.

    Das kommt daher: Vor vielen tausend Jahren war hier ein riesiger Gletscher aus Eis und Schnee.

    Diese Zeit nennt man die Eiszeit. Dann schmolz der Gletscher und es entstand ein See.

    Viele kleine Steine und Sand sammelten sich in diesem See. Das ist der Seeton.

    Auf diesem weichen Seeton steht die Stadt Salzburg.

    Leichte Sprache ist eine speziell geregelte sprachliche Ausdrucksform des Deutschen. Sie ist besonders leicht verständlich und somit ein wesentlicher Beitrag zur Barrierefreiheit.

    Der Domus Verlag hat sich auf Leichte Sprache spezialisiert und übersetzt an dieser Stelle ausgewählte Artikel unserer Redakteure.

    www.domusverlag.at

    Die in Leichte Sprache übersetzten Artikel und deren Originale finden Sie online unter www.wienerzeitung.at/
    leichtesprache




    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-01-08 16:08:05
    Letzte nderung am 2016-01-08 18:08:36



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Das Regierungsprogramm zum Download
    2. Die Köpfe der neuen Regierung
    3. Angelobung mit Demo-Begleitung
    4. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
    5. Van der Bellens stille Diplomatie
    Meistkommentiert
    1. Das Regierungsprogramm zum Download
    2. Es darf geraucht werden
    3. 12-Stunden-Tag wird kommen
    4. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
    5. "Spender haben Ziel erreicht"

    Werbung




    Werbung


    Werbung