• vom 06.01.2011, 18:15 Uhr

Politik

Update: 06.01.2011, 18:16 Uhr

Interner Zwist im BZÖ erneut ausgebrochen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bucher: "Grosz kann jederzeit gehen."
  • Wien. Das BZÖ kommt nicht zur Ruhe. Erst im vergangenen Oktober hatten sich, wie berichtet, die Gerüchte verdichtet, dass sich der steirische Bündnis-Chef Gerald Grosz von der Bundesorganisation lösen könnte. Nach einem mehrstündigen Parteivorstand schien die Situation damals befriedet: Der Hardliner Grosz, der immer wieder mit Zwischenrufen die Partei irritiert hatte, wurde abgemahnt und bekannte sich zum liberalen Kurs von BZÖ-Chef Josef Bucher.

Grosz dementiertneuerliche Differenzen

Werbung

Nun dürften diese Wunden wieder aufbrechen: "Auch Gerald Grosz kann jederzeit gerne gehen, weil jeder mit einem FP-Kurs weder sich noch uns etwas Gutes tut", erklärte Bucher in einem "Österreich"-Interview. Für das Bündnis führe "kein Weg zurück zur FPÖ, die für den nationalen, sozialistischen Weg steht".

Grosz meinte jedoch: "Es gibt keinen Grund für Irritationen." Man habe sich auf einen "bürgerlichen Kurs rechts der Mitte" geeinigt und "den trage ich voll mit", versicherte er.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-01-06 18:15:49
Letzte Änderung am 2011-01-06 18:16:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lebensmittel halten Wochen länger als Ablaufdatum angibt
  2. Junge Grüne fordern Glawischnigs Rücktritt
  3. Massive Defizite in der Kinder- und Jugendpsychiatrie
  4. "Bekämpfen Gerichtsentscheidung, nicht Richter"
  5. Disruptive Politik
Meistkommentiert
  1. Die Hayir-Sager
  2. Die Feministinnen am rechten Rand
  3. Kulturelle Differenz? Ein Popanz!
  4. Kurz will EU-Ausländer auf Sozialhilfe warten lassen
  5. Vier Schuldsprüche in Klagenfurt

Werbung





Werbung