• vom 27.08.2012, 23:09 Uhr

Politik

Update: 27.08.2012, 23:21 Uhr

Bundesheer

Volksbefragung zum Bundesheer kommt




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Spindelegger: Mit Faymann am Montagnachmittag vereinbart

Militärischer Mummenschanz oder professionelle Truppe, wie sieht die Zukunft des Bundesheeres aus? - © BMLV

Militärischer Mummenschanz oder professionelle Truppe, wie sieht die Zukunft des Bundesheeres aus? © BMLV

Die Parteivorsitzenden der Regierungsparteien SPÖ und ÖVP haben sich darauf verständigt, im Jänner 2013 eine Volksbefragung darüber abzuhalten, ob die Wehrpflicht beibehalten oder ein Berufsheer eingeführt wird. Das sagte ÖVP-Chef Michael Spindelegger am Montagabend in der Zeit im Bild 2 des ORF. Er habe sich mit SPÖ-Parteivorsitzendem Werner Faymann am Nachmittag auf diese Vorgehensweise verständigt. Ein Ergebnis der Befragung werde bindend sein, dies sei festgelegt.

Er trete für eine "klare Entscheidung" ein, sagte Spindelegger, daher werde man über diese Frage das Volk befragen. Warum er nun von seiner ursprünglichen Position abrücke, zu dieser Frage keine Befragung zu machen, sagte der Vizekanzler, er könne nicht zuschauen, "wie die Soldaten immer mehr demotiviert sind". Denn es gebe heute ein Bundesheer, wo niemand wisse, was schließlich rauskomme.

Ein allfällig notwendiger Gesetzesbeschluss nach der Befragung werde noch vor der Nationalratswahl im Herbst 2013 gefasst werden, so Spindelegger, der weiterhin klar für die Wehrpflicht eintritt. Sollte die Befragung dann doch pro Berufsheer ausgehen, so werde die ÖVP das mitbeschließen. Er sei aber "fest überzeugt, dass die Mehrheit der Österreicher auch für die Wehrpflicht in modernerer Form ist".

Das Ja der ÖVP zur Volksbefragung ist an keine Bedingungen geknüpft. ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch hatte im "Kurier" (Dienstag-Ausgabe) noch erklärt, man könne über eine Befragung reden, wenn die SPÖ im Gegenzug dem ÖVP-"Demokratie-Paket" ihr OK gibt. Dies ist nun kein Thema mehr. Spindelegger erklärte aber, er habe auch darüber mit Faymann geredet. Er sei zuversichtlich, "Fragen der Demokratie-Reform" im Herbst rasch voranzubringen, betonte er.




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-08-27 23:10:55
Letzte nderung am 2012-08-27 23:21:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖGB für Mietbremse und Erbschaftssteuer
  2. Rupprechter erwägt höhere Steuern für Dieselautos
  3. Erneut Wahlsieg für ÖVP-Ärztevereinigung in Wien
  4. Registrierkasse bringt weit weniger Geld als gedacht
  5. Der bayrische Lehrmeister
Meistkommentiert
  1. Die Hayir-Sager
  2. Doskozil will Auslandseinsätze ohne internationales Mandat
  3. Vier Schuldsprüche in Klagenfurt
  4. Registrierkasse bringt weit weniger Geld als gedacht
  5. Kulturelle Differenz? Ein Popanz!

Werbung





Werbung