• vom 28.12.2012, 18:26 Uhr

Politik

Update: 28.12.2012, 22:09 Uhr

Bringen Team Stronach, Neos und Piraten frischen Wind?

Die neuen Parteien im Österreich-Test


                               



  • Kommentare (7)
  • Sehenswert (6)




Von Clemens Neuhold

  • Marihuana, Pensionskonto, Shopping am Sonntag: So ticken die Neo-Parteien.

Wien. Wer gerne wählt, dem wird 2013 nicht fad: Nationalratswahl, vier Landtagswahlen, Volksbefragung. Für zusätzliche Spannung sorgt das Antreten von drei neuen Parteien: "Team Stronach", "Neos" und "Piraten". Während Stronach und seine vom BZÖ gekaperten Abgeordneten schon als Sargnagel der großkoalitionären Mehrheit gehandelt werden, ringen die liberalen Reformer "Neos" noch um Aufmerksamkeit. Die Piraten sind nach einem schrillen Start vorübergehend wieder abgetaucht, eroberten aber in Graz aber ihr zweites Gemeinderatsmandat.

Die neuen Parteien wollen hoch hinaus. Aber bringen sie wirklich frischen Wind ins Land? Oder beugen sie sich der österreichischen Realverfassung, an die sich jeder halten muss. Die "Wiener Zeitung" bat zum Österreich-Test.

Noten: Beim Test betrugen sich die Neos übrigens als Streber (schnellste und klarste Antworten), die Piraten als verhaltensauffällig (grüßen mit "piratischem Arrrh", antworten nur basisdemokratisch) und die Stronachs als noch schüchtern, was klare Positionen betrifft.



7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-28 18:29:05
Letzte Änderung am 2012-12-28 22:09:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Junger Halleiner nach Sturz in die Salzach fast ertrunken
  2. Mehr Urlaub soll Arbeit fairer verteilen
  3. "Die Zweite Republik ist eine Erfolgsstory"
  4. Taxilenker kam bei Verkehrsunfall in Podersdorf ums Leben
  5. Motorradfahrer stieß Polizisten in NÖ nieder
Meistkommentiert
  1. Kurz: Armenier-Erklärung ist "zu respektieren"
  2. Das Insolvenz-Gespenst geht um
  3. Es war Völkermord
  4. "Die Zweite Republik ist eine Erfolgsstory"
  5. Ministerrat beschließt Verschärfung des Asylrechts

Werbung





Werbung