• vom 06.05.2013, 10:58 Uhr

Politik

Update: 06.05.2013, 10:59 Uhr

Salzburg

SPÖ und ÖVP verlieren je einen Bundesratsmandatar




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Sitze gehen an Grüne und die FPÖ

Wien/Salzburg. Das Ergebnis der Landtagswahl in Salzburg bringt auch wesentliche Veränderungen im Bundesrat mit sich: SPÖ und ÖVP verlieren je einen Mandatar in der Länderkammer, diese Plätze gehen an die Grünen sowie an die FPÖ. Zudem werde im ersten Halbjahr 2016 der Präsident nun von der ÖVP gestellt, sagte Werner Zögernitz, Leiter des Instituts für Parlamentarismus und Demokratiefragen, am Montag auf Anfrage der APA.

Die gesamte Struktur des Bundesrats ändert sich nach der Landtagswahl in Salzburg ein wenig, so Zögernitz. Erstmals würden vier Parteien aus Salzburg darin vertreten sein, was eine "ganz neue Situation" darstelle. Bisher waren SPÖ und ÖVP mit je zwei Abgeordneten aus der dortigen Landespartei vertreten. Natürlich werde auch das Rederecht an den künftigen Landeshauptmann, also voraussichtlich Wilfried Haslauer (ÖVP), gehen.


Im Bundesrat sind nun von den 62 Abgeordneten 26 von der ÖVP, 22 von der SPÖ, neun von den Freiheitlichen, vier von den Grünen und einer vom Team Stronach.




Schlagwörter

Salzburg, Bundesrat, Wahl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-05-06 10:58:49
Letzte nderung am 2013-05-06 10:59:04




Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. Wann ist ein Sozialstaat gerecht?
  3. Regierung hofft auf Superkräfte
  4. "Pro-europäisches Bekenntnis ist nur Schall und Rauch"
  5. Gesichtserkennung in der Hofburg
Meistkommentiert
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. Großdemo gegen die Regierung
  3. Empörung über Kickl-Aussage
  4. "Pro-europäisches Bekenntnis ist nur Schall und Rauch"
  5. Innenminister richtet eigenen Grenzschutz ein


Werbung


Werbung