• vom 06.05.2013, 10:58 Uhr

Politik

Update: 06.05.2013, 10:59 Uhr

Wahl

SPÖ und ÖVP verlieren je einen Bundesratsmandatar




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Sitze gehen an Grüne und die FPÖ

Wien/Salzburg. Das Ergebnis der Landtagswahl in Salzburg bringt auch wesentliche Veränderungen im Bundesrat mit sich: SPÖ und ÖVP verlieren je einen Mandatar in der Länderkammer, diese Plätze gehen an die Grünen sowie an die FPÖ. Zudem werde im ersten Halbjahr 2016 der Präsident nun von der ÖVP gestellt, sagte Werner Zögernitz, Leiter des Instituts für Parlamentarismus und Demokratiefragen, am Montag auf Anfrage der APA.

Die gesamte Struktur des Bundesrats ändert sich nach der Landtagswahl in Salzburg ein wenig, so Zögernitz. Erstmals würden vier Parteien aus Salzburg darin vertreten sein, was eine "ganz neue Situation" darstelle. Bisher waren SPÖ und ÖVP mit je zwei Abgeordneten aus der dortigen Landespartei vertreten. Natürlich werde auch das Rederecht an den künftigen Landeshauptmann, also voraussichtlich Wilfried Haslauer (ÖVP), gehen.

Werbung

Im Bundesrat sind nun von den 62 Abgeordneten 26 von der ÖVP, 22 von der SPÖ, neun von den Freiheitlichen, vier von den Grünen und einer vom Team Stronach.




Schlagwörter

Wahl, Salzburg, Bundesrat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-06 10:58:49
Letzte nderung am 2013-05-06 10:59:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grenzwertige Streitigkeiten
  2. Fast 300 Jahre im Dienst der Bildung
  3. Nationalrat verschärft Versammlungsrecht
  4. Regierung will keine Mehrkosten für Österreich durch Brexit
  5. Strache kupfert bei rechtsextremem Blog ab
Meistkommentiert
  1. "Kümmert euch um euren eigenen Mist"
  2. Um 100.000 Muslime mehr
  3. Harter Schlag gegen Staatsverweigerer
  4. Der Staat bin ich
  5. Razzia gegen Staatsverweigerer

Werbung





Werbung