• vom 29.01.2014, 18:06 Uhr

Politik


Ad limina-Besuch

Honeymoon in Rom




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ-Korrespondent Julius Müller-Meiningen

  • Die österreichischen Bischöfe loben bei ihrem Vatikan-Besuch eine "neue Offenheit im Miteinander"
  • Papst Franziskus: "Seid den Priestern nahe" - auch den kritischen.

Zu Gast bei Papst Franziskus: die Bischöfe der Wiener Kirchenprovinz, Stephan Turnovszky, Ägidius Zsifkovics, Ludwig Schwarz, Christoph Schönborn, Klaus Küng, Christian Werner, Anton Leichtfried und Franz Scharl. - © apa/Osservatore Romano

Zu Gast bei Papst Franziskus: die Bischöfe der Wiener Kirchenprovinz, Stephan Turnovszky, Ägidius Zsifkovics, Ludwig Schwarz, Christoph Schönborn, Klaus Küng, Christian Werner, Anton Leichtfried und Franz Scharl. © apa/Osservatore Romano

Rom. An diesem Donnerstag werden sie sich begegnen, Franz und Franziskus. Der eine hieß früher Anton mit Vornamen, war erst Elektriker, dann UN-Soldat, ist seit 1984 Franziskaner, gab sich den Namen Franz und ist seit ein paar Wochen Erzbischof von Salzburg. Der andere ist Argentinier, der erste Jesuit auf dem Stuhl Petri, der erste Papst, der sich nach dem Poverello aus Assisi benannt hat. Offensichtlich viel Potenzial für ein Treffen.

Werbung

Erzbischof Franz Lackner wird sich nicht vorbereiten auf die Audienz an diesem Donnerstag, die Papst Franziskus ihm und den anderen Vertretern der Salzburger Kirchenprovinz gewährt. So hat er es zwei Tage zuvor beim Empfang in der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Rom angekündigt. Das ist kein mangelnder Respekt, sondern eine sehr pragmatische Haltung. Lackner sagt: "Dieser Papst ist für Überraschungen bekannt. Man bereitet sich vor und dann wird alles über den Haufen geschmissen." Franziskus würde so ein Satz wohl gefallen. Auch Lackner dreht nicht jedes Wort erst dreimal um, bevor er es seinem Mund entweichen lässt.

Will man vier Tage nach Beginn des Ad-limina-Besuchs der österreichischen Bischöfe in Rom eine erste Bilanz ziehen, dann wirkt es, als sei der Salzburger Erzbischof im Vergleich zu seinen 15 Kollegen ganz besonders in seinem Element. Vielleicht hat Lackner zu dem geordneten Chaos, das Franziskus seit bald einem Jahr über den Vatikan gebracht hat, einen noch direkteren Zugang als seine Kollegen. "Man fühlt sich wohl", sagt er.

Auch die Bischofskollegen sind angetan von ihrem Oberhaupt. Nach vier Tagen in Rom hat das Franziskus-Virus die gesamte Österreichische Bischofskonferenz infiziert. Mitgliedern der Wiener Kirchenprovinz, die bereits am Montag beim Papst waren, sind die langen Wege im Apostolischen Palast aufgefallen, die man zurücklegen muss, um Franziskus zu treffen. Als passte die Ehrfurcht einflößende Schale des Vatikan gar nicht mehr zu seinem plötzlich so fassbaren Inhalt. Hört man einigen Bischöfen beim Plaudern zu, dann verstärkt sich der Eindruck, als stünden die Weite und der Prunk der Säle im Kontrast zur Unmittelbarkeit des Papstes, den man beim Abendessen im Gästehaus Santa Marta auf den Teller gucken kann.

"Wir müssen die
Katholiken begleiten"

Dabei hat der so milde wirkende Franziskus den Bischöfen der Wiener Provinz bereits sehr deutlich gesagt, was er von ihnen im Hinblick auf die Gläubigen will. "Er hat uns gesagt, wir müssen sie begleiten", berichtet der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn. Auch diejenigen Katholiken, die nicht streng nach der Lehre lebten. Von sich aus sei der Papst auf die kritischen Gruppierungen Pfarrer-Initiative und "Wir sind Kirche" zu sprechen gekommen. "Seid euren Priestern nahe!", habe der Papst gesagt. Setzen die Bischöfe die franziskanischen Ratschläge tatsächlich in die Tat um, dann dürfen sich die Katholiken in Österreich ab kommender Woche auf eine Art Kuschel-Kirche gefasst machen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Ad limina-Besuch, Bischöfe, Rom

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2014-01-29 18:11:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Entscheidung über Anfechtung wird Freitag verkündet
  2. "Keine Politik im Retourgang"
  3. Umständlicher geht's kaum
  4. Wer nicht hören kann, muss kämpfen
  5. Der Leichengeruch der Manipulation
Meistkommentiert
  1. Hofer will auch in Österreich Referendum
  2. Der Knaller kam am Schluss
  3. Zurück an den Start?
  4. Maßanzug und Klassenkampf
  5. Der Leichengeruch der Manipulation

Werbung





Werbung