• vom 22.05.2014, 18:01 Uhr

Politik

Update: 22.05.2014, 18:18 Uhr

EU-Wahlen 2014

Letzter Kraftakt vor der Wahl




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Parteien beenden ihre Wahlkampf-Touren, Sozialpartner rufen zum Urnengang auf.



Wien. Vor der EU-Wahl am Sonntag geht es für alle Parteien in die Schlussphase des Wahlkampfs. Auch die Sozialpartner kämpfen - und zwar für eine höhere Wahlbeteiligung. Traditionell hatten die Freiheitlichen den Viktor-Adler-Markt in Wien gebucht. Auf dem Programm standen Ansprachen von Parteichef Heinz-Christian Strache und Spitzenkandidat Harald Vilimsky. Kleiner präsentierte sich das BZÖ: Parteichef Gerald Grosz rief in einer Pressekonferenz zur finalen Mobilisierung der Wähler in den "kommenden 48 Stunden" auf. Er und seine Spitzenkandidatin Angelika Werthmann beklagten dabei gleich eine angeblich unfaire Behandlung durch die Medien.

Hohen Besuch empfing die SPÖ bei einer ihrer letzten Veranstaltungen vor der Wahl. Spitzenkandidat Eugen Freund und Parteichef Werner Faymann zeigten sich gemeinsam mit dem Spitzenkandidaten der europäischen Sozialdemokraten, Martin Schulz, zum "Open House" am Stephansplatz. "Zum ersten Mal entscheiden Sie, wer der nächste Präsident der Kommission wird. Ich möchte dieser Mann sein", sagte Schulz und rief zur Wahl auf.

Werbung

Die Neos sprachen in einer Pressekonferenz von einer Richtungsentscheidung. "Unsere Vision sind die Vereinigten Staaten von Europa", wiederholte Spitzenkandidatin Angelika Mlinar. Europa anders-Spitzenkandidat Ehrenhauser drehte in Anlehnung an die ORF-Diskussion eine "Elefantenrunde" durch Wien. Begleitet von einem Plastik-Elefanten will er an mehreren Standorten "systemrelevante Fragen" diskutieren.

Die ÖVP begeht ihren Wahlkampfabschluss erst am Freitag vor dem Haus der Europäischen Union. Am Donnerstag haben auch alle Präsidenten der Sozialpartner noch einmal dazu aufgerufen, am 25. Mai vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. "Europa - das ist nicht irgendjemand in Brüssel. Europa - das sind wir alle", sagte etwa Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl zum Abschluss der Informationsoffensive "Europa was ist jetzt?" Immerhin: Eine Umfrage hat ergeben, dass sich die Bereitschaft der Jugendlichen, zur EU-Wahl zu gehen, erhöht hat.




Schlagwörter

EU-Wahlen 2014

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-05-22 18:05:07
Letzte nderung am 2014-05-22 18:18:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Im Auto gelassener Bub starb Hitzetod
  2. Die Landeslisten der Wahl stehen fest
  3. Inflation trifft niedrige Einkommen besonders
  4. Sie nannten ihn Attila
  5. Kandidaten für Nationalratswahl stehen Freitagabend fest
Meistkommentiert
  1. Tödlicher Marsch
  2. Felipe kritisiert Regierung für Flüchtlingspolitik
  3. Kurz will das Strafrecht verschärfen
  4. Alles ist möglich
  5. Rudolf Taschner kandidiert für die ÖVP

Werbung




Werbung