• vom 13.01.2015, 18:25 Uhr

Politik


Katholiken

Kirchenaustritte gebremst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 2014 gab es fast 55.000 Kirchenaustritte, die Zahl der Katholiken beträgt 5,27 Millionen.



Wien. Die Zahl der Kirchenaustritte stagniert. 54.939 Personen traten im vergangenen Jahr aus der römisch-katholischen Kirche aus, ergibt die amtliche Kirchenstatistik, die am Dienstag veröffentlicht wurde. 2013 waren es 54.869, der Anstieg beträgt somit nur 0,1 Prozent. Die Zahl der Katholiken ist 2014 um 0,8 Prozent zurückgegangen und beträgt mit Stichtag 31. Dezember 5,27 Millionen (2013: 5,31 Millionen).

Die Kirchenaustritte bewegen sich laut "Kathpress" damit auch 2014 im Rahmen der letzten Jahre, abgesehen von 2010, als mit 85.960 Austritten eine historische Höchstmarke erreicht wurde. Das war auf die damals bekannt gewordenen Missbrauchsfälle zurückzuführen.

Werbung

2014 wurden 4860 Personen in die Kirche aufgenommen. Die Eintritte in die katholische Kirche steigen seit Jahren leicht.

Einige Diözesen haben auch einen Positiv-Trend bei den Kirchenaustritten zu melden. In der Diözese Innsbruck sanken die Austrittszahlen um 8,3 Prozent, in Feldkirch um 4 Prozent, in der Diözese Linz um 2,6 Prozent.

Die römisch-katholische Kirche hat am Dienstag auch die Bilanz über das Jahr 2013 veröffentlicht. Demnach ist das Gesamtbudget der Diözesen leicht gestiegen und betrug 546,6 Millionen Euro. Der Großteil der Einnahmen (78 Prozent) stammt aus dem Kirchenbeitrag. Zu den Erträgen kommen staatliche Leistungen zur Abgeltung von NS-Schäden von 45 Millionen Euro sowie sonstige Einnahmen in Höhe von rund 74 Millionen Euro. Die Ausgaben betrugen rund 550 Millionen Euro. Der Großteil der Ausgaben entfällt mit 337 Millionen Euro auf die Personalkosten. Die Bau- und Erhaltungskosten beliefen sich auf knapp 49 Millionen Euro.

Immer weniger Kirchgänger
Die Zahl der Priester ist 2013 auf 3933 zurückgegangen (2012: 3998). Auch die Zahl der Ordensbrüder ist leicht von 518 (2012) auf 504 gesunken, die Zahl der Ordensfrauen betrug 4241 Schwestern (2012: 4359).

2013 wurden 48.098 Taufen verzeichnet. Die Zahl der kirchlichen Trauungen betrug 11.155, der Beerdigungen 53.164.

Deutlich rückläufig ist die Zahl der sonntäglichen Gottesdienstbesucher. Wurden an den sogenannten "Zählsonntagen" 2012 zwischen 633.000 und 670.000 Messbesucher gezählt, waren es 2013 zwischen 582.000 und 629.000.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2015-01-13 18:29:04



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zurück an den Start?
  2. Der Leichengeruch der Manipulation
  3. Häupl hat alleinige Kontrolle verloren
  4. "Das Dogma der freien Arztwahl muss weg"
  5. Jobs für Ex-Kanzler und seinen Minister
Meistkommentiert
  1. Der Knaller kam am Schluss
  2. Hofer will auch in Österreich Referendum
  3. Zurück an den Start?
  4. Maßanzug und Klassenkampf
  5. Weil es immer schon so war

Werbung





Werbung