• vom 22.07.2015, 12:07 Uhr

Politik

Update: 22.07.2015, 12:14 Uhr

FPÖ

Pilz: "Verschlepptes Verfahren" rund um Parteispenden




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Macht Druck auf Justiz - Kickl soll als Zeuge einvernommen werden.

Der Grüne Peter Pilz kritisiert die Verfahrensabläufe rund um angeblich illegale Parteienfinanzierung der FPÖ. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Der Grüne Peter Pilz kritisiert die Verfahrensabläufe rund um angeblich illegale Parteienfinanzierung der FPÖ. © APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien. Der grüne Abgeordnete Peter Pilz hat sich abermals in die Causa rund um angebliche illegale Parteienfinanzierung bei der FPÖ eingeschaltet. Er nahm am Mittwoch in einer Pressekonferenz die Justiz in die Pflicht und vermutet, der Fall könnte "verschleppt" worden sein. Unbegreiflich ist Pilz auch, warum FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl noch nicht als Zeuge einvernommen worden sei.

"Der Justizminister sollte berücksichtigen, dass Kickl von einer ganzen Reihe von Zeugen belastet wird", lautet die Botschaft des Grünen an Ressortchef Wolfgang Brandstetter (ÖVP). Und obwohl sich Pilz laut eigener Aussage "nicht einmischen" will, sei er gespannt, wie das Ministerium künftig in der Causa entscheiden werde. Pilz zeigte sich zumindest zuversichtlich, dass Kickls Immunität als Abgeordneter bald aufgehoben werden könnte.


Interessiert zeigte sich Pilz auch an der Rolle von FPÖ-Bundesgeschäftsführer Johann Weixelbaum, der mittlerweile von der Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue als Beschuldigter geführt werde. Ihn wundert, dass ihn die Parteiführung in Person von Obmann Heinz-Christian Strache und Kickl aus diesem Grund noch nicht abgesetzt haben. In diesem Fall entscheide wohl der Grad des Mitwissens über die Konsequenzen, spekuliert Pilz.

Pilz hat nun mehrere Anfragen an die Justiz: In den Akten, die dem Grünen Abgeordneten zum Teil vorliegen, sei die Rede von einer Bilanzfälschung der "Ideenschmiede", jener Firma, die durch "Kickback-Zahlungen" die FPÖ finanziert haben soll und an der Kickl beteiligt gewesen sein soll. 1,27 Mio. Euro sollen dabei "verschleiert" worden sein. Pilz will nun wissen, ob genau dieses Geld der Bundespartei im Koffer übergeben worden sei und was Strache gewusst habe.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-07-22 12:11:38
Letzte nderung am 2015-07-22 12:14:20




Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. Regierung hofft auf Superkräfte
  3. Wann ist ein Sozialstaat gerecht?
  4. "Pro-europäisches Bekenntnis ist nur Schall und Rauch"
  5. Ein Viertel weniger freiwillige Rückkehrer
Meistkommentiert
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. Großdemo gegen die Regierung
  3. Empörung über Kickl-Aussage
  4. Innenminister richtet eigenen Grenzschutz ein
  5. Heinz Fischer übt scharfe Kritik an Regierung


Werbung


Werbung