• vom 22.09.2016, 19:12 Uhr

Politik


Roland Düringer

Kabarettist Düringer macht Ernst




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ex-Team-Stronach-Politiker als "Parteiobmann-Stellvertreter".


© photonews.at/Georges Schneider © photonews.at/Georges Schneider

Wien. Der Kabarettist Roland Düringer zeigte sich am Donnerstag gegenüber der APA überrascht über die Reaktionen auf die Gründung seiner Partei "Meine Stimme gilt". "Ich bin verwundert, dass es keine wichtigeren Themen gibt", erklärte Düringer. Zu konkreten Plänen oder Wahlchancen machte der Kabarettist keine Angaben. Die weitere Vorgangsweise werde man in den Parteigremien besprechen, so Düringer. Wie schon in einem Facebook-Video meinte Düringer, dass man eigentlich einen Männergesangsverein gründen wollte, zu dritt sei aber nur eine Parteigründung möglich gewesen. Und es sei darum gegangen, den Parteinamen "Meine Stimme gilt" zu schützen, damit dieser nicht von anderen Organisationen genutzt werden kann. Über den Ausdruck "Spaßpartei" zeigte sich Düringer verwundert, "weil Spaßparteien gibt es in diesem Land schon genug".

Sendung "bis auf Weiteres" auf Puls 4
Düringer ist nicht der erste Kabarettist, der in die Politik geht. Bekanntestes Beispiel ist der Italiener Beppe Grillo, der 2013 mit seiner populistischen Fünf-Sterne-Bewegung bei den Parlamentswahlen aus dem Stand 25 Prozent schaffte. Grillo sieht Düringer nicht als Vorbild. Sein Vorbild sei der italienische MotoGP-Superstar Valentino Rossi.

Werbung

Düringer holte sich gleich zum Start eine Person mit politischer Erfahrung ins Team, den niederösterreichischen Landtagsabgeordneten Walter Naderer. Der ehemalige ÖVP-Politiker kandidierte 2013 für das Team Stronach bei der niederösterreichischen Landtagswahl und zog in das Landesparlament ein. Nach Differenzen trat er aber noch im selben Jahr aus der Partei aus und bildete mit anderen ehemaligen Team-Stronach-Abgeordneten das "Team NÖ". Im April 2015 kehrte er auch dieser Gruppierung den Rücken und sitzt seitdem als freier Abgeordneter im Landtag.

Der Fernsehsender Puls 4, wo Düringer mit "Gültige Stimme" eine wöchentliche Sendung hat, sieht vorerst keinen Anlass, auf Düringers Parteigründung zu reagieren. "Von ‚Gültige Stimme‘ sind bereits Folgen bis Jahresende aufgezeichnet, die Sendung wird bis auf Weiteres in der gewohnten Form fortgeführt", teilte Puls 4 auf APA-Anfrage mit.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-09-22 19:17:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir werden alleine gelassen"
  2. Es wird metallern
  3. ÖVP kritisiert Stögers Pensionsentwurf
  4. "Sicherheitskabinett" ohne Kanzler-Weisungsrecht
  5. Zivile Konkurrenz?
Meistkommentiert
  1. Alles hat Grenzen
  2. "Wir werden alleine gelassen"
  3. Alt-Präsident Fischer für Van der Bellen
  4. Kern rechnet mit
    Abkommen mit Afghanistan
  5. "Es gibt kein Recht auf Behaglichkeit"

Werbung