• vom 28.11.2016, 18:08 Uhr

Politik

Update: 29.11.2016, 11:33 Uhr

Bundespräsidentenwahl

Künstler im Wahlkampf-Clinch




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hubert von Goisern bat FPÖ-Musiker, auf eines seiner Lieder im Wahlkampf zu verzichten. "I am from Austria" für Van der Bellen.

Rainhard Fendrich unterstützt mit "I am from Austria" offiziell die Van der Bellen-Kampagne. - © Imago/K. Piles

Rainhard Fendrich unterstützt mit "I am from Austria" offiziell die Van der Bellen-Kampagne. © Imago/K. Piles

Die John Otti Band (links der Bandleader mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache) darf auf kaum einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung fehlen. "Brenna tuats guad" von Hubert von Goisern will Letzter von Otti nicht mehr hören.

Die John Otti Band (links der Bandleader mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache) darf auf kaum einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung fehlen. "Brenna tuats guad" von Hubert von Goisern will Letzter von Otti nicht mehr hören.© Luiza Puiu Die John Otti Band (links der Bandleader mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache) darf auf kaum einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung fehlen. "Brenna tuats guad" von Hubert von Goisern will Letzter von Otti nicht mehr hören.© Luiza Puiu

Wien. (rei) "Eine kleine Sensation" ist es für das Team von Alexander Van der Bellen, dass Rainhard Fendrich sein Lied "I am from Austria" nun offiziell dem Wahlkampf Van der Bellens zur Verfügung stellt. Wer am Montag dessen Website besuchte, bekam ein aufwendig produziertes Video zu sehen, mit Menschen in ländlichen Szenen und ein durch die Berge wandernder Van der Bellen. "Sie haben es in der Hand zu entscheiden, in welche Richtung unsere Heimat geht", ist unter anderem als Einblendung zu lesen.

Untermalt wird das Video von dem oft als inoffizieller Hymne bezeichnete Lied Fendrichs. Der Kandidat selbst setzt mit dem Video weiter auf Patriotismus: ",I am from Austria‘ bringt den Stolz auf unsere Heimat und ihre Menschen musikalisch auf den Punkt, und ich freue mich wirklich über diese großzügige künstlerische Unterstützung", so Van der Bellen am Montag. Rainhard Fendrich hatte sich zuvor bereits offen für Van der Bellen ausgesprochen.

Hubert von Goisern gegen John Otti Band

Ein weiterer Künstler und Van-der-Bellen-Unterstützer liegt währenddessen im Clinch mit der FPÖ-Hauskapelle, der John Otti Band. Vergangene Woche forderte der oberösterreichische Musiker Hubert von Goisern die FPÖ und Bandleader John Otti auf, sein Lied "Brenna tuats guad" nicht mehr auf Hofer-Veranstaltungen zu spielen.

Er stehe für eine "offene, tolerante und solidarische Gesellschaft" und für den Abbau von Ängsten gegenüber Fremden und Neuem, "nicht für das Schüren derselben", schrieb von Goisern vergangene Woche in einem offenen Brief an Otti. Hofers Ansichten kritisierte er als "fremdenfeindlich". Otti, dessen Band auf kaum einer FPÖ-Wahlkampfveranstaltung fehlt, reagierte gelassen und kündigte an, dem Wunsch von Hubert von Goisern entsprechen zu wollen. Er habe kein Problem damit auf das Lied zu verzichten, schließlich sei es dessen Titel, sagte Otti gegenüber der APA.

Auf Facebook klang Ottis Stellungnahme deutlich anders. "Ich frage mich nur, wie tief muss der Hass sein, der sie antreibt, um so untergriffige Worte wie reaktionär - aufwieglerisch - fremdenfeindlich zu gebrauchen?", schrieb der Musiker an seinen Kollegen gerichtet.

Bisher habe er gedacht, Musik würde verbinden, so Otti. Von Goiserns Brief aber habe ihn eines Besseren belehrt. Norbert Hofer lobte der Sänger in den höchsten Tönen, dieser liebe Österreich, sei ein Patriot und glaube an Gott. Während sich um Van der Bellen zahlreiche Künstler aus den verschiedensten Bereichen gesammelt haben, sind prominente Unterstützer im Lager Norbert Hofers eher rar gesät. Offene Sympathien für Hofer äußerte der durch seinen Sprung aus der Stratosphäre bekannte Extremsportler Felix Baumgartner. Er hatte sich bereits im vergangenen April als Hofer-Unterstützer geoutet.

FPÖ: "Hausieren mit Prominenten"

Hofer sei "der Einzige, der Österreich entsprechend repräsentieren kann", schrieb Baumgartner damals auf Facebook. Keine Unterstützungserklärung oder Wahlaufforderung, wohl aber immer wieder Unterstützung oder Sympathie für die FPÖ äußerte in der Vergangenheit der Sänger Andreas Gabalier. Nach einer TV-Runde zur Wien-Wahl ortete Gabalier "Hetzte" gegen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, betonte aber, nicht in dessen Namen zu sprechen. Strache wiederum ist ein deklarierter Fan von Gabalier. Das "Hausieren mit Prominenten" aber überlasse man lieber Van der Bellen, sagte Hofers Sprecher Martin Glier am Montag zur "Wiener Zeitung".

Auf dessen Homepage finden sich zahlreiche Schauspieler, wie Tobias Moretti, Christoph Waltz, Ursula Strauss oder Josef Hader, als Unterstützer. Auch Musiker wie Willi Resetarits, besser bekannt als "Ostbahn Kurti" oder die Steirer Songwriterin Anna F machen Wahlwerbung für den ehemaligen SPÖ- und Grünen-Politiker.

Auch zahlreiche - aktive wie ehemalige - Politiker sprachen sich in den letzten Wochen für Van der Bellen aus. Zuletzt empfahl der ehemalige Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts, Karl Aiginger, Van der Bellen zu wählen.

Werbung



7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-11-28 18:11:07
Letzte nderung am 2016-11-29 11:33:22



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hofer und die Falschmeldung
  2. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  3. Der panierte Beruf
  4. Dritter Anlauf zur Bundespräsidentenwahl
  5. Gegen das "Establishment"
Meistkommentiert
  1. "Meine Diplomarbeit wird missbraucht"
  2. Hofer und die Falschmeldung
  3. "Was Sie über die Medien nicht erfahren können"
  4. Die Wut der Kleingärtner
  5. Auf Distanz zum Rechtspopulismus

Werbung