• vom 06.12.2016, 17:23 Uhr

Politik

Update: 06.12.2016, 17:29 Uhr

Bundespräsidentenwahl 2016

Eine klare Entscheidung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Pechar

  • Mit fast 54 Prozent hat Van der Bellen eine deutliche Mehrheit hinter sich.



Wien. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sich Dienstagmittag bei der offiziellen Verkündung des Ergebnisses der Bundespräsidentenwahl erfreut gezeigt, dass der Urnengang "ordnungsgemäß, penibel und exzellent" abgelaufen sei. Folgerichtig gebe es auch keine Anzeichen für eine Anfechtung. Sobotka war heftig kritisiert worden, weil er am Wahlsonntag als Gast in Deutschland bei einer Talk-Veranstaltung (Anne Will) weilte, anstatt als Innenminister in Österreich seines Amtes zu walten.

Er gehe davon aus, dass man nach Ablaufen der Einspruchsfristen noch vor Weihnachten mit einem definitiv gewählten Bundespräsidenten rechnen könne. Entsprechend gratulierte Sobotka dem künftigen Staatsoberhaupt.


Alexander Van der Bellen konnte sein Ergebnis mit den Wahlkarten ausbauen. Mit seinen 53,8 Prozent zieht er sogar etwas besser ausgestattet in die Hofburg ein als sein Vorgänger Heinz Fischer im Jahr 2004. Der künftige Bundespräsident konnte 2,47 Millionen Stimmen auf sich vereinen, den Freiheitlichen Norbert Hofer unterstützten 2,12 Millionen Wähler. Der Abstand lag bei knapp 350.000 Stimmen.

Fast zwei Drittel (65,7 Prozent) der Wiener kreuzten Van der Bellen an, der im 6. Bezirk wohnt. In Tirol, wo er aufwuchs, blieb er hingegen mit 54,7 Prozent deutlich unter 60 Prozent. In Vorarlberg holte sich Van der Bellen aber ein zweites Ergebnis über der 60er-Marke (62,5). Besser als in Tirol kam er in Oberösterreich (55,3) an. Knapper lief es für ihn in Salzburg (52,0) und Niederösterreich (50,7). Dort war in der Urnenwahl am Sonntag auch noch Hofer vorne.

Hofer hat, anders als im Mai, kein 60er-Ergebnis mehr: 58,1 Prozent sind jetzt sein bester Wert - in seiner Heimat Burgenland. In Kärnten kreuzten 54,6 Prozent den FPÖ-Kandidaten an, und auch die Steiermark zeigte sich einmal mehr als blaue Hochburg, mit 52,7 Prozent für Hofer.

Am stärksten aufgeholt hat Van der Bellen in Salzburg: Dort ist sein Stimmenanteil jetzt um 4,8 Prozentpunkte größer als im Mai. In Oberösterreich legte er um fast vier Prozentpunkte (3,9) zu. Die geringste Veränderung gab es in Wien (plus 2,4), wo Van der Bellen aber schon von einem hohen Niveau ausging.

Weißwähler gab es österreichweit nicht allzu viele, verglichen mit früheren Wahlgängen: 151.851 Stimmzettel beziehungsweise 3,2 Prozent der abgegebenen Stimmen waren ungültig - und ein guter Teil davon dürfte weiß gewählt haben. Bei der zweiten Wahl Heinz Fischers 2010 (ohne ÖVP-Kandidaten und mit ÖVP-Politikern, die Weißwählen nahelegten) und auch der zweiten Wahl Rudolf Kirchschlägers waren es mehr als sieben Prozent ungültige Stimmen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-12-06 17:26:05
Letzte nderung am 2016-12-06 17:29:08



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Köpfe der neuen Regierung
  2. Das Regierungsprogramm zum Download
  3. Megareformen für Megaressort
  4. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
  5. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
Meistkommentiert
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. Es darf geraucht werden
  3. 12-Stunden-Tag wird kommen
  4. "Spender haben Ziel erreicht"
  5. Ist jedes Kind gleich viel wert?


Werbung


Werbung