• vom 10.01.2017, 17:42 Uhr

Politik

Update: 11.01.2017, 09:42 Uhr

Muna Duzdar

"Es geht um Stimmungsmache"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert

  • Staatssekretärin Duzdar über ihren persönlichen Kopftuch-Streit und die Selbstbestimmung von muslimischen Frauen.




© Christoph Liebentritt © Christoph Liebentritt

Wien. Noch immer Streit ums Kopftuch: Außenminister Sebastian Kurz fordert ein Kopftuchverbot für Muslima, die im öffentlichen Dienst arbeiten. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache legte auf Facebook nach und fordert ein Ende der "leeren Ankündigungen". Am Dienstag hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte eine Beschwerde muslimischer Eltern aus der Schweiz abgelehnt. Die Eltern hatten gegen die von der Schulbehörde wegen der Nicht-Teilnahme ihrer Töchter am gemischten Schwimmunterricht verhängte Strafe geklagt. In Österreich gab es bisher keinen derartigen Fall. Staatssekretärin Muna Duzdar ist die erste Muslima in der österreichischen Bundesregierung. Im "Wiener Zeitung"-Interview sagt sie, sie würde sich eine sachliche Debatte rund ums Kopftuch wünschen. Stattdessen werde von einigen Politikern gegen die Mitglieder einer Religionsgemeinschaft Stimmung gemacht.

"Wiener Zeitung": Sie sind eben von einer einwöchigen Reise in den Nahen Osten zurückgekehrt. In Jerusalem kam es zu einer unschönen Szene: Ein Wächter der Felsendom-Moschee hat Sie, bevor Sie die Moschee besuchen konnten, recht barsch zurechtgewiesen: Sie würden das für den Besuch obligatorische Kopftuch nicht den Regeln entsprechend tragen.

Information

Muna Duzdar
ist Rechtsanwältin und seit 2016 Staatssekretärin für Diversität, Öffentlichen Dienst und Digitalisierung im Kabinett von Bundeskanzler Christian Kern. Davor war die 38-jährige SPÖ-Politikerin Wiener Landtags- und Bundesratsabgeordnete.

Muna Duzdar: Wir kamen aus Termingründen später als vereinbart und daher knapp vor der Gebetszeit. Der Moscheen-Wächter war angespannt und etwas unhöflich. Es kam zu einem Wortgefecht. Muss ich mir als Frau jede Frechheit gefallen lassen? Nein. Schließlich macht der Ton die Musik. Aber lassen Sie mich noch einen Satz hinzufügen: Mir geht es um die Selbstbestimmung der Frau. Es geht darum, dass Frauen das tun können, was sie wollen. Wenn eine Frau sagt, sie will das Kopftuch nicht, darf es weder Zwang noch Druck geben, irgend einen Stoff zu tragen, den sie nicht tragen will. Genauso gilt aber umgekehrt, dass die Frauen die Möglichkeit haben müssen, das Kopftuch freiwillig zu tragen, wenn sie das wollen.

Sie hätten also das Kopftuch in der Moschee getragen, weil es sich eben geziemt, genauso wie es sich gehört, dass Männer in der Kirche ihre Kopfbedeckung abnehmen oder Männer in einer Synagoge eine Kopfbedeckung tragen?

Natürlich. Aber ich trage das Kopftuch so, wie ich es für richtig halte. Das ist der springende Punkt. Ich weigere mich, mich darüber herumzustreiten, wie viele Haare da unter dem Kopftuch hervorlugen und wie viele nicht. Da platzt mir dann einfach der Kragen. Aber das heißt ja nicht, dass ich Benimmregeln in Sakralbauten nicht respektiere.

Wie denken Sie darüber, wenn religiöse oder weltliche Herrscher Frauen vorschreiben, das Kopftuch zu tragen?

Dann müssen sich Frauen dagegen auflehnen und sollten das keinesfalls akzeptieren. Da geht es um Selbstbestimmung und Freiheit der Frau.

Und umgekehrt: Wenn man in Österreich von Muslima fordert, das Kopftuch abzunehmen?

Wie diese Diskussion derzeit läuft, gefällt mir gar nicht. Geht es in der Diskussion um Säkularismus? Oder geht es vielleicht um etwas anderes? Wenn es um Säkularismus geht, dann können wir doch nicht nur übers Kopftuch bei muslimischen Frauen diskutieren! Sondern dann brauchen wir eine ehrliche Debatte über religiöse Kleidungssymbole. Da kann man nicht einfach eine Gruppe herauspicken. Wie halten wir es etwa mit dem Turban der Sikh-Männer, die den Turban im Bundesheer tragen dürfen? Oder was ist mit der Kippa bei jüdischen Männern? Meine Schlussfolgerung ist, dass es offenbar nicht um eine Säkularismus-Debatte geht, sondern darum, eine bestimmte Gruppe herauszupicken und gegen die Mitglieder dieser Religion Stimmung zu machen.

Sie haben Israel, Palästina und den Libanon besucht, spielte dabei eine Rolle, dass Sie aus einer palästinensischen Familie stammen?

Meine Gesprächspartner haben das gewusst. Es kann von Vorteil sein, wenn es etwa darum geht, als österreichische Politikerin mit palästinensischen Wurzeln zu vermitteln oder mitzuhelfen, Brücken zu bauen. Aber mein palästinensischer Hintergrund kann ja bei so einem Besuch, wo es darum ging, auszuloten, was wir von der Start-up-Nation Israel in puncto Digitalisierung lernen können und wie wir die palästinensische Regierung bei deren Umsetzung von digitalen Verwaltungsreformen unterstützen können, nicht zum Programm werden. Ich habe meine Fachbereiche und mein Portfolio - da gibt es genügend Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit.

Stichwort Digitalisierung: Wo steht Österreich?

Für mich ist das Thema der digitalen Bildung zentral. Wir haben in einem Pilotprojekt an drei Schulen Tablets verteilt, mit denen die Schülerinnen und Schüler im Unterricht arbeiten. Es gibt die Überlegung, das flächendeckend auszuweiten. Zudem müssen die Schulen mit WLAN-Netzwerken ausgestattet werden, damit das auch Sinn macht.

Es wurden in Europa viele Fehler gemacht. Einst war Nokia der führende Handyhersteller, heute dominieren Apple und Samsung. Oder denken wir an Netflix, Google, Facebook, Twitter, Amazon - das sind alle US Konzerne. Hat Europa den Anschluss verloren?

Wir haben bei vielen Erfolgsgeschichten bei unserem Besuch in Israel gesehen, dass der Staat sich sehr stark im Forschungsbereich engagiert. Wenn wir wollen, dass Unternehmen im High-Tech-Bereich erfolgreich sind, dann muss der Staat einen unterstützenden Beitrag leisten. Und wir brauchen eine Fehlerkultur wie in Israel, wo jemand nicht stigmatisiert wird, nur weil er oder sie mit ihrer Geschäftsidee oder Entwicklung gescheitert ist.

Werbung

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-10 17:48:05
Letzte nderung am 2017-01-11 09:42:24



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weniger Migration, mehr Pessimismus
  2. Der blaue Spagat in der Wirtschaft
  3. Hauptsache Elektro
  4. Islamische Glaubensgemeinschaft gegen Schließung
  5. Regierung beschloss Pensionserhöhung
Meistkommentiert
  1. Felipe kritisiert Regierung für Flüchtlingspolitik
  2. Alles ist möglich
  3. Was Muslime unterscheidet
  4. "In sechs Monaten reden wir weiter"
  5. Sie nannten ihn Attila

Werbung




Werbung