• vom 21.02.2017, 17:44 Uhr

Politik

Update: 21.02.2017, 19:50 Uhr

Integration

Ein Viertel der Schüler hat nicht Deutsch als Umgangssprache




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In Wien sprechen bereits 50 Prozent der Schüler eine andere Umgangssprache als Deutsch.

Wien. Knapp 24 Prozent der Schüler in Österreich sprechen eine andere Umgangssprache als Deutsch. Das sind um rund acht Prozentpunkte mehr als noch vor zehn Jahren, zeigt eine Zusammenstellung von Daten der Statistik Austria durch die "Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen" anlässlich des Tags der Muttersprache am Dienstag. In Wien beträgt der Anteil bereits 50 Prozent.

Insgesamt gaben im Schuljahr 2015/16 rund 263.000 Schüler an, eine andere Umgangssprache als Deutsch zu sprechen - ein Plus von 1,6 Prozentpunkten gegenüber 2014/15. In diesen Zahlen spiegelt sich die damalige Flüchtlingswelle wider - den höchsten Zuwachs verzeichneten die Kinder mit arabischer Umgangssprache (plus 2400 auf 11.200).

Werbung

Zusammengerechnet noch stärker fiel aber das Plus von Schülern aus dem östlichen EU-Ausland aus: Die Zahl der Kinder mit rumänischer Umgangssprache wuchs um 1700 auf 14.400, jene der Kinder mit ungarischer um 1200 auf 8600, jene der Kinder mit polnischer um rund 600 auf 7300 und jene mit slowakischer Umgangssprache um 500 auf 3900.

Insgesamt Zuwächse verzeichnen auch die unter verschiedenen Titeln firmierenden Sprachen aus Ex-Jugoslawien (um rund 2600 auf ca. 72.000) sowie um jeweils 500 Türkisch (auf 61.000), Farsi (auf 3500) und Kurdisch (auf 3100). Ein Plus gab es auch bei Kindern mit russischer (um 1500 auf 5800) und englischer (um 1100 auf 4900) Umgangssprache, eine Stagnation dagegen bei Tschetschenisch (bei 4600).

Nach Bundesländern ist der Prozentsatz an Schülern mit nichtdeutscher Umgangssprache erwartungsgemäß in Wien am höchsten: In der Hauptstadt liegt er bei 50 Prozent. Es folgen Vorarlberg (25 Prozent), Salzburg (21), Oberösterreich (19), Tirol (16), Steiermark, Niederösterreich, das Burgenland (je 15) und Kärnten mit 13 Prozent.

Nach Schultypen am höchsten ist der Anteil von Kindern mit anderer Umgangssprache an den Sonderschulen (inklusive nach Sonderschul-Lehrplan an anderen Schulen unterrichtete Kinder) mit 33 Prozent, gefolgt von den Polytechnischen Schulen mit 32 Prozent, den Neuen Mittelschulen (NMS) mit 30 Prozent und den Volksschulen (29 Prozent). Besonders gering vertreten sind Schüler mit anderer Umgangssprache an den Berufsschulen (15 Prozent).

Trotz des Anstiegs der Schüler mit anderer Umgangssprache ist 2014/15 die Zahl der Schüler (33.000), die muttersprachlichen Unterricht erhalten, gesunken.

Parallel zu den Schulen verläuft die Entwicklung der Zahlen in den Kinderbetreuungseinrichtungen. Rund 31 Prozent haben demnach eine andere Muttersprache als Deutsch.




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-21 17:48:06
Letzte nderung am 2017-02-21 19:50:11



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne vor Auszug aus Parlament
  2. "Im Sinne Österreichs handeln"
  3. Grüne in den roten Zahlen
  4. Höhenflug mit Risikofaktoren
  5. Grüne Radikalkur-Wünsche
Meistkommentiert
  1. Ein 100.000 Euro Angebot?
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. Wenn das Volk begehrt
  4. Schlagabtausch in der Causa Silberstein
  5. KTM-Chef Pierer zahlte laut SPÖ nur 3000 Euro Steuern


Werbung


Werbung