• vom 11.03.2017, 06:00 Uhr

Politik

Update: 11.03.2017, 18:59 Uhr

Frauenbewegung

Die Feministinnen am rechten Rand




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (48)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jan Michael Marchart

  • Politikerinnen wie Petry, Le Pen und Rosenkranz predigen ein radikal konservatives Frauenbild. Was hat es mit diesem Widerspruch auf sich?

: Irma Tulek, Quellen: apa/Scheriau, Bureau, Gollnow, Stollarz, Feferberg, Fotolia/Atamanenko

: Irma Tulek, Quellen: apa/Scheriau, Bureau, Gollnow, Stollarz, Feferberg, Fotolia/Atamanenko

Wien.Der Feminismus ist für Barbara Rosenkranz ein Irrweg. Das sagte die Freiheitliche im Jahr 2010 bei ihrer Präsidentschaftskandidatur. Damit meint sie das "Gender-Mainstreaming", erdacht von einer seltsamen Troika aus Emanzen, Marxisten und Kapitalisten, das einen "geschlechtslosen Menschen" erschaffe, wie es in ihrem 2008 erschienenen Buch "MenschInnen" heißt. Quoten sieht sie in der deutschen Wochenzeitung "Zeit" als Gewalt an Frauen, die nur die Wettbewerbsregeln lernen müssten, um in der Welt zu bestehen. Gemeinsam mit ihrem Mann Horst Jakob wetterte Rosenkranz jahrelang gegen Zuwanderung, Islam, Homosexuelle und Emanzen und kämpfte für den Erhalt der Familie. "Ich bin eine Frauenrechtlerin", sagt Rosenkranz zur "Wiener Zeitung". "Nur mit einem vernünftigen Zugang." Ist das der oft genannte Feminismus von rechts?

Überall in Europa sind rechtspopulistische Parteien und Bewegungen erfolgreich. Frauen sind dort durchaus prominent vertreten und mindestens so taff wie ihre männlichen Vorgänger. Marine Le Pen übernahm den Front National aus Frankreich von ihrem Vater, den sie später wegen seiner antisemitischen Parolen aus der Partei schmiss. Die Deutsche Frauke Petry setzte sich gegen AfD-Parteigründer Bernd Lucke durch und sich an die Spitze der Fraktion. Die Dänin Pia Kjærsgaard leitet zwar nicht mehr die Dansk Folkeparti, ist dort aber noch wertepolitische Sprecherin. Wertvoll bezeichnete sie Vertreter einer muslimischen Gemeinde als "Unkrautsamen, die über unsere Grenzen geweht sind". Siv Jensen ist seit 2006 Vorsitzende der Fremskrittspartiet in Norwegen, und auch Anke Van dermeersch vom belgischen Vlaams Belang ist im Rechtspopulismus gut verankert. Mäßig erfolgreich in ihrer Partei Forza Italia, aber durch ihren Namen bekannt, ist Alessandra Mussolini, Enkeltochter des früheren Diktators Benito Mussolini. Dessen faschistisches Regime lobt und verteidigt sie bei jeder Gelegenheit. "Besser Faschistin als schwul", sagte sie einmal.

Werbung

Die selbstbestimmten Frauen des Rechtspopulismus sind in Parteien, die nicht nur eine rassistische Migrationspolitik und einen Ausstieg aus EU und Euro postulieren, sie stehen auch für eine antifeministische Politik. Sie bekämpfen staatliche Maßnahmen zur Gleichstellung, sie wollen die Straffreiheit für Abtreibungen abschaffen, sexuelle Aufklärung ist für sie eine gefährliche Moral. Selbstbestimmte Weiblichkeit trifft auf Rassismus, Homophobie und die Angst, dass der "Genderwahn" die Geschlechterrollen und damit auch das traditionelle Familienbild unterwandert. Feminismus kann man das wohl kaum nennen.

Frauen wie Le Pen, Petry oder Rosenkranz machte die Frauenbewegung aber überhaupt erst möglich. Das Recht zu wählen und zu kandidieren, ermöglichte ihnen hochrangige politische Positionen, die wenige Generationen vor ihnen noch ausschließlich Männern vorbehalten waren. Sie profitieren von einer politischen Bewegung, die sie heute hart bekämpfen.

Die deutsche Sozialforscherin Michaela Köttig sieht dieses Phänomen differenziert. "Das Problem ist, dass wir den Milieus ein konkretes Frauenbild zuweisen", sagt Köttig. "Aber die gelebte Realität ist auch in rechten Milieus unterschiedlich." Unter den Rechtspopulisten gebe es die ganz traditionellen Frauen, die viele Kinder haben und sich um den Haushalt kümmern, und jene, die sich eher emanzipatorisch dafür einsetzen, dass geschlagene Frauen in Frauenhäuser gehen können, oder dafür, um gemeinsam mit den Kameraden auf der Straße kämpfen zu können. Köttigs Arbeit habe gezeigt, dass auch Väter aus rechten Milieus daheim bei den Kindern bleiben oder sich eng mit ihnen beschäftigen. "Davon haben wir auch keine Vorstellung."

Natürlich gebe es in der rechten Szene die Hetze gegen Feministinnen und die Rechte sei keine Gruppierung, in denen fortschrittliche Frauen mit "offenen Armen" empfangen werden, so Köttig. Aber Frauen bieten für rechte Parteien und Organisationen das Potenzial, sich zu vergrößern. Darum gehe es.

Laut einer Umfrage der französischen Politikwissenschafterin Nona Mayer wirken Frauen wie Le Pen gesellschaftlich nach wie vor wie ein "Weichzeichner", weil die alten Vorurteile wirken. Frauen machen den Rechtspopulismus Mitte-fähiger.

Der Rechtspopulismus bleibt aber eine Männerdomäne, auf dem Wahlzettel und in den Parteien. Er gilt als Ideologie der Stärke, Macht und Dominanz, die an traditionelle Männerbilder andockt. Weil viele Jungen nach wie vor traditionell sozialisiert werden, gelten sie als empfänglicher für solche Ideologieangebote als Frauen, erklärt die deutsche Sozialwissenschafterin Renate Bitzan gegenüber der deutschen Bundeszentrale für politische Bildung.

Dass Frauen "naturgemäß" linken, feministischen Gruppierungen zugetan wären, beruht aber auf dem gleichen Pauschalurteil, das sie automatisch als mütterlich, zurückhaltend und friedfertig beschreibt. Bitzan sagt, dass die Studien, die es zu Rechtsextremismus und Geschlecht gibt, alle aussagen, dass es nur einen Punkt gebe, bei dem Frauen regelmäßig deutlich weniger zustimmen: bei der Akzeptanz von Gewalt. Bei der Einstellung in Sachen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie oder Homophobie "liegen Frauen und Männer im Großen und Ganzen ziemlich gleichauf".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-10 15:48:05
Letzte nderung am 2017-03-11 18:59:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Eine Spur zu hinterlassen"
  2. Blaupausen
  3. Rücktritts-Ultimatum an SPÖ-Bezirksrat
  4. Pkw-Lenkerin bei Zusammenstoß in Kärnten tödlich verunglückt
  5. SPÖ will über Mitgliederbefragung nachdenken
Meistkommentiert
  1. Expedition ins Ungewisse
  2. "In Österreich will keine Partei in Opposition gehen"
  3. Braune Schafe
  4. Kurz hat sieben Bedingungen
  5. Scheidung auf österreichisch

Werbung




Werbung