• vom 12.04.2017, 23:01 Uhr

Politik


Internet

Netzwerke bei Hasspostings strafen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Medienminister Thomas Drozda überlegt Gesetzesvorschlag wie in Deutschland.

Wien.Thomas Drozda (SPÖ) möchte Netzwerke wie Facebook oder Twitter unter Androhung von Strafen dazu bringen, Hasspostings zu löschen. "Mit gutem Zureden" komme man nämlich nicht weiter, konstatierte er am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal". Inspiriert durch entsprechende deutsche Pläne will er mit Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) mögliche gesetzliche Maßnahmen diskutieren. Drozda schwebt vor, die Betreiber der Netzwerke dazu zu verpflichten, ein "wirksames Beschwerdeverfahren" einzurichten - inklusive Strafdrohungen, falls sie das nicht tun. In Deutschland hat der dortige Justizminister Heiko Maas (SPD) ähnliche Pläne vorgestellt.

Brandstetter hält nichts von gesetzlichen "Schnellschüssen. Er plädierte dafür, abzuwarten, wie sich das ähnlich geartete Vorhaben in Deutschland entwickelt. Es handle sich um sensible Fragen, "die natürlich die Meinungsfreiheit berühren". Zentrales Anliegen sei auch ihm, "diese vergifteten Inhalte" möglichst rasch aus dem Netz zu bekommen. Der "Status quo" mache es erforderlich, das "Verwaltungsstrafrecht oder Strafrecht zu bemühen", meint Drozda. Immerhin würden bei Twitter 99 Prozent der gemeldeten Posts nicht gelöscht, bei Facebook 80 Prozent, argumentiert er unter Berufung auf eine Erhebung der NGO Zara. "Das ist ein inakzeptabler Zustand."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-12 16:06:03




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. Die Köpfe der neuen Regierung
  3. Angelobung mit Demo-Begleitung
  4. Van der Bellens stille Diplomatie
  5. Angelobung von Kritik und Protest begleitet
Meistkommentiert
  1. Das Regierungsprogramm zum Download
  2. Es darf geraucht werden
  3. 12-Stunden-Tag wird kommen
  4. "Erschüttert" über FPÖ-Regierungsbeteiligung
  5. "Spender haben Ziel erreicht"


Werbung


Werbung