• vom 19.04.2017, 16:52 Uhr

Politik

Update: 19.04.2017, 17:37 Uhr

Machtwechsel

Die Kronprinzessin übernimmt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Pechar

  • Erwin Pröll übergibt am Mittwoch nach fast 25 Jahren die Landesführung Niederösterreichs an Johanna Mikl-Leitner.

Johanna Mikl-Leitner (M.) wurde mit 52 von 56 Stimmen zur neuen Landeshauptfrau von Niederösterreich gewählt; ihr Stellvertreter wurde Stephan Pernkopf (l.o.). Standing Ovations gab es für den scheidenden Landeshauptmann Erwin Pröll (r.o.) von seiner Frau Sissi (l.u.) und Wiens Bürgermeister Michael Häupl (l.u.). - © apa/Herbert Pfarrhofer/nlk/Reinberger

Johanna Mikl-Leitner (M.) wurde mit 52 von 56 Stimmen zur neuen Landeshauptfrau von Niederösterreich gewählt; ihr Stellvertreter wurde Stephan Pernkopf (l.o.). Standing Ovations gab es für den scheidenden Landeshauptmann Erwin Pröll (r.o.) von seiner Frau Sissi (l.u.) und Wiens Bürgermeister Michael Häupl (l.u.). © apa/Herbert Pfarrhofer/nlk/Reinberger

St. Pölten. Nach 13.537 Tagen - 37 Jahren in der Landesregierung, davon 24,5 Jahre als Landeshauptmann - erreichte Erwin Pröll (ÖVP) am Mittwoch die "Endstation der Dienstreise". Er verlasse den Führerstand "nicht mit Wehmut, sondern mit unglaublicher Dankbarkeit, Freude und großer Demut", sagte der scheidende Landeshauptmann bei seiner Abschiedsrede im niederösterreichischen Landtag in St. Pölten. Es sei für ihn der Zeitpunkt gekommen - Pröll war im Dezember 70 -, sich von der Kommandobrücke zu verabschieden und auszusteigen. Er mache das aber mit einem guten Gefühl, da er wisse, dass Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) seinen Platz einnehmen werde.

Johanna Mikl-Leitner erhielt bei ihrer Wahl zur ersten Landeshauptfrau von Niederösterreich einen respektablen Vertrauensvorschuss: 52 von 56 Stimmen - die FPÖ (vier Abgeordnete) hatte bereits im Vorfeld angekündigt, sie nicht wählen zu wollen. Stephan Pernkopf (ÖVP) wurde als Landeshauptmann-Stellvertreter, Ludwig Schleritzko (ÖVP) als Landesrat gewählt.

Werbung

Pröll ließ in seiner Rede die Zeit seit Oktober 1992, seiner Wahl zum Landeshauptmann, die noch in Wien stattgefunden hat, Revue passieren. Niederösterreich habe vor drei Jahrzehnten "ein angekratztes Image, ein mangelndes Selbstbewusstsein, eine fehlende Landesidentität" - im Schatten der Bundeshauptstadt- gehabt. "Ja, lieber Bürgermeister", sagte er zum Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), der als Gast auf der Besuchergalerie ob des angesprochenen fehlenden Selbstbewusstseins der Niederösterreicher ein leichtes Kopfschütteln erkennen ließ. Heute sei das Land selbstbewusst, konkurrenzfähig und international anerkannt. Niederösterreich habe sich als "Land der Aktiven und Kreativen" positioniert, vor 25 Jahren habe es 480.000 Arbeitsplätze gegeben, heute seien es 600.000.

Vier Schwerpunkte prägten Prölls Abschiedsrede: das Friedensprojekt Europa ("Mir ist es gegönnt, sieben Jahrzehnte in diesem Europa ohne Krieg leben zu dürfen"), die Notwendigkeit einer guten Zusammenarbeit auf allen Ebenen, die Ansiedlung von Wissenschaft im Land und die Förderung von Kunst und Kultur, die ihm - nicht immer ganz von der Bevölkerung mitgetragen - ein Herzensanliegen sei. Die Kunst sei Wächterin der Fantasie und des Denkens, sie beflügle den Dialog. Kunst sorge für Meinungsvielfalt und provoziere Meinungsunterschiede, rege Debatten an. Niederösterreich sei das Land mit der höchsten Museumsdichte weltweit. Die Erhaltung dieser Weltoffenheit sei ihm wichtig. "Wir dürfen den Rollbalken nicht herunterlassen", beschwor Pröll.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 16:57:05
Letzte nderung am 2017-04-19 17:37:41



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne vor Auszug aus Parlament
  2. "Im Sinne Österreichs handeln"
  3. Grüne in den roten Zahlen
  4. Höhenflug mit Risikofaktoren
  5. Grüne Radikalkur-Wünsche
Meistkommentiert
  1. Ein 100.000 Euro Angebot?
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. Wenn das Volk begehrt
  4. Schlagabtausch in der Causa Silberstein
  5. KTM-Chef Pierer zahlte laut SPÖ nur 3000 Euro Steuern


Werbung


Werbung