• vom 01.05.2017, 15:35 Uhr

Politik

Update: 01.05.2017, 16:33 Uhr

Lohn

Arbeiten für 65 Euro im Monat




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Tempfer

  • Die Volksanwaltschaft fordert einen fairen Lohn und eine eigene Pension für Menschen in Behindertenwerkstätten.

Die Arbeit, die Menschen mit Behinderung leisten, fließt oft wie jede andere Arbeit auch in den Markt.

Die Arbeit, die Menschen mit Behinderung leisten, fließt oft wie jede andere Arbeit auch in den Markt.© Fotolia/DragonImages Die Arbeit, die Menschen mit Behinderung leisten, fließt oft wie jede andere Arbeit auch in den Markt.© Fotolia/DragonImages

Wien. Sie gehen tagtäglich zur Arbeit, stricken, knüpfen, tischlern und sortieren. Manche arbeiten länger an einem Stück, manche kürzer - in jedem Fall ist es Arbeit, die geleistet wird. Und dennoch erhalten die Menschen mit Behinderung, die in einer Tagesstruktur oder Werkstätte beschäftigt sind, keinen Lohn und sind daher auch nicht kranken- und pensionsversichert. Seit 2011 sind sie zumindest unfallversichert, bis heute bekommen sie aber nur ein Taschengeld von durchschnittlich 65 Euro pro Monat.

Die Arbeit, die sie leisten, fließt jedoch mitunter wie jede andere Arbeit auch in den Markt und ist Teil des Supermarktsortiments - Tintenpatronen etwa wurden nicht selten in Beschäftigungswerkstätten in die Schachteln gefüllt. Die Menschen, die dahinter stecken, sieht man allerdings kaum. Denn mit wenig Geld ist die Zahl der Bustickets, die einen weg vom gewohnten Umfeld bringen, die Zahl der Kinokarten und jene der Getränke, die man mit Freunden im Lokal trinkt, gezählt. Inklusion (ein gemeinsames Leben der Menschen mit und ohne Behinderung) findet kaum statt.

Werbung

Die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderung ist generell hoch und steigt unverhältnismäßig stark an. Im Dezember 2016 war sie gegenüber dem Vorjahr um 9,3 Prozent gestiegen. Nicht Teil der offiziellen Arbeitslosenstatistik sind die in den Werkstätten tätigen Personen. Die öffentliche Hand subventioniert zwar Werkstättenplätze, ein personenzentrierter Ansatz bei der Arbeitssuche wird aber nicht verfolgt.

"Behindertenrechtskonvention der UNO wird verletzt"
Die Volksanwaltschaft fordert daher, dass diese Arbeit auch rechtlich als Arbeit angesehen wird, was unter anderem mit dem Anspruch auf eine eigene Pension einherginge. Man müsse verhindern, dass Menschen auf Dauer in Werkstätten verbleiben. "Wir haben 22.000 Betroffene in Österreich", sagt Günther Kräuter, Vorsitzender der Volksanwaltschaft, zur "Wiener Zeitung". Solange deren Eltern am Leben sind, bleiben sie von diesen abhängig und sind meist mitversichert, viele sind dauerhaft auf die Mindestsicherung angewiesen. Nach deren Tod erhalten sie mitunter eine Waisenpension.

Der Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit von über 50 Prozent wird als Gradmesser der Leistungsfähigkeit herangezogen, was laut Volksanwaltschaft menschenrechtlich bedenklich ist und eine Einbahnstraße in die Werkstätte darstellt. Die Leistungsfähigkeit ist freilich oft geringer als die eines Menschen ohne Behinderung - und die wirtschaftliche Produktivität nicht annähernd so hoch. Der Menschenrechtsbeirat der Volksanwaltschaft sieht aber in der Tatsache, dass Menschen mit Behinderung nicht angemessen entlohnt werden, eine Verletzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Nach Artikel 27 haben nämlich Menschen mit Behinderung das gleiche Recht auf Arbeit und Beschäftigung wie Menschen ohne Behinderung. Auch der UN-Ausschuss, der sich für die Rechte Ersterer einsetzt, hat die Beschäftigung für ein Taschengeld außerhalb des geregelten Arbeitsmarktes in Österreich bereits kritisiert.

Laut Kräuter kann es in Extremfällen sogar zu Ausbeutung kommen: Wenn der durch externe Aufträge erwirtschaftete Gewinn nicht den Werktätigen zugutekommt, sondern nur in die Strukturen der Werkstätten fließt, sei das höchst problematisch - wird er als Prämie unter den Betreuern verteilt, sei das "eine krasse Menschenrechtsverletzung", sagt Kräuter.

Das sind aber wie gesagt Extremfälle, grundsätzlich stehen die Werkstätten respektive deren Träger hinter den Forderungen der Volksanwaltschaft. So spricht sich zum Beispiel auch die Lebenshilfe Österreich für einen offenen und inklusiven Arbeitsmarkt aus. Alle sollen in die gesetzliche Kranken- und Pensionsversicherung eingebunden und für ihre Tätigkeit angemessen nach Kollektivvertrag entlohnt werden, heißt es auf Nachfrage. Das Einkommen müsse durch einen regulären Lohn abgesichert sein. Dafür brauche es jedoch bedarfsgerechte und finanziell gesicherte Dienstleistungen, die Menschen mit Behinderung den Zugang zum respektive Verbleib im Arbeitsmarkt ermöglichen. Auch die Rückkehr aus der Arbeit in die Leistungen der Behindertenhilfe müsse bei Wegfall eines Einkommens gewährleistet sein.

An Begleitumständen wie diesen scheint bisher jeder Versuch einer Veränderung gescheitert zu sein. Denn bereits im Regierungsprogramm von 2013 steht, dass es in diesem Bereich Reformbedarf gibt und die eigenständige Absicherung gestärkt werden muss. Auch die aktuelle Version sieht die Schaffung einer eigenen Absicherung bei Tätigkeiten in Werkstätten vor. Passiert ist allerdings nichts.

Warum, erklärt das Sozialministerium so: "Maßnahmen der tagesstrukturierenden Einrichtungen sind Angelegenheiten der Länder und haben in den Landesgesetzen ihre rechtliche Grundlage", heißt es auf Nachfrage. Zudem stehe bei der Tätigkeit der Menschen mit Behinderung in den tagesstrukturierenden Einrichtungen nach der geltenden Rechtslage und der Judikatur des Obersten Gerichtshofes nicht der arbeitsrechtliche, sondern der therapeutische Zweck im Vordergrund. Die Betroffenen seien daher keine Arbeitnehmer im arbeitsrechtlichen Sinn. Das Taschengeld weise zum Teil aber auch eine "Leistungskomponente" auf. Daneben bekämen sie meist Transferleistungen wie erhöhte Familienbeihilfe, Waisenpension oder Leistungen aus der Behindertenhilfe der Länder.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-01 15:42:08
Letzte nderung am 2017-05-01 16:33:57



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kogler startet "Projekt Wiedereinzug"
  2. FPÖ will Innenministerium
  3. Grüne Geschichten
  4. Wer bei Kurz eine Chance auf Ministerposten hat
  5. 36 Prozent für ein Wunder in Grün
Meistkommentiert
  1. Ein 100.000 Euro Angebot?
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. Wenn das Volk begehrt
  4. Schlagabtausch in der Causa Silberstein
  5. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ


Werbung


Werbung