• vom 01.05.2017, 15:35 Uhr

Politik

Update: 01.05.2017, 16:33 Uhr

Lohn

Arbeiten für 65 Euro im Monat




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





Bund und Länder seien in einer ersten Gesprächsrunde übereingekommen, Modelle wie das Vorarlberger Projekt Spagat zu forcieren, in dem Menschen mit Behinderung aus den Werkstätten heraus in Arbeitsverhältnisse auf dem ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden, heißt es weiter. Aber: "Die Schaffung eines eigenen pensionsrechtlichen Tatbestandes im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz ist aus der Sicht des Sozialministeriums zwar denkbar, setzte aber die Klärung grundlegender Vorfragen voraus; dazu gehören die Regelung der Beitragszahlung, die Frage der Anwartschaftszeiten und die Problematik einer allfälligen zeitlichen Rückwirkung."

Laut Martin Ladstätter vom Beratungszentrum Bizeps für ein selbstbestimmtes Leben ist die derzeitige Situation jedoch unhaltbar und diskriminierend. Der konventionswidrige Zustand müsse so schnell wie möglich beendet werden. Offenbar habe man zwar den Reformbedarf erkannt - aber auch, "dass alles sehr kompliziert ist". Freilich müsste man an mehreren Schrauben drehen und mehr als bisher investieren. Wenn etwa die Leistung einer Person mit Behinderung um vieles geringer als jene einer ohne Behinderung ist, müsste es Kostenzuschüsse vonseiten des Staates geben.

So kompliziert und teuer sei das Ganze dann aber doch wieder nicht. Denn sobald Menschen mit Behinderung einen regulären Lohn und später eine Pension erhalten, wären sie auch nicht mehr auf soziale Leistungen wie eine erhöhte Familienbeihilfe angewiesen. Auf dieser Seite würden Kosten für die öffentliche Hand somit wegfallen. Sie könnten ihr Leben selbst finanzieren. Viele Betroffene sind zwar besachwaltet, über eine mit ihrem Sachwalter abgesprochene Summe können sie aber frei verfügen.

Konzept der unterstützten Beschäftigung aus Kanada
Das Konzept der unterstützten Beschäftigung, die auf bezahlter Arbeit basiert, kommt aus Kanada. Dort wurde bereits vor Jahrzehnten gezeigt, dass Menschen mit schweren Lernschwierigkeiten eine Vielfalt komplexer Arbeitstätigkeiten erledigen können und bezahlte Arbeitsverhältnisse auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erreichen können. Der Erfolg von unterstützter Beschäftigung hat in Kanada dazu geführt, dass das Modell auch für Menschen mit anderen Behinderungen und sozialen Benachteiligungen nutzbar gemacht wurde.

So weit ist man in Österreich noch nicht, die Situation unterscheidet sich stark von jener in Kanada. Gleich ist nur die Tatsache, dass Menschen mit Behinderung arbeiten.

zurück zu Seite 1




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-01 15:42:08
Letzte nderung am 2017-05-01 16:33:57



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klare Gegenansage zum Rechtspopulismus
  2. Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei
  3. Kurz trifft erneut Van der Bellen
  4. Kurz hat sich noch nicht entschieden
  5. Mal wieder Opposition
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Lunacek und Felipe geben auf
  4. Kurz mit Strache-Inhalten und europäischem Anstrich
  5. Die Demontage des Grünen Klubs


Werbung


Werbung