• vom 18.05.2017, 18:29 Uhr

Politik


Österreich

Grüne suchen Führung, Neos das Wahlprogramm




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Im Juni wird Glawischnig-Nachfolge entschieden - heute tagt der Parteivorstand der Liberalen.


© Reuters/Leonhard Foeger © Reuters/Leonhard Foeger

Wien. Nach neun Jahren an der Spitze der Grünen zieht sich Eva Glawischnig von allen Ämtern zurück - in einer für die Partei heiklen Situation: Der zu erwartende Kanzler-Wahlkampf zwischen SPÖ, ÖVP und FPÖ könnte für die Grünen eine problematische Dynamik entfalten, inhaltlich und stilistisch sind innerparteilich einige Fragen offen. Und nun auch personell. Die Nachfolge ist offen, vorerst übernehmen Glawischnigs Stellvertreter, Ingrid Felipe und Werner Kogler, die Parteiführung interimistisch. Die Nachfolge wird im Juni geregelt.

Unterdessen werden die Neos bei ihrer Parteivorstandssitzung heute, Freitag, über das Wahlprogramm diskutieren. Auch die Liberalen wollen im bevorstehenden Dreikampf der großen Parteien nicht zerrieben werden und setzen dem Vernehmen nach vor allem auf Wirtschaftsthemen. Dass der Neos-Abgeordnete Sepp Schellhorn von ÖVP-Chef Sebastian Kurz als Wirtschaftsminister abgeworben werden sollte, wollen die Pinken nun für sich nutzen.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 18:33:06



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. Zum Kompromiss verdammt
  3. Auftrag an Kurz
  4. Grüne Geschichten
  5. Und jetzt, Herr Pilz?
Meistkommentiert
  1. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  2. Wenn das Volk begehrt
  3. Schlagabtausch in der Causa Silberstein
  4. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  5. Das rot-grüne Bündnis


Werbung


Werbung