• vom 19.06.2017, 11:53 Uhr

Politik

Update: 19.06.2017, 12:06 Uhr

Gesundheitspolitik

Die Primärversorgung kommt doch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • SPÖ und ÖVP einig, Gesetz wird als Initiativantrag eingebracht.

Die Primärversorgungszentren können eingerichtet, Hausärzte sollen nicht benachteiligt werden. - © dpa/Bernd Weißbrod

Die Primärversorgungszentren können eingerichtet, Hausärzte sollen nicht benachteiligt werden. © dpa/Bernd Weißbrod

Wien. Nicht nur in der Bildungsreform gibt es einen Durchbruch: SPÖ und ÖVP sind sich auch bei den medizinischen Primärversorgungseinheiten einig und bringen heute, Montag, einen gemeinsamen Initiativantrag ein. Die Behandlung im Gesundheitsausschuss ist für Mittwoch vorgesehen, der Nationalratsbeschluss für kommende Woche.

Mit vollem Titel nennt sich das Vorhaben "Gesundheitsreformumsetzungsgesetz 2017 - GRUG". Es bildet die gesetzliche Grundlage für die lange versprochenen und von der Ärztekammer ebenso lang bekämpften Primärversorgungszentren. Diese sollen künftig Erstanlaufstellen in der Gesundheitsversorgung sein und damit die Spitäler entlasten, die Hausärzte aber nicht ersetzen. Ärzte und Vertreter anderer Gesundheitsberufe sollen dort zusammenarbeiten, entweder in Gruppenpraxen bzw. Ambulatorien oder als Netzwerke.

Einen Entwurf für das Gesetz hatte Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) im April in Begutachtung geschickt. Nach einer Vielzahl von Stellungnahmen folgten Verhandlungen auf parlamentarischer Ebene, in die auch die Sozialversicherung und die Ärztevertreter eingebunden waren. Letztere sind weiterhin unzufrieden, unter anderem, weil sie die Anstellung von Ärzten bei anderen niedergelassenen Ärzten nicht durchgebracht haben.

Durchaus im Sinne der Ärzte sind aber einige Änderungen ausgefallen, die in den überarbeiteten Gesetzesentwurf noch hineingenommen wurden, wie ÖVP-Gesundheitssprecher Erwin Rasinger der APA erklärte. So seien die Zentren gegenüber den einzelnen Hausärzten nicht bevorzugt, was Diagnose-, Therapie- und Präventionsmöglichkeiten betreffe.

Honorarverträge gibt es nur unter Einbindung der Ärztekammer, bei neuen Zentren haben die bestehenden niedergelassenen Ärzte Vorrang bei der Bewerbung (und können - jetzt neu -in der zweiten Runde nicht mit erleichterten Bedingungen für andere Bewerber ausgebootet werden) , und auch eine längere Rückkehrfrist in alte Einzelverträge ist vorgesehen, falls es mit der Zusammenarbeit doch nicht klappen sollte.

Besser berücksichtigt sind im Gesetz nun auch die nicht-medizinischen Gesundheitsberufe, wie im Gesundheitsministerium betont wird. Explizit erwähnt ist die Einbindung von Psychologen, Psychotherapeuten oder Krankenpflegern und auch die Kooperation mit öffentlichen Apotheken. Auch die Rolle von Kinderärzten ist genauer festgelegt.

Bis 2021 soll es österreichweit zumindest 75 Primärversorgungseinrichtungen geben. Damit sie starten können, soll das Gesetz gleich mit der Kundmachung nach dem Beschluss im Parlament in Kraft treten.

Werbung



Schlagwörter

Gesundheitspolitik, Medizin

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-19 11:54:52
Letzte nderung am 2017-06-19 12:06:34



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Landeslisten der Wahl stehen fest
  2. Im Auto gelassener Bub starb Hitzetod
  3. Inflation trifft niedrige Einkommen besonders
  4. Sie nannten ihn Attila
  5. SPÖ nimmt keine Spenden über 20.000 Euro
Meistkommentiert
  1. Tödlicher Marsch
  2. Felipe kritisiert Regierung für Flüchtlingspolitik
  3. Kurz will das Strafrecht verschärfen
  4. Alles ist möglich
  5. Rudolf Taschner kandidiert für die ÖVP

Werbung




Werbung