• vom 22.06.2017, 09:46 Uhr

Politik

Update: 22.06.2017, 09:47 Uhr

Kollektivverträge

Kaske weiter gegen "generellen 12-Stunden-Tag"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Am Freitag nächste Verhandlungsrunde der Sozialpartner-Präsidenten zu Mindestlohn und Arbeitszeitflexibilisierung.

Im Bild von links: BAK-Präsident Rudi Kaske (Wien), LH Günther Platter, sowie die beiden BAK-Vizepräsidenten Erwin Zangerl (Tirol) und Günther Goach (Kärnten). - © Foto: AK Tirol/Friedle

Im Bild von links: BAK-Präsident Rudi Kaske (Wien), LH Günther Platter, sowie die beiden BAK-Vizepräsidenten Erwin Zangerl (Tirol) und Günther Goach (Kärnten). © Foto: AK Tirol/Friedle

Wien/Innsbruck. Die Verhandlungen der Sozialpartner über einen Mindestlohn von 1.500 Euro und eine Flexibilisierung der Arbeitszeit laufen zäh. Bis Ende Juni hatte die Bundesregierung dazu eine Einigung verlangt. Inzwischen sei man sich beim Mindestlohn näher, aber bei den Gesprächen über flexiblere Arbeitszeiten sei man weit auseinander, sagte AK-Präsident Rudolf Kaske am Donnerstag im "ORF-Morgenjournal".

Kaske äußerte sich nicht über die Chancen auf eine Einigung. Aus seiner Sicht müsse es eine "Win-Win-Situation" geben, bei der "sowohl Arbeitnehmer profitieren als auch auf der anderen Seite die Arbeitgeber zufriedengestellt werden können", sagte er. Aber "ein genereller 12-Stunden-Tag kommt für uns nicht in Frage". Die Vertreter der Arbeitnehmer wünschten sich im Gegenzug zu mehr Flexibilität "Zeitsouveränität, Arbeitszeitverkürzung, sechste Urlaubswoche", aber dazu sei "das Signal der Arbeitgeber derzeit auf rot". Ohne Entgegenkommen "müssen wir uns das sehr genau anschauen". Wenn die Industriellenvereinigung sage, dass es nichts zu verteilen gebe, "dann halte ich dem gegenüber, wir haben nichts zu verschenken".

Jedenfalls werden die Sozialpartnerpräsidenten am Freitag weiter verhandeln. Immerhin sei man bei einer Grundsatzvereinbarung zum Mindestlohn "relativ gut unterwegs". Aber die Erhöhung des Mindestlohns auf 1.500 Euro brutto betreffe zwölf Prozent aller Arbeitnehmer, während die Flexibilisierung "bis zu hundert Prozent der Arbeitnehmer betrifft".

Die Arbeiterkammer werde "in den nächsten Wochen beraten", ob eine verbindliche Abstimmung der Kammermitglieder über die Pflichtmitgliedschaft "notwendig ist", sagte Kaske. "Wir werden dann eine Entscheidung treffen." Aus seiner Sicht entspricht die Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft "Wunschträumen von Neoliberalen und Rechtspopulisten". In Wirklichkeit stünden die Mitglieder zur Kammer. "Auch was den Mitgliedsbeitrag betrifft, sehen das vier von fünf Mitgliedern als positiv."

Werbung



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-22 09:47:10
Letzte nderung am 2017-06-22 09:47:57



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der englische Blick auf die FPÖ
  2. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  3. Grün ist die Hoffnung
  4. Großbrand bei Abfallentsorgungsbetrieb nahe Eisenstadt
  5. Sondieren und Dementieren
Meistkommentiert
  1. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  2. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  3. Wenn das Volk begehrt
  4. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  5. Das rot-grüne Bündnis


Werbung


Werbung