• vom 28.06.2017, 18:29 Uhr

Politik

Update: 28.06.2017, 18:32 Uhr

Uni-Budget

"Anlass für großen Jubel"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Universitätskonferenz ist erfreut, allerdings gebe es einen "Wermutstropfen".

Wien. Für die Universitätenkonferenz (uniko) ist der Beschluss des Uni-Budgets für 2019 bis 2021 im Nationalrat "selbstverständlich ein Anlass für großen Jubel". "Wir sind dem Nationalrat dankbar, dass es in dieser unvorhersehbaren Weise, auf rot-grüne Initiative hin, zum Finanzierungsbeschluss gekommen ist", so uniko-Präsident Oliver Vitouch zur APA.

Ein "Wermutstropfen" sei es allerdings, dass "die Ausgestaltung der Studienplatzfinanzierung nun mit einiger Diffusität verbunden ist". Er sei aber überzeugt, dass eine verantwortungsvolle neue Regierung in der im Gesetz vorgegebenen Frist bis Ende Jänner 2018 einen entsprechenden Entwurf vorlegen werde. "Wenn das gelingt, dann sind wir in dieser ewigen Hängepartie einen Siebenmeilenschritt weitergekommen. Vorerst wurde ein großer erster Schritt gesetzt."

Zukunft statt Vergangenheit

Nach Vitouchs Ansicht gibt es eine Allparteieneinigkeit darüber, dass die finanzielle Besserausstattung der Unis durch die zusätzlichen 1,35 Mrd. Euro für die Jahre 2019 bis 2021 ein " richtiger und wichtiger Schritt hin zum Ziel eines Hochschulbudgets von zwei Prozent des BIP ist". Daher sei heute ein "entscheidender Parlamentsbeschluss über ein Zukunftsthema und für zukunftsorientierte statt vergangenheitsorientierte Ausgaben gefallen":

Der Streit zwischen SPÖ und ÖVP habe sich um das mit dem Budget verbundene Thema der Zugangsregelungen an den Unis gedreht und wie man das Problem der stark überlaufenen Fächer an manchen Unis löst, betonte Vitouch. "Natürlich wäre es uns lieber gewesen, wenn das plangemäß ohne Dissens und Streit und ohne politisches Taktieren von statten gegangen wäre."

Um heiße Kartoffel gedrückt

Was im Parlament beschlossen worden sei, komme den Vorstellungen der uniko "in der Sache nahe", betonte Vitouch - "obwohl man sich um die historisch heiße Kartoffel des Begriffs Zugangsregelungen gedrückt hat". Das Problem der Überlaufenheit von Studien sei von Uni zu Uni unterschiedlich ausgeprägt und etwa an der Uni Wien bzw. anderen Hochschulen in der Hauptstadt wie der Technischen Universität (TU) oder der Universität für Bodenkultur eminent. An anderen Standorten wiederum sei es "zwar nicht unbekannt, aber es beschränkt sich auf wenige Fächer". Oft handle es sich auch um ein "Verteilungsproblem": In der Informatik sei etwa die TU Wien weit über der Grenze ihrer Kapazitäten, während sich andere Unis in diesem Fach durchaus noch mehr Studierende wünschen würden.

Auch die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) zeigte sich erfreut über den Nationalratsbeschluss. "Für die Studierenden bedeutet die heute beschlossene Budgeterhöhung bessere Betreuungsverhältnisse an den Universitäten und führt somit zu besseren Studienbedingungen für alle - und das alles ohne Zugangsbeschränkungen", so Generalsekretärin Magdalena Goldinger in einer Aussendung.





Schlagwörter

Uni-Budget, Rektoren

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-28 18:29:18
Letzte nderung am 2017-06-28 18:32:08



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Österreich soll 300 Jesidinnen aufnehmen
  2. Wien-Lobbyist auf Abwegen
  3. Erste Aberkennungen bei Doppelpässen
  4. Im Schweigen vereint
  5. "Wo ist der digitale Airbag?"
Meistkommentiert
  1. Lichterkette um Regierungsviertel
  2. Richtung Russland
  3. Strache verspricht "50 Prozent freiheitliche Handschrift"
  4. Das Problem mit Sachleistungen
  5. Kneissl will Außenministerin werden


Werbung


Werbung