• vom 21.07.2017, 07:32 Uhr

Politik

Update: 21.07.2017, 07:45 Uhr

EU-Recht

Grüne: Österreich säumig bei Umsetzung von EU-Recht




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Grünen-Klubobmann Steinhauser kritisiert Umsetzungsmoral. Österreich bei Mahnschreiben an dritter Stelle.

Grünen-Klubobmann Albert Steinhauser fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in Brüssel. - © APA, Herbert Neubauer

Grünen-Klubobmann Albert Steinhauser fordert von der Bundesregierung mehr Engagement in Brüssel. © APA, Herbert Neubauer

Wien/Brüssel. Die Grünen werfen der Regierung zögerliche und mangelhafte Umsetzung von EU-Recht in Österreich vor. Österreichs Umsetzungsmoral hat sich in den vergangenen Jahren massiv verschlechtert, kritisierte der grüne Klubobmann Albert Steinhauser gegenüber der APA. Steinhauser verweist dabei auf den erst kürzlich veröffentlichen Bericht der EU-Kommission zur Kontrolle der Anwendung des EU-Rechts.

2016 versandte die Kommission insgesamt 986 Mahnschreiben. Österreich lag dabei mit 47 Mahnschreiben an dritter Stelle, nur Belgien und Portugal erhielten mehr Post aus Brüssel. 2015 waren es noch 21 Mahnschreiben an Österreich. Ähnlich die Situation bei den anhängigen Vertragsverletzungsverfahren. Zum Jahresende 2016 waren insgesamt 1.657 Verfahren anhängig. Gegen Österreich liefen 66 Vertragsverletzungsverfahren. Österreich liegt damit im oberen Mittelfeld. Mit Jahresende 2015 gab es 49 Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich. Ein nicht unbeträchtlicher Teil der Fälle wurde wegen der verspäteten Umsetzung von EU-Richtlinien eingeleitet.

Parlamentarische Anfrage

Wegen der Zunahme der Verfahren von 2015 auf 2016 herrscht bei den Grünen der Eindruck, dass Österreich Vertragsverletzungen nicht scheut. Es werde viel Aufwand betrieben, um die Nichtumsetzung von EU-Recht zu verteidigen - selbst wenn die Rechtsverletzung relativ evident ist, so die Ökopartei. Steinhauser fordert deshalb in einer parlamentarischen Anfrage an den zuständigen Verfassungsminister Thomas Drozda (SPÖ) Aufklärung über die beträchtliche Steigerung der EU-Verfahren.

Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Umsetzung von EU-Vorgaben in den Politikbereichen Umweltschutz, Energierecht und Tierschutz gelegt. So hat Österreich laut Steinhauser etwa die Frist zur Aktualisierung der Gewässer-Bewirtschaftungspläne überschritten, die wichtige Verbesserungen punkto Umweltschutz enthalten. Verzögerungen gab es demnach auch bei der UVP-Änderungs-Richtlinie oder der Abfallrahmen-Richtlinie.

Österreich "schlicht zu spät dran"

"Die Hauptkritik ist, dass Österreich bei politischen Entscheidungen in der EU sehr zurückhaltend ist, wenig Bündnispolitik betreibt, seine Interessen nicht durchsetzt, und dann aber versucht, die Umsetzung der Entscheidungen hinauszuzögern", so Steinhauser. Österreich sei mitunter "schlicht zu spät dran, weil die politisch Verantwortlichen nicht rechtzeitig Entscheidungen treffen, und manchmal will man nicht umsetzen, weil man mit den Entscheidungen in Brüssel nicht zufrieden ist".

Am Ende der Vertragsverletzungsverfahren müsse Österreich aber ohnehin meist klein beigeben. Dadurch entstünde bürokratischer Mehraufwand und im schlimmsten Fall drohten Strafzahlungen. Die Grünen fordern deshalb mehr Engagement in Brüssel - "lieber am Anfang anstrengen und besser verhandeln" - und danach mehr Effizienz bei der legistischen Umsetzung in Österreich. "Es ist die Verantwortung der Minister, dass das rechtzeitig im Parlament ist", sagte Steinhauser.





Schlagwörter

EU-Recht, Österreich, Grüne

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-21 07:33:19
Letzte nderung am 2017-07-21 07:45:23



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz sieht Verhandlungen auf der Zielgeraden
  2. Geld, Gier und Schneemänner
  3. Europäischer Exportschlager
  4. Grassers Anwalt zieht über Anklage her
  5. Verschlusskappe dürfte Unglück verursacht haben
Meistkommentiert
  1. Es darf geraucht werden
  2. 12-Stunden-Tag wird kommen
  3. "Spender haben Ziel erreicht"
  4. Regierungspakt zu Weihnachten
  5. Ist jedes Kind gleich viel wert?


Werbung


Werbung