• vom 29.08.2017, 18:01 Uhr

Politik

Update: 29.08.2017, 18:13 Uhr

Antisemitismus

G!LT stolpert über Spitzenkandidaten




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Antisemitische Inhalte auf der Website von Günther Lassi.

Wien. (koss) Am Montag erfolgte die Abgabe der Bundeslisten für die Nationalratswahl. Zehn Parteien sind nun offiziell zugelassen.

Bereits am Dienstag offenbarten sich jedoch erste Probleme unter den Kleinparteien. Der Spitzenkandidat von Roland Düringers Liste G!LT, Günther Lassi, sorgt für Unsicherheiten innerhalb des "Demokratieprojekts".

Werbung

Er hatte auf seiner Website einen Link zum antisemitischen Pamphlet "Protokolle der Weisen von Zion" veröffentlicht. Die Liste G!LT distanzierte sich mittlerweile von dem "faschistischen Gedankengut", gleichzeitig verteidigte Düringer seinen Spitzenkandidaten: "Das politische Hickhack in der österreichischen Medienwelt hat jetzt G!LT erwischt." Auch Lassi entschuldigte sich auf Facebook für die Inhalte seiner Website. Die Homepage sei mittlerweile stillgelegt worden.

Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) hatte bereits vor zwei Jahren auf die bestehende "Antisemitische Hetze auf der esoterischen Website" Lassis verwiesen und die Behörden um Prüfung des Sachverhalts auf strafrechtliche Relevanz gebeten.

In seinem Statement beschreibt Lassi den Umgang mit seiner Website trotz der Distanzierung als "erbärmlich" und bezeichnend für die "Polarisierung unserer Gesellschaft und der Medien". Auf Facebook sind weitere Befürworter der Liste G!LT auffällig - viele sind Fans der vom Verfassungsschutz als staatsfeindlich eingeschätzten Staatsverweigerer. Auch unter Lassis Entschuldigung auf Facebook finden sich einige Kommentatoren, die gleichzeitig den Staatsverweigerer-Facebookseiten nahestehen.

Ändern kann Düringer seinen Bundeswahlvorschlag jedenfalls nicht mehr. In der Nationalratswahlordnung sei für Bundeslisten keine Möglichkeit vorgesehen, nach der Einreichung Kandidaten zu streichen oder auszutauschen, heißt es aus dem Innenministerium.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-29 18:06:02
Letzte nderung am 2017-08-29 18:13:26



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. Die Zeichen stehen auf Schwarz-Blau
  3. Blaupause aus Brüssel
  4. Der englische Blick auf die FPÖ
  5. Kaiser schließt Kern-Abgang aus
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  4. Das rot-grüne Bündnis
  5. Lunacek und Felipe geben auf


Werbung


Werbung