• vom 07.09.2017, 21:12 Uhr

Politik

Update: 07.09.2017, 21:22 Uhr

EU

Strache kritisiert EuGH-Urteil




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Strache stellt sich hinter Viktor Orban, der gegen das Flüchtlingsprogramm der EU vor dem EuGH klagte.

"Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte FPÖ-CHef Heinz-Christian Strache. - © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

"Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte FPÖ-CHef Heinz-Christian Strache. © APAweb / Reuters, Leonhard Foeger

Luxemburg/Wien. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Verteilung von Flüchtlingen kritisiert. "Das EU-Programm ist kein Flüchtlingsprogramm, sondern ein Einwanderungsprogramm", sagte Strache nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag bei einer Diskussionsveranstaltung in Wien, wie ein Sprecher bestätigte.

"Es kann nicht sein, dass Staaten ihr Recht auf Selbstbestimmung und darauf Entscheidungen zu treffen, verlieren, wenn es darum geht Asylwerber aufzunehmen", so Strache weiter. Damit stellt sich der FPÖ-Chef auf die Seite des ungarischen Premiers Viktor Orban. Dieser warf nach dem Urteil der EU "Gewalt" gegen sein Land vor.

Ungarn klagte gegen Verteilung von Flüchtlingen

Ungarn und die Slowakei hatten vor dem EuGH gegen einen Mehrheitsbeschluss der EU-Mitgliedstaaten vom September 2015 geklagt und verloren. Der Beschluss sieht vor, die in Europa angekommenen Flüchtlinge über Kontingente auf die einzelnen Mitgliedstaaten zu verteilen. Mehrere Länder, darunter Ungarn, weigerten sich, den Beschluss umzusetzen. Die ungarische Regierung bezeichnete das Urteil des EuGH als politisch motiviert und kündigte an, weiter keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen.

"Wir alle wissen, dass Asyl ein temporärer Schutz ist, der solange gilt, wie es Verfolgung gibt. Aber wenn dies nicht mehr der Fall ist, sollte man dafür sorgen nach Hause zu gehen", betonte Strache. Mit Verweis auf den UN-Vermittler Staffan de Mistura erklärte Strache, dass der Krieg in Syrien vorbei sei. Mistura hatte am Mittwoch in Genf gesagt, dass der Krieg in Syrien fast vorbei sei, da sich viele Staaten im Kampf gegen die extremistische IS-Miliz in Syrien befänden. Eine landesweite Waffenruhe werde rasch folgen, sobald der sogenannte Islamische Staat besiegt sei.

Werbung



Schlagwörter

EU, FPÖ, Heinz-Christian Strache, EuGH

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-07 21:15:39
Letzte nderung am 2017-09-07 21:22:31



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kaum noch Chancen für die Grünen
  2. Grüne in den roten Zahlen
  3. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  4. Grüne Radikalkur-Wünsche
  5. Höhenflug mit Risikofaktoren
Meistkommentiert
  1. Ein 100.000 Euro Angebot?
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. Silberstein entlastet Kern
  4. Wenn das Volk begehrt
  5. Schlagabtausch in der Causa Silberstein


Werbung


Werbung