• vom 19.09.2017, 14:51 Uhr

Politik

Update: 19.09.2017, 15:29 Uhr

Asylwerber

Immer weniger freiwillige Rückkehrer




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Zahl der Abschiebungen ist heuer schon fast so hoch wie im ganzen vergangenen Jahr.

Mehrere hundert Kurden werden hier in einer Operation aus einem französischen Flüchtlingslager gebracht. Die Zahl der zwangsweisen Außerlandesbringungen ist in Österreich deutlich angestiegen. - © APAweb / AFP, PHILIPPE HUGUEN

Mehrere hundert Kurden werden hier in einer Operation aus einem französischen Flüchtlingslager gebracht. Die Zahl der zwangsweisen Außerlandesbringungen ist in Österreich deutlich angestiegen. © APAweb / AFP, PHILIPPE HUGUEN

Wien. In Österreich sind heuer während des Asylverfahrens bis Ende August 4.364 Flüchtlinge untergetaucht. Setzt sich dieser Trend fort, gibt es einen leichten Rückgang gegenüber den Jahren davor. Die untergetauchten Flüchtlinge sind meistens Asylwerber, die eigentlich ein anderes Zielland hatten und dorthin weiterreisen.

2015 ist ja die Zahl der Asylverfahren bekanntlich sprunghaft angestiegen, entsprechend gab es auch mehr Personen, die sich aus dem Anerkennungsprozess verabschiedet haben. Waren es im Jahr davor nur 4.557 Asylsuchende, die untergetaucht sind, stieg die Zahl 2015 auf 7.963, im Vorjahr waren es dann 7.083. Heuer wären es hochgerechnet über 6.500. Freilich gab es auch nur gut 17.000 Asylanträge, wobei zu beachten ist, dass noch zahlreiche Verfahren für Ansuchen aus den Jahren davor laufen.

Berichte, wonach diese Zahlen erstmals veröffentlicht wurden, werden vom Innenressort als falsch zurückgewiesen. Tatsächlich gibt es zum Beispiel zahlreiche parlamentarische Anfragen zu dem Thema, die vom Ministerium auch entsprechend beantwortet wurden.

2016 reisten fast 6000 freiwillig aus

Rückläufig sind heuer die Zahlen der freiwilligen Rückkehrer. Setzt sich der bisherige Trend fort, werden es bis Jahresende knapp 4.900 sein. Im vergangenen Jahr waren es fast 6.000. Dabei setzt das Innenministerium seit einiger Zeit darauf, freiwillige Rückkehrer mit 1.000 Euro zu unterstützen. Diese Aktion galt zunächst für 1.000 Personen, wurde nun aber laut "Kurier" auf 1.500 aufgestockt.

Deutlich angestiegen ist dafür die Zahl der zwangsweisen Außerlandesbringungen. Bis Ende August waren 4.642 Fälle verzeichnet und damit beinahe schon so viele wie im gesamten Jahr 2016 (4.888).





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-19 14:52:32
Letzte nderung am 2017-09-19 15:29:17



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz und Kern legen Wahlkampf-Streit bei
  2. Der englische Blick auf die FPÖ
  3. Kaiser schließt Kern-Abgang aus
  4. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  5. Grün ist die Hoffnung
Meistkommentiert
  1. "Kurz schlägt große Skepsis entgegen"
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Das rot-grüne Bündnis
  4. Lunacek und Felipe geben auf
  5. Die Demontage des Grünen Klubs


Werbung


Werbung