• vom 05.10.2017, 10:54 Uhr

Politik

Update: 05.10.2017, 14:53 Uhr

NRW17

Grüne setzen auf enttäuschte SPÖ-Wähler




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Wer grün denkt, aber rot wählt, kann blau bekommen", plakatieren die Grünen zehn Tage vor der Wahl.

Die Spitzenkandidatin der Grünen Ulrike Lunacek präsentiert am Donnerstag die abschließenden Plakatwelle.

Die Spitzenkandidatin der Grünen Ulrike Lunacek präsentiert am Donnerstag die abschließenden Plakatwelle.© APAweb / Roland Schlager Die Spitzenkandidatin der Grünen Ulrike Lunacek präsentiert am Donnerstag die abschließenden Plakatwelle.© APAweb / Roland Schlager

Wien. Die Grünen wollen die Affäre Silberstein nutzen, um enttäuschte SPÖ-Wähler für sich zu gewinnen. Dazu wird zehn Tage vor der Wahl noch ein Text-Plakat affichiert: "Wer grün denkt, aber rot wählt, kann blau bekommen". Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek lud bei der Plakat-Präsentation am Donnerstag vor dem Parlament "enttäuschte SPÖ-Wähler ein, ein Stück des Weges mit den Grünen zu gehen".

Lunacek erinnerte diese Wähler daran, dass sich die SPÖ nach der Burgenland-Wahl von ihrer Doktrin, niemals mit der FPÖ zu koalieren, verabschiedet habe. "Für viele Sozialdemokraten war das ein Schlag ins Gesicht". Danach habe Kanzler Christian Kern mit dem Kriterienkatalog für künftige Koalitionspartner der SPÖ die Tür für die FPÖ weiter aufgemacht, so Lunacek. Der frühere Bundeskanzler Franz Vranitzky (SPÖ), der dieser Tage seinen 80er feierte, habe seinerzeit "aus gutem Grund" eine rote Linie zur FPÖ gezogen. Diese klare Abgrenzung zu den Freiheitlichen habe die SPÖ mittlerweile aufgegeben. Und auch in ihrer Politik seien die Sozialdemokraten nach rechts gerückt.

"Wir machen uns große Sorgen"

Wer also die Roten wähle, könne und werde mit Blau aufwachen. "Wir machen uns große Sorgen", sagte die Grüne. Die FPÖ sei in ihren Regierungsjahren "korrupt gewesen und ist es noch immer". Wer eine "starke Stimme für Europa, für eine saubere Politik und gegen Rechtspopulismus, Hass und Hetze" abgeben wolle, solle Grün wählen, lautet der Appell der Grünen.

Grünen-Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik bezeichnete die Dirty-Campaigning-Affäre der SPÖ als "historische Grenzüberschreitung". Man sei "fassungslos", dass gerade die Sozialdemokraten Antisemitismus und rassistische Hetze betreiben. Das sei das Gegenteil von dem, wofür die SPÖ stehe.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-05 10:56:42
Letzte nderung am 2017-10-05 14:53:08



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Geld, Gier und Schneemänner
  2. Europäischer Exportschlager
  3. Finales Ringen
  4. Verschlusskappe dürfte Unglück verursacht haben
  5. Was ist G20? Was soll ich kochen?
Meistkommentiert
  1. Beschäftigungsbonus vor dem Aus?
  2. Es darf geraucht werden
  3. 12-Stunden-Tag wird kommen
  4. "Spender haben Ziel erreicht"
  5. Regierungspakt zu Weihnachten


Werbung


Werbung