• vom 12.10.2017, 17:50 Uhr

Politik

Update: 13.10.2017, 07:05 Uhr

Zuwanderung und Flüchtlinge

Macht Österreich "dicht"?




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Werner Reisinger

  • Asyl und Migration waren zweifelsohne die Themen, die den Wahlkampf dominierten. Ein Überblick.

EU-Ausländer im Gastgewerbe: Die SPÖ will eine verpflichtende Arbeitsmarktprüfung, die FPÖ gleich die sektorale Schließung.

EU-Ausländer im Gastgewerbe: Die SPÖ will eine verpflichtende Arbeitsmarktprüfung, die FPÖ gleich die sektorale Schließung.© Reuters EU-Ausländer im Gastgewerbe: Die SPÖ will eine verpflichtende Arbeitsmarktprüfung, die FPÖ gleich die sektorale Schließung.© Reuters

Wien. Zuwanderung, Flucht, Asyl: Nicht nur die ÖVP- und FPÖ-Spitzenkandidaten Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache haben im Wahlkampf dafür gesorgt, dass über viele andere wichtige Themen wenig debattiert wurde - zu wenig, wie viele Politikexperten sagen. Rund zweieinhalb Stunden oder 9822 Sekunden reine Sendezeit wurde in den privaten TV-Sendern und im ORF ausschließlich über Asyl und Migration gestritten, errechnete die APA. Und obwohl die Zahl der Asylanträge von fast 90.000 im Jahr 2015 auf rund 17.000 im laufenden Jahr drastisch zurückgegangen ist, beschäftigt die Angst vor den gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen von Flucht und Zuwanderung nicht nur sozial schwache Schichten.

Abgesehen von der Asyldiskussion, die unter dem Credo "Zuwanderung ins Sozialsystem" vor allem von Kurz und Strache vorangetrieben wurde, spielen die Verwerfungen am Arbeitsmarkt durch die Zuwanderung von Arbeitskräften aus dem - alten und neuen - EU-Ausland eine wesentliche Rolle. Zwischen 2008 und 2016 strömten aufgrund des Falls der Hürden für EU-Ausländer am heimischen Jobmarkt rund 212.000 Personen nach Österreich.

Werbung

Am Thema kommt also keine der zur Wahl stehenden Parteien programmatisch vorbei.

Asyl: zwischen harter Linie
und "europäischer Lösung"

So, wie es Sebastian Kurz darstellt, sind die aus der Fluchtbewegung resultierenden Kostensteigerungen bei der Mindestsicherung für den Staat existenzbedrohend. Jedenfalls, sagt Kurz, sei hier für die öffentliche Hand gehöriges Einsparungspotenzial vorhanden. Die ÖVP fordert im Wahlprogramm demgemäß eine "Obergrenze gleich null" und will die illegale Zuwanderung stoppen. Flüchtlinge sollen künftig nur mehr über Resettlement-Programme aufgenommen werden. Die Mindestsicherung soll nach oberösterreichischem Vorbild für Asylwerber und subsidiär Schutzberechtigte gekürzt werden. Die ebenfalls geforderte Deckelung bei 1500 Euro würde demnach aber nicht nur Flüchtlinge, sondern auch anspruchsberechtigte Österreicher treffen.

Ähnlich hart die Linie der Freiheitlichen: Flüchtlinge im Asylverfahren sollen nur mehr Sachleistungen und keine finanzielle Unterstützung mehr bekommen, zuständig soll dafür der Bund sein. Ob eine Mindestsicherung ausbezahlt wird, will Parteichef Strache von der "Leistungsbereitschaft" abhängig machen. Flüchtlinge sollen in der Grundversorgung bleiben, bis sie sich einen Anspruch auf Sozialleistungen erarbeitet haben - dies soll frühestens nach fünf Jahren möglich sein. Die SPÖ hingegen bleibt beim Asylthema eher vage. Spitzenkandidat und Kanzler Christian Kern verweist in den TV-Debatten gerne auf den bereits erfolgten Rückgang der Asylzahlen durch die Schließung der Balkanroute. "Die Flüchtlingszahlen auf ein Maß reduzieren, das die Integration möglich macht", so das Credo der Sozialdemokraten, die ansonsten programmatisch auf bereits erreichte und noch geplante Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge am Arbeitsmarkt setzen. Zusammen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron sei er, Kern, bereits dabei, mit nordafrikanischen Ländern ein Modell zur Bewältigung der Flüchtlingsbewegung zu erarbeiten. Ähnlich gehen die Neos mit dem Thema um: Die Lösung der Asylthematik sei auf europäischer Ebene zu finden, ansonsten brauche es schnellere Asylverfahren. Zudem wollen die Neos die Dublin-Regelung durch ein europaweites Quotensystem ersetzen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 17:55:15
Letzte nderung am 2017-10-13 07:05:01



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie das vorläufige Endergebnis - ohne Wahlkarten
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Grüne in den roten Zahlen
  2. SPÖ stimmt für Gespräche mit ÖVP und FPÖ
  3. Grüne Radikalkur-Wünsche
  4. Wahl machte wachsende Kluft zwischen Stadt und Land noch sichtbarer
  5. Die rechten Königsmacher
Meistkommentiert
  1. Ein 100.000 Euro Angebot?
  2. Kern und Kurz schenkten sich (fast) nichts
  3. Silberstein entlastet Kern
  4. Wenn das Volk begehrt
  5. Schlagabtausch in der Causa Silberstein


Werbung


Werbung