• vom 24.10.2017, 18:21 Uhr

Politik

Update: 24.10.2017, 18:34 Uhr

Sozialpartner

Partner bei Bildung und Forschung




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Die Sozialpartner greifen Bildungs- und Forschungseinrichtungen unter die Arme, teils auch finanziell.


© apa/Helmut Fohringer © apa/Helmut Fohringer

Wien. Was nach den nun startenden Regierungsverhandlungen von ÖVP und FPÖ am Tisch liege, werde man "ganz cool" beurteilen, sagt Arbeiterkammer-Präsident Rudi Kaske in der gemeinsamen Pressekonferenz mit ÖGB-Chef Erich Foglar. Ganz so cool sind zwei der vier Sozialpartner dann doch nicht. Mit einer Abschaffung der Kammer-Pflichtmitgliedschaft und damit dem Aushebeln der Kollektivvertragssysteme werde man "sicher nicht einverstanden sein", sagt Foglar.

Ganz so cool können auch einige Bildungs- und Forschungseinrichtungen aktuell nicht in die Zukunft blicken. Denn die Sozialpartner - ÖGB, Arbeiter-, Wirtschafts- und Landwirtschaftskammer - verhandeln nicht nur Löhne und Gehälter und beraten ihre Mitglieder. Sie unterstützen auch einige Forschungs- und Bildungseinrichtungen wie das BFI, das Wifi, das LFI und Fachhochschulen, den VKI oder das Wifo - und greifen diesen zum Teil auch finanziell unter die Arme.


Sozialpartner-Weiterbildung
Das Wirtschaftsförderungsinstitut, kurz Wifi, ist wie die Wirtschaftskammern föderalistisch organisiert: Neben dem Bundes- gibt es neun Landes-Wifis und ein Wifi International, alle sind 100-prozentige Töchter der jeweiligen Wirtschaftskammern — trotzdem sind sie kaum finanziell auf diese angewiesen.


© apa/Barbara Gindl © apa/Barbara Gindl

In insgesamt rund 32.000 Kursen und Lehrgängen werden jährlich circa 350.000 Teilnehmende ausgebildet. Das sorgt laut Institutsleiter Michael Landertshammer insgesamt für 165 Millionen Euro Umsatz. Damit tragen die Wifis je nach Bundesland zwischen 92 und 95 Prozent ihrer Kosten selbst. Für den restlichen Betrag, zum Teil auch für die Infrastruktur, kommen die Wirtschaftskammern auf.

Zwar sind 90 Prozent der Auszubildenden am Wifi Arbeitnehmer, erläutert Landertshammer: "Wir wollen das Wissen in den Betrieben bei Themen wie der Digitalisierung auf den neuesten Stand bringen." Das eigentliche Aus- und Weiterbildungsinstitut auf Arbeitnehmerseite ist allerdings das Berufsförderungsinstitut, kurz BFI. "Die zehn BFI, wieder eine Bundes- und neun Länderinstitutionen, sind als Verein organisiert, sie müssen sich selbst erhalten und finanzieren", sagt Michael Sturm, der Geschäftsführer des BFI-Österreich. Und sie tun das auch: Die Arbeiterkammer und der ÖGB werden zwar als "Träger" genannt. "Sie tragen maximal ein Prozent der Kosten und auch das nur in manchen Bundesländern", sagt Sturm. 2016 erwirtschafteten die BFI mit insgesamt 17.000 Bildungsveranstaltungen, die rund 196.000 Personen besuchten, 213 Millionen Euro. Rund drei Viertel der Kurseinheiten werden von öffentlichen Einrichtungen bezahlt, ein Viertel ist von Unternehmern und Arbeitnehmern selbst bezahlt. Die BFI sind also von ihren Trägern fast zur Gänze unabhängig.

Ganz anders gestaltet sich die Finanzierung der ländlichen Fortbildungsinstitute. Das ist der Verein, der für seine Mitglieder, darunter die ebenfalls föderalistisch organisierten Landwirtschaftskammern, Weiterbildungsveranstaltungen organisiert.

Der stellvertretende Generalsekretär der Landwirtschaftskammer Österreich, Anton Reinl, erläutert, dass "rund 50 bis 70 Prozent" der Kosten über EU-, Bundes- und Landesförderungen getragen werden. Für 2016 weist die EU-Transparenzdaten-Bank für die LFI rund 2,4 Millionen Euro an Förderungen aus. Der Rest werde aus Mitgliedsbeiträgen und Kursgebühren finanziert.

Kammernahe Fachhochschulen
Gänzlich im Eigentum von Salzburger Arbeiter- und der Wirtschaftskammer ist die Fachhochschule Salzburg. FH-Geschäftsführer Raimund Ribitsch lässt ausrichten, dass man "immer wieder nach Vereinbarung Forschungsprojekte und Stipendien" von den Eigentümern finanziert erhalte. Wie viel genau und zum Budget, dazu gibt es keine Auskunft.

Anders bei der FH der WKW - diese ist zu je 50 Prozent im Eigentum der Wirtschaftskammer Wien und dem Fonds der Wiener Kaufmannschaft. Das Budget von 21 Millionen Euro muss sie laut Geschäftsführer Michael Heritsch selbst erwirtschaften: "In den Anfangsjahren hat uns der Eigentümer noch bei der Infrastruktur, aber mit keinen Millionen-Beiträgen unterstützt. Heute gibt es wenig monetäre Unterstützung, projektweise oder 50.000 Euro für eine Stiftungsprofessur oder für das Radio."

Auch bei der Campus 02 Graz mit 12 Millionen Euro Budget ist die Wirtschaftskammer Steiermark zu 40 Prozent Eigentümer, neben der Industriellenvereinigung, der GWB Beteiligungs GmbH, der Raiffeisen Landesbank und der Steiermärkischen mit je 15 Prozent. Hier erhält man von der Kammer einen günstigeren Mietvertrag. Und es gäbe eine Ausfallhaftung, die habe man aber noch nie gebraucht, erläutert der kaufmännische Geschäftsführer Erich Brugger.

Und die FH des BFI Wien ist zwar zu 100 Prozent Tochtergesellschaft - 96 Prozent der rund 15 Millionen Euro Jahresbudget werden hier über Studienplatzfinanzierung und Lehrgangsgebühren getragen. "Aber auch von den vier Prozent Forschungsmittel ist der Anteil an Sozialpartnerfinanzierung marginal", sagt die designierte Geschäftsführerin Eva Schießl-Foggensteiner. "Wir generieren weit mehr EU-Drittmittel."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-24 18:23:08
Letzte nderung am 2017-10-24 18:34:27



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kneissl will Außenministerin werden
  2. Anna und Lukas weiterhin Top-Babynamen
  3. Lohnschere in Österreich schließt sich nur langsam
  4. Häupl stemmt sich gegen frühe Entscheidung
  5. Strache als Parteichef wiedergewählt
Meistkommentiert
  1. Schwaches Ergebnis für jüngste Parlamentschefin
  2. Lichterkette um Regierungsviertel
  3. Richtung Russland
  4. Strache verspricht "50 Prozent freiheitliche Handschrift"
  5. Kneissl will Außenministerin werden


Werbung


Werbung