• vom 13.11.2017, 13:44 Uhr

Politik

Update: 13.11.2017, 13:52 Uhr

Koalitionsgespräche

Kurz: "Verhandlungen laufen gut"




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Konkrete Inhalte der Koalitionsgespräche dringen kaum nach außen. Heute tagen wieder Fachgruppen.

Sebastian Kurz: "Ich habe aber leiderGottes keine Möglichkeit, ihnen zu prophezeien, wann und ob wir fertigwerden".

Sebastian Kurz: "Ich habe aber leiderGottes keine Möglichkeit, ihnen zu prophezeien, wann und ob wir fertigwerden".© APAweb, Reuters, Yves Herman Sebastian Kurz: "Ich habe aber leiderGottes keine Möglichkeit, ihnen zu prophezeien, wann und ob wir fertigwerden".© APAweb, Reuters, Yves Herman

Brüssel/Wien. Außenminister ÖVP-Chef Sebastian Kurz will nicht "prophezeien, wann und ob wir" mit den Koalitionsverhandlungen mit der FPÖ fertig werden. Nach dem EU-Außen- und Verteidigungsministerrat Montag in Brüssel sagte Kurz, "wir haben die Verhandlungen gut begonnen. Sie laufen gut".

Es habe "nicht nur zahlreiche Runden der Steuerungsgruppen" gegeben. Es würde auch in verschiedenen Fachgruppen verhandelt. "Ich habe aber leider Gottes keine Möglichkeit, ihnen zu prophezeien, wann und ob wir fertig werden".

Vor Beginn der Ratstagung hatte Kurz - auf Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) angesprochen - erklärt, dass er Schelling "auf jeden Fall" als Eurogruppen-Chef für geeignet halte. Es sei eine "Auszeichnung für Schelling, dass er hier im Gespräch ist". Auf die Frage, ob Schelling Finanzminister bleibe, hatte sich Kurz zurückgehalten. "Ich habe ein gutes Verhältnis mit ihm, ich schätze Hans Jörg Schelling. Wenn er und somit wir und Österreich die Möglichkeit bekommen sollten, wäre das großartig. Wie Sie wissen laufen gerade Gespräche hinter den Kulissen. Aus meiner Sicht ist er jemand, der auf jeden Fall dafür geeignet wäre. Er hat jahrelang Erfahrung als Finanzminister in Österreich und auch in Brüssel hat er sich einen Namen gemacht".

Gesundheit und innere Sicherheit auf dem Plan

Am heutigen Montag tagen einige Fachgruppen, darunter etwa jene zu Gesundheit oder jene zur Inneren Sicherheit. Etwaige Ergebnisse werden vorerst nicht kommuniziert, erst am Freitag könnte es wieder einen Termin für die Medien geben.

Medial kolportierte Einigungen in bestimmten Bereichen wollte man der APA am Montag denn auch nicht bestätigen. Vergangenen Freitag hatten ÖVP und FPÖ nach der Sitzung der Hauptverhandler von einer "Zwischeneinigung" berichtet, darunter die Steuer- und Abgabenquote von derzeit 43,2 in Richtung 40 Prozent drücken zu wollen. Der geschäftsführende ÖVP-Klubchef August Wöginger erwähnte in einem Interview mit dem "Neuen Volksblatt" etwa einen "Familienbonus" von 1.500 Euro pro Jahr und Kind.

Ein Sprecher von ÖVP-Chef Sebastian Kurz bestätigte auf Anfrage nicht, dass der Familienbonus tatsächlich kommt. Ziel sei die Senkung der Steuerquote, und jetzt würden die Fachgruppen entsprechende Vorschläge ausarbeiten. Eine Entlastung von Familien beziehungsweise kleinen und mittleren Einkommen sei aber jedenfalls "Teil der Verhandlungen". Die Fachgruppe "Finanzen und Steuern" trifft sich übrigens Mittwochmittag wieder.

Im Bereich der Sozialversicherungen geht es um eine Abschaffung der Mehrfachversicherung und eine Reduktion der Träger. Die Tageszeitung "Österreich" berichtete am Montag unter Berufung auf nicht weiter definierte "Insider", dass sich die Verhandler verständigt hätten, statt über 20 nur fünf Sozialversicherungsträger anzupeilen. Die neun Gebietskrankenkassen sollen demnach zu einer werden, die gewerbliche Sozialversicherung und die der Bauern sollen zu einer Selbstständigenversicherung werden. Offiziell hieß es dazu lediglich: "Derzeit werden verschiedene Modelle geprüft."

Die fünf Cluster- und 25 Fachgruppen sollen ihre Zwischenberichte bis zum 24. November an die leitende Steuerungsgruppe melden. Letztere - mit den Parteichefs Kurz (ÖVP) und Heinz-Christian Strache (FPÖ) an der Spitze - wird aber schon eine Woche davor am kommenden Freitag (17. November) neuerlich tagen. Spätestens dann dürfte auch ein weiterer Gang der Parteigranden vor die Presse zu erwarten sein.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 13:45:31
Letzte nderung am 2017-11-13 13:52:21



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Problem mit Sachleistungen
  2. Noch mehr Eurofighter?
  3. "Studieren auf Österreichisch"
  4. "Die Verursacher zahlen nicht die Kosten"
  5. Das harte Brot einer grünen Politikerin
Meistkommentiert
  1. Schwaches Ergebnis für jüngste Parlamentschefin
  2. Lichterkette um Regierungsviertel
  3. Richtung Russland
  4. Strache verspricht "50 Prozent freiheitliche Handschrift"
  5. Kneissl will Außenministerin werden


Werbung


Werbung