• vom 14.11.2017, 09:40 Uhr

Politik

Update: 14.11.2017, 09:54 Uhr

Polizei

Mehr Geld für Polizeischüler




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Anhebung um 340 Euro bzw. auf rund 2.000 Euro. Sondervertragsrichtlinie" von Duzdar, um Planstellen besetzen können.

Polizeischüler und Justizwachebeamte in Ausbildung bekommen mehr Geld. - © APAweb/Barbara Gindl

Polizeischüler und Justizwachebeamte in Ausbildung bekommen mehr Geld. © APAweb/Barbara Gindl

Wien. Polizeischüler und Justizwachebeamte in Ausbildung bekommen ab 1. Dezember mehr Geld. Beamten-Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) gibt dazu eine neue "Sondervertragsrichtlinie" heraus, mit der die Gehälter angehoben werden. Duzdar will damit mehr Personen in diesen Bereichen lukrieren, um die Planstellen besetzen zu können.

Derzeit bekommen Polizeischüler im ersten Jahr 1.255 Euro und im zweiten Jahr durchschnittlich 1.658 Euro brutto pro Monat. Durch die Änderung der Richtlinie werden die Bezüge um 340 Euro pro Monat angehoben.

Dieselbe Maßnahme gibt es parallel auch bei der Justizwache. Während der einjährigen Grundausbildung werden hier die Bezüge von derzeit 1.255 auf ebenfalls rund 2.000 Euro inklusive Zulagen erhöht.

Das betrifft rund 2.000 Aspiranten bei der Polizei und etwa 110 Neuaufnahmen pro Jahr bei der Justizwache. Die Kosten belaufen sich auf rund 9,5 Millionen Euro bei der Polizei und auf zusätzlich rund 500.000 Euro bei der Justizwache - insgesamt damit auf etwa zehn Millionen Euro.

Mehr Planstellen, weniger Polizisten

Duzdar verwies darauf, dass es unter Schwarz-Blau zu einem massiven Abbau bei der Polizei gekommen sei und auch die Gehälter für die Polizeischüler gesenkt worden seien. "Jetzt fehlen beim Polizeidienst Kräfte, die wir dringend benötigen. Obwohl in den vergangenen Jahren viele neue Planstellen geschaffen wurden, haben wir zu wenige Polizisten auf der Straße. Um die verfügbaren Planstellen auch tatsächlich zu besetzen, braucht es eine gezielte und qualitativ hochwertige Ausbildung unserer Exekutive."

Auch weil die Bezahlung während der Ausbildung derzeit eher niedrig sei, würden sich Menschen ab Mitte 20 deutlich weniger für den Polizeidienst bewerben. "Für jemanden, der eine Familie zu ernähren hat, eine Wohnung oder ein Haus zu bezahlen hat, ist es nicht möglich, zwei Jahre für ein solch geringes Gehalt zu arbeiten und daher ist es schwierig, etwas ältere Interessenten zu finden. Bei meinen Besuchen in den Polizeiinspektionen haben mir die Kolleginnen und Kollegen sehr oft von diesem Problem erzählt", berichtete Duzdar.

"Polizisten nehmen bereits während der Ausbildungszeit an schwierigen Einsätzen teil und machen eine verantwortungsvolle Arbeit, die auch abgegolten werden soll." Daher habe sie beschlossen, die Gehälter der Polizeischüler anzuheben, erläuterte die Staatssekretärin. "Einerseits, um die Motivation für Bewerbung bei der Polizei insgesamt zu heben, vor allem aber auch, um die Durchmischung verschiedener Altersgruppen im Dienst zu verstärken."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-14 09:42:14
Letzte nderung am 2017-11-14 09:54:56



Österreich hat gewählt

Hier finden Sie die Ergebnisse aus allen Bundesländern
Zu den Ergebnissen


Werbung



Wissenswertes zur Nationalratswahl 2017 in unserem Live-Blog. Zum Wahl-Blog


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Von Wölfen umzingelt
  2. Das Problem mit Sachleistungen
  3. Noch mehr Eurofighter?
  4. Die dunkle Seite der 24-Stunden-Betreuung
  5. Vier von zehn Frauen schon einmal sexuell belästigt
Meistkommentiert
  1. Schwaches Ergebnis für jüngste Parlamentschefin
  2. Lichterkette um Regierungsviertel
  3. Richtung Russland
  4. Strache verspricht "50 Prozent freiheitliche Handschrift"
  5. Kneissl will Außenministerin werden


Werbung


Werbung