• vom 05.01.2018, 20:56 Uhr

Politik

Update: 05.01.2018, 20:59 Uhr

Arbeitslosengeld

Hartinger rudert zurück




  • Artikel
  • Kommentare (14)
  • Lesenswert (47)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Sozialministerin musste ihre Aussage zu Langzeitarbeitslosen revidieren: "Der Bundeskanzler hat natürlich recht".

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein fügt sich Kanzler Kurz.

Sozialministerin Beate Hartinger-Klein fügt sich Kanzler Kurz.© APAweb, Herbert Pfarrhofeer Sozialministerin Beate Hartinger-Klein fügt sich Kanzler Kurz.© APAweb, Herbert Pfarrhofeer

Wien. Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) hat nach der Zurechtweisung durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ihre Ansage, wonach Langzeitarbeitslose entgegen dem Regierungsprogramm nicht in die Mindestsicherung fallen würden, wieder zurückgenommen. "Der Bundeskanzler hat natürlich recht", sagte Hartinger im "Kurier" (Samstagsausgabe).

"Das 'Arbeitslosengeld neu' soll die Notstandshilfe ablösen. Was wir noch finden müssen, ist eine Lösung, ob es sich um Arbeitslosen- oder Mindestsicherungsgeld handelt. Die Mindestsicherung ist Länderkompetenz, daher wird es hier noch Verhandlungen geben müssen - auch weil wir eine einheitliche Grundsicherung erreichen wollen. Aber wir werden definitiv nicht auf das Vermögen zugreifen", sagte Hartinger im "Kurier".


Im Regierungsprogramm ist vorgesehen, dass die Notstandshilfe, die derzeit unbefristet bezogen werden kann, in das befristete Arbeitslosengeld integriert werden soll. Im APA-Interview hatte Hartinger gemeint, dass zwar die Notstandshilfe abgeschafft werden soll, Arbeitslose aber nicht in die Mindestsicherung fallen, sondern unbefristet Arbeitslosengeld beziehen sollen: "Menschen, die unverschuldet auch sehr lange keinen Job finden, werden dauerhaft Anspruch auf Arbeitslosengeld haben."

Dem widersprach Kurz bei der Regierungsklausur in der Steiermark klar: "Wir wollen ein Arbeitslosengeld neu schaffen, das sicherstellt, dass Personen, die lange gearbeitet haben, mehr bekommen und auch einen längeren Anspruch haben, und dass Personen, die kürzer gearbeitet haben, weniger Anspruch haben und auch weniger lang diese Leistung in Anspruch nehmen können. Und die Mindestsicherung steht all jenen offen, die keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben oder deren Anspruch auf Arbeitslosengeld ausgelaufen ist."




14 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-05 20:57:17
Letzte nderung am 2018-01-05 20:59:46




Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. "Bislang ist Sebastian Kurz ein Medienphänomen"
  3. Hotel "Zur guten Zukunft"
  4. Massenquartiere ohne Massen
  5. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Pilz
Meistkommentiert
  1. Großdemo gegen die Regierung
  2. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  3. Empörung über Kickl-Aussage
  4. Hartinger rudert zurück
  5. Polizei korrigiert Bericht der "Kronen Zeitung"


Werbung


Werbung