• vom 12.01.2018, 19:09 Uhr

Politik

Update: 17.01.2018, 13:14 Uhr

FPÖ

Bei FPÖ-Erfolg zurück nach Salzburg




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Marlene Svazek wird Kickl-Nachfolgerin, sie wurde zur FP-Generalsekretärin gewählt.

Marlene Svazek wird Kickl-Nachfolgerin. Die neue FPÖ-Generalsekretärin wird eher dem radikaleren Flügel der Partei zugerechnet.  - © APAweb / Barbara Gindl

Marlene Svazek wird Kickl-Nachfolgerin. Die neue FPÖ-Generalsekretärin wird eher dem radikaleren Flügel der Partei zugerechnet.  © APAweb / Barbara Gindl

Wien. Die Salzburger FPÖ-Landesparteichefin Marlene Svazek (25) wurde am Freitag bei einer Sitzung der Bundesparteileitung der FPÖ offiziell zur neuen Generalsekretärin der Freiheitlichen gewählt. Svazek tritt damit die Nachfolge von Innenminister Herbert Kickl an, der das Amt des FPÖ-Generalsekretärs bisher gemeinsam mit dem EU-Abgeordneten Harald Vilimsky innehatte.

Nun stellen Svazek und Vilimsky des Generalsekretär-Duo bei den Blauen. "Das wird ein super Team, das menschlich und arbeitstechnisch passt", meinte Vilimsky nach der Sitzung. Die neue FPÖ-Generalsekretärin hat bei den Freiheitlichen einen steilen Aufstieg hinter sich. Die Salzburger Landesobfrau gilt in den eigenen Reihen als Zukunftshoffnung und Ausnahmetalent und könnte zum weiblichen Aushängeschild der männlich dominierten Partei werden.

Zukunftshoffnung im Salzburger Landtag

Svazek stammt eigenen Aussagen zufolge aus einem eher unpolitischen Elternhaus. Für ihre Matura schrieb sie eine Fachbereichsarbeit über die FPÖ und ihren Stellenwert bei jungen Menschen - eine Art Initialzündung, sich noch stärker mit dem Thema zu beschäftigen. In der Folge studierte sie Politikwissenschaft und wurde Funktionärin im Ring Freiheitlicher Jugend. Ab 2013 arbeitete sie über zwei Jahre lang als Referentin im Salzburger FPÖ-Landtagsklub - bis sie aus der damals noch von Karl Schnell geführten Partei hinausgeschmissen wurde.

Für kurze Zeit saß sie in der Gemeindevertretung ihres Heimatorts Großgmain, legte ihr Mandat aber aufgrund ihres Wechsels nach Brüssel nieder. Dort war sie ein Jahr lang Assistentin von Harald Vilimsky im EU-Parlament, als dessen "politisches Ziehkind" sie sich selbst bezeichnet, und mit dem sie nun wieder enger zusammenarbeiten wird. Im Oktober 2015 wurde Svazek zur Landesparteisekretärin der FPÖ Salzburg gewählt, knapp ein halbes Jahr später als neue Landesparteiobfrau vorgestellt und im Juni 2016 offiziell zur Parteichefin gewählt. Bei der Nationalratswahl 2017 kandidierte sie auf dem prominenten vierten Platz auf der Bundesliste und zog ins Parlament ein. Bei den Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und FPÖ verhandelte sie auf blauer Seite die Themen Frauen, Familie und Jugend mit.

Ihr Nationalratsmandat will Svazek nur bis zur Salzburger Landtagswahl im April behalten. Sie geht in Salzburg als Spitzenkandidatin ins Rennen. Sollte sie in die Landesregierung einziehen, wolle sie auf jeden Fall Generalsekretärin bleiben. "Ich denke schon, dass das vereinbar wäre", so die 25-Jährige vor Weihnachten, als ihr Aufstieg zur FPÖ-Generalsekretärin bekannt wurde.

Bewunderin von Le Pen

Svazek gilt als intelligent, ehrgeizig, redegewandt und direkt. Sie selbst beschreibt sich als heimatverbunden und "nationalliberal", aber auch als Bewunderin von Marine Le Pen, der Vorsitzenden des rechtsextremen Front National in Frankreich. Sie wird gemeinhin dem radikaleren Flügel der FPÖ zugerechnet. "Ich glaube nicht, dass ich diesem Ruf bisher gerecht geworden wäre", meint sie zu solchen Zuschreibungen.





Schlagwörter

FPÖ, Marlene Svazek, Salzburg

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-12 19:11:19
Letzte nderung am 2018-01-17 13:14:10




Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  2. Gesichtserkennung in der Hofburg
  3. "Ich ärgere mich nicht"
  4. "Bislang ist Sebastian Kurz ein Medienphänomen"
  5. Innenminister richtet eigenen Grenzschutz ein
Meistkommentiert
  1. Großdemo gegen die Regierung
  2. Perfekt integriert - aber unerwünscht
  3. Empörung über Kickl-Aussage
  4. Hartinger rudert zurück
  5. Innenminister richtet eigenen Grenzschutz ein


Werbung


Werbung