Dopingaffäre

Bruyneel muss ins Exil

  • Lance Armstrongs Ex-Manager sowie mehrere Hintermänner wurden aus dem Radsport verbannt.

London. In der Dopingaffäre rund um den früheren Rad-Star Lance Armstrong haben nun drei Hintermänner teils schwere Strafen ausgefasst. Ex-Team-Manager Johan Bruyneel, der den geständigen Armstrong zu dessen sieben, inzwischen aberkannten Siegen in der Tour de France geführt hatte, wurde für zehn Jahre gesperrt... weiter




Witalij Melnikow

Russischer Schwimmer war gedopt

Der dreifache Medaillengewinner Witalij Melnikow ist im Dezember bei der Kurzbahn-Schwimm-EM in Herning positiv auf EPO getestet worden. Wie der Internationale Schwimm-Verband (FINA) mitteilte, habe der Russe am 12. und 13. Dezember positive Proben abgegeben und sei am 1. April vorläufig suspendiert worden... weiter




Lance Armstrong blickt einem Prozess wegen unrechtmäßig erhaltener Zahlungen entgegen. - © epa

Radsport

Die Millionenklage

  • US-Justizbehörde fordert nach Dopingbeichte Schadenersatz.

Washington. (art) Lance Armstrong und kein Ende: Drei Monate nach der Dopingbeichte des gefallenen Radstars und dem durch seine lebenslange Sperre erzwungenen Rückzug aus dem professionellen Sport kommt der 41-Jährige nicht aus den Schlagzeilen. Am Dienstag reichte nun das US-Justizministerium eine Anklageschrift gegen den Texaner ein... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Orbáns Kindheitstraum
  2. Schweizer will FIFA ohne Korruption
  3. Ballbesitz allein ist zu wenig
  4. Benfica will Juventus auf Weg zum Heimfinale stoppen
  5. "Tut mir leid, dass Fehler passiert sind"
Meistkommentiert
  1. Neustart im Zorn
  2. Orbáns Kindheitstraum

Werbung




"Ein tiefer Fall führt oft zu höherm Glück." ("Cymbeline", vierter Akt, zweite Szene)

Die Grünen, die sich auch als Antikorruptionspartei positionieren, enthüllen ihre Plakate - einmal gegen krumme Geschäfte ... Francesca Woodman, Untitled, Rome, Italy, 1977–1978/2006
Schwarz-Weiß-Silbergelatineabzug auf Barytpapier.

24.4.2014: Ein afghanischer Polizist hält eine Waffe und steht vor einem "Waffen Verboten"-Schild. Er bewacht ein Spital, nachdem drei Amerikaner am 24. April getötet wurden. Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Werbung