• vom 16.11.2006, 09:28 Uhr

Fußball

Update: 14.07.2015, 20:50 Uhr

Trinidad und Tobago

Keine Chance für WM-Starter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Fußball: Österreichs Nationalmannschaft geht mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause
  • 4:1-Sieg gegen Trinidad & Tobago.

(sir/sla) "Zwei Inseln - doppelt gefährlich", hatte Östereichs Teamchef Josef Hickersberger vor dem Freundschaftsspiel gegen Trinidad & Tobago noch halb scherzhaft, halb respektvoll über den Gegner gemeint.

Doch die Wahrheit offenbart sich bekanntlich erst auf dem Platz. Und diese Realität äußerte sich so: Zwei Inseln - doppelt harmlos und tolpatschig. Die Mannschaft von Trinidad & Tobago wurde den nach der WM einigermaßen hohen Erwartungen jedenfalls in keiner Weise des Spiels gerecht und fiel auch weder durch ausgeprägtes taktisches Verständnis noch durch besonders defensive Ausrichtung auf. Im Gegenteil: Sie machte es dem ÖFB-Team nicht besonders schwer, einen sicheren 4:1-Sieg einzuspielen und dadurch nach den Siegen gegen Liechtenstein und die Schweiz mit einem weiteren Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen.


Und doch war der Erfolg nicht nur der Schwäche des Gegners, sondern vor allem einem Österreicher zu verdanken. Noch dazu einem Österreicher, der in der heimischen Bundesliga-Saioson mehr Erfahrung im Bankerldrücken denn im Bejubeln von Toren hat.

Rene Aufhauser, bei Salzburg nur sporadisch im Einsatz, eröffnete in der 14. Minute nach Vorarbeit von Fuchs und Linz den Torreigen, den er nach einer kurzen Schrecksekunde, die das 1:1 durch Samuel (23.) bedeutete, selbst fortsetzen durfte. Noch vor der Pause sorgte er mit seinen Treffern zum 2:1 (25.) und 3:1 (44.) für die Entscheidung.

In der zweiten Hälfte riss durch einige Umstellungen der Faden bei den Österreichern, die einige schöne Kombinationen boten, andererseits aber auch kleine Unsicherheiten erkennen ließen, am Sieg gab es aber nichts mehr zu rütteln.

Statt eines Gegentores setzte Ferdinand Feldhofer mit dem 4:1 (80.) noch eins drauf.

Und auf einmal klang der Teamchef ganz anders als im Vorfeld der Partie: "Wir haben gewusst, dass Trinidad & Tobago unsere Reichweite ist."




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2006-11-16 09:28:23
Letzte nderung am 2015-07-14 20:50:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hoffnungsschimmer hinter Stacheldraht
  2. Hirscher feiert 47. Weltcupsieg
  3. Von Köln nach Dortmund
  4. "Frischfleisch" für die Trainer
  5. "Reagieren wie Panzer"
Meistkommentiert
  1. "Frischfleisch" für die Trainer
  2. Werdenigg will Strukturen für Betroffene
  3. Werdenigg vier Stunden als Zeugin befragt
  4. Von Köln nach Dortmund
  5. Klasnic-Kommission für den ÖSV

Werbung



Werbung



Werbung