• vom 19.10.2016, 22:43 Uhr

Fußball

Update: 19.10.2016, 23:02 Uhr

Champions League

Messi, Messi, Messi




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der FC Barcelona gewinnt den Schlager gegen Manchester City 4:0

Lionel Messi (r.) war gegen Manchester City der Mann des Spiels. - © Reuters/John Sibley

Lionel Messi (r.) war gegen Manchester City der Mann des Spiels. © Reuters/John Sibley

Barcelona. (art) Er kam, sah - und traf. Schon am Wochenende war Lionel Messi nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause gegen La Coruña nach knapp einer Stunde Spielzeit eingewechselt worden und schoss das Tor zum 4:0-Endstand, am Mittwochabend legte er in der Champions League nach. Im Schlager der Gruppe C - nein, im Schlager der dritten Runde generell - gegen Manchester City und damit seinen Ex-Trainer Pep Guardiola brachte er den FC Barcelona vor eigenem Publikum mit 1:0 (17.) in Führung. Es war der Anfang vom Ende für Manchester.

Dabei verlief der Beginn des Spiels nicht ganz nach Wunsch für den erfolgsverwöhnten FC Barcelona. Denn das gefürchtete Offensivfeuerwerk durch das nunmehr wiedervereinte Angriffs-Trio Messi, Luis Suárez und Neymar blieb aus, weil Manchester City, vom ehemaligen Barcelona-Trainer Pep Guardiola gut eingestellt, früh attackierte und das Starensemble nicht wie gewohnt zur Entfaltung kommen ließ. Dass eine Gästemannschaft im Camp Nou lange Zeit bei fast 50 Prozent Ballbesitz hält, hat auch eher Seltenheitswert. Doch Messi ist eben Messi und damit auch zur Stelle, wenn’s - freilich auf höchstem Niveau - nicht ganz so gut läuft. Und das war er auch in der 17. Minute, als die Situation nach seinem Pass in den Strafraum schon geklärt schien, dann aber Manchesters Fernandinho ausrutschte, der Argentinier wieder heranstürmte und sich die Chance zur Führung nicht entgehen ließ. Kurze Zeit wirkten die Citizens, bei denen Kun Agüero überraschend nur die Bank wärmen musste, konsterniert, in der Schlussphase der ersten Hälfte fassten sie aber neuen Mut. Barcelona überstand, auch mit einem starken Marc-André ter Stegen im Tor, einige kritische Szenen, nach der Pause gab man aber wieder den Ton an. Bitter für City war die rote Karte für Tormann Claudio Bravo, der sich in der 52. Minute außerhalb der Strafraumgrenze im wörtlichen Sinn am Ball vergriff. Barcelona nützte die Konfusion, um durch zwei weitere Messi-Tore (61., 68.) die Entscheidung herbeizuführen. Zu elft beenden konnten auch die Katalanen das Spiel nicht, weil Jérémy Mathieu mit Gelb-Rot vom Platz musste, doch am klaren Sieg war nicht mehr zu rütteln. In der Schlussphase vergab Neymar noch einen Elfmeter, mit seinem Tor zum 4:0 trug er sich dann aber doch auch noch in die Schützenliste ein.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-10-19 22:47:05
Letzte nderung am 2016-10-19 23:02:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sturm ist "Winterkönig"
  2. Dortmund-Sieg bei Stögers Heimdebüt
  3. Capitals verloren zum zweiten Mal in Folge gegen Dornbirn
  4. Russischer Etikettenschwindel
  5. Fans unter dem Regenbogen
Meistkommentiert
  1. "Frischfleisch" für die Trainer
  2. "Reagieren wie Panzer"
  3. Werdenigg vier Stunden als Zeugin befragt
  4. Von Köln nach Dortmund
  5. Hoffnungsschimmer hinter Stacheldraht

Werbung



Werbung



Werbung