• vom 21.04.2017, 20:52 Uhr

Fußball

Update: 21.04.2017, 21:09 Uhr

Fußball

LASK wieder in der Bundesliga




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Sechs Jahre nach dem Bundesligaabstieg kicken die Linzer nächste Saison wieder in der obersten Spielklasse.

Fabian Miesenböck und Marko Raguz von den Linzer Atletiker durften am Freitag gegen den FC Liefering jubeln. Der LASK ist Meister und steigt in die Bundesliga auf.

Fabian Miesenböck und Marko Raguz von den Linzer Atletiker durften am Freitag gegen den FC Liefering jubeln. Der LASK ist Meister und steigt in die Bundesliga auf.© APAweb / expa, Reinhard Eisenbauer Fabian Miesenböck und Marko Raguz von den Linzer Atletiker durften am Freitag gegen den FC Liefering jubeln. Der LASK ist Meister und steigt in die Bundesliga auf.© APAweb / expa, Reinhard Eisenbauer

Linz. Der LASK hat am Freitagabend vorzeitig den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga fixiert. Die Oberösterreicher feierten in der 30. Erste-Liga-Runde im Paschinger Waldstadion gegen Liefering einen 3:0-Erfolg und bauten den Vorsprung auf Austria Lustenau auf 19 Punkte aus. Die Vorarlberger kamen zu Hause gegen Schlusslicht FAC über ein 0:0 nicht hinaus, ihre theoretische Titelchance ist damit dahin.

Nach sechs Jahren Absenz ist der erste Meister aus der Provinz damit zurück in Österreichs Fußballoberhaus. Aus den Tiefen der Regionalliga hat sich der LASK empor- und nebenbei auch noch an organisatorischen Problemen abgearbeitet. Dreieinhalb Jahre nach dem Ende der Ära des umstrittenen Präsidenten Peter Michael Reichel wird in Linz wieder geträumt. Auch wenn in Pasching gespielt wird.

Einer der letzten Traditionsclubs in oberen Gefilden

Er ist einer der wenigen in oberen Gefilden verbliebenen Traditionsclubs, gut eingeführte Marke, zuhause in der drittgrößten Stadt der Republik und sieht sich wohl nicht ganz zu Unrecht als "Stolz von Oberösterreich". Doch vor heftigen Turbulenzen hat all das den LASK in den vergangenen 20 Jahren nicht bewahrt. Die Oberösterreicher sind einer von nur elf Vereinen, die in der "ewigen" Bundesligabilanz (seit 1911) mehr als tausend Spiele im Oberhaus absolviert haben. Freilich ist man erst seit der Einführung einer gesamtösterreichischen Liga 1949/50 dabei, 48 von 67 Saisonen war der LASK in dieser Zeit erstklassig. 1965 holten die "Athletiker", die achtmal am Europa-League-Vorgängerbewerb UEFA-Cup teilnahmen, als erster Provinzclub den Meistertitel (und den Cup).

Doch es sollte bei einem Triumph bleiben. Wohl auch deswegen haben Meisterkicker wie Helmut Köglberger, Adolf Blutsch oder Janos Kondert noch heute Legendenstatus. Die Misere der jüngsten Jahre fing mit dem Abstieg 2001 an. Nur acht Bundesliga-Saisonen, zwei Jahre in der Regionalliga, verweigerte Lizenzen, ein Trainerfriedhof mit 20 Wechseln (u.a. Hans Krankl, Georg Zellhofer, Werner Gregoritsch und Walter Schachner) und die Querelen um Ex-Präsident Reichel haben im kollektiven Fangedächtnis tiefe Furchen hinterlassen.

Retter Reichel

Reichel, im Tennissport erfolgreicher Veranstalter, galt nach der Finanzmalaise der sportlich vorzeigbaren aber finanziell ruinösen Ära von Präsident Wolfgang Rieger als Retter, wandelte sich schließlich aber zum Buhmann vieler Fans. Die sahen im autokratisch regierenden Reichel, der es sich im Lauf der Zeit auch mit Wirtschaft und Politik verscherzte, schließlich nur einen berechnenden Geschäftsmann, der sein Investment nicht mehr loslassen wollte. Dem Abstieg aus der Bundesliga 2010/11 folgte der Lizenzentzug 2012 und der tiefe Fall in die dritte Spielklasse. Als im Dezember 2013 das Investoren-Konsortium "Freunde des LASK" die Übernahme des monetär schwer angeschlagenen Regionalligisten perfekt machten, war das Aufatmen im Anhang deutlich hörbar.

Seit der Neuübernahme setzte sich der Aufwärtstrend stetig fort und gipfelte nun im am Freitag fixierten Aufstieg. Im zweiten Jahr unter Ried-Urgestein Oliver Glasner löste der routinierte Kader mit acht im Oberhaus erfahrenen Kickern seine Versprechen ein und hängte Herbstmeister Austria Lustenau im Frühjahr deutlich ab. Fast alle Verträge laufen weiter, Glasner kündigte höchstens punktuelle Verstärkungen an. Das Ziel sei, vorerst in der Bundesliga Fuß zu fassen.

Nicht mehr in der Gugl zuhause

Der LASK muss aber nicht nur sportliche Herausforderungen meistern. Wegen Unstimmigkeiten mit der Stadt Linz und teurer Mieten für die Gugl war man im Sommer 2014 an die Linzer Peripherie übersiedelt. Doch das derzeitige Heimdomizil in Pasching mit einer Kapazität von rund 6.000 Zuschauern ist weder glamourös noch eine Dauerlösung. Der Vertrag sieht eine Nutzung bis 2022 vor. Dann soll Linz aber ohnehin bereits eine neues Stadion zieren.

Werbung



Schlagwörter

Fußball, Lask, Gugl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 20:56:59
Letzte nderung am 2017-04-21 21:09:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwei sind sehr gut im Rennen
  2. Der Kreis schließt sich
  3. Veränderte Vorzeichen
  4. Salzburg setzt auf Überschüsse aus Transfers
  5. Ungelöschte Brandherde
Meistkommentiert
  1. Niederländerinnen holen sich EM-Titel
  2. Mediales Strohfeuer ohne Nachwirkung
  3. Neymar will nicht aufs Geld geschaut haben
  4. Doppler und Horst gewinnen Silber

Werbung



Werbung



Werbung