• vom 19.05.2017, 19:01 Uhr

Fußball


Fußball

Zeit der Abschiede




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • In München enden am Samstag zwei glorreiche Fußballer-Karrieren.

Bald nur noch in der Zuschauerrolle: Philipp Lahm (l.) und Xabi Alonso.

Bald nur noch in der Zuschauerrolle: Philipp Lahm (l.) und Xabi Alonso.© Michaela Rehle Livepic/Reuters Bald nur noch in der Zuschauerrolle: Philipp Lahm (l.) und Xabi Alonso.© Michaela Rehle Livepic/Reuters

München. Sie waren beide Weltmeister, der eine mit Deutschland, der andere mit Spanien, Champions-League-Sieger sowie Gewinner zahlreicher anderer Trophäen: Am Samstag werden in München gleich zwei hochdekorierte Profis in den Fußballer-Ruhestand treten: Philipp Lahm und Xabi Alonso stehen beim Heimspiel des deutschen Rekordchampion Bayern München gegen Freiburg (15.30 Uhr) noch einmal im Fokus. Unmittelbar nach der Partie wird die Meisterschale an Kapitän Lahm übergeben, ehe dann noch am Abend mit den Fans auf dem Marienplatz in München gefeiert wird.

Diese Titelparty wird für vor allem für Lahm voller Emotionen sein. Nach rund eineinhalb Jahrzehnten als Profi freut sich der 33-Jährige aber schon auf sein neues Leben als Privatier, auf ausgedehnte Frühstücke mit der Familie, auf viel Zeit mit Ehefrau Claudia, Sohn Julian und der bald geborenen Tochter. In welcher Funktion er eventuell in den Fußball zurückkehrt, lässt er derweil offen. Einen Vorstandsposten bei seinem Stammverein hat man ihm bisher verwehrt - wenn auch nur vorerst. Dass er irgendwann aber eine Rolle beim Rekordmeister spielen wird, gilt als wahrscheinlich. Allzu viel will sich Lahm damit aber derzeit ohnehin nicht beschäftigen: "Erst einmal mache ich mit meiner Familie Urlaub und lebe frei in den Tag hinein. Doch ich werde mir einen Tag setzen und den für mich als Startschuss in mein neues Leben definieren", kündigte er an und freute sich auf den letzten Profi-Auftritt am Samstagnachmittag. "Ich habe nach wie vor Gänsehaut, wenn die Fans meinen Namen rufen", sagt der Kapitän der deutschen Weltmeistermannschaft von 2014 im "Bayern-Magazin".

Werbung

Als der Nachwuchsmann Lahm beim bedeutungslosen Champions-League-Spiel am 13. November 2002 der bereits ausgeschiedenen Münchner gegen RC Lens eingewechselt wurde, konnte niemand wissen, wie groß diese Karriere werden würde. "Dieser Verein hat Legenden wie Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Uli Hoeneß, Kalle Rummenigge. Philipp Lahm ist auf diesem Niveau", rühmte der ehemalige Bayern-Coach Pep Guardiola den Defensivspieler einmal.

Acht deutsche Meisterschaften, sechs DFB-Pokalsiege, der Erfolg bei der Klub-WM 2013 und als Krönung der Vereinskarriere der Champions-League-Triumph 2013 stehen in der Vita Lahms. "Ich habe nie für irgendwelche Rekorde gespielt. Ich habe immer gespielt, um erfolgreich zu sein", erklärt der Klub-Kollege von ÖFB-Star David Alaba. Das war er auch im DFB-Trikot, in dem er als Weltmeister im 113. Länderspiel zu den größten deutschen Fußballern überhaupt aufstieg. Am Morgen nach dem Endspiel teilte er dem deutschen Bundestrainer Joachim Löw die Entscheidung mit, die DFB-Laufbahn auf dem Höhepunkt zu beenden.

Einen der bittersten Momente erlebte der Münchner im EM-Finale 2008 in Wien, als er beim Tor von Fernando Torres schlecht ausschaute und auch deshalb nie Europameister wurde. Alonso durfte dagegen nach dem 1:0-Erfolg der Spanier groß feiern. Zwei Jahre später wurde der Baske dann auch Weltmeister, 2012 erneut Europameister. Dazu gewann der Mittelfeldlenker mit Liverpool (2005) und Real Madrid (2014) auch die Champions League.

Und ewig reizt der Fußball
"Ich habe es gelebt, ich habe es geliebt. Leb wohl, wunderschönes Spiel", hatte Alonso bereits bei seiner Rücktrittsankündigung gesagt. Nach La Décima, Reals zehntem Champions-League-Triumph im Jahr 2014, wechselte er zum FC Bayern, mit dem er nun zum dritten Mal in Folge Meister wurde. Mit Real hatte er dagegen nur 2012 den spanischen Titel geholt. Nationaler Cup-Sieger wurde Spaniens Fußballer des Jahres 2003 mit den Bayern (2016), Madrilenen (2011 und 2014) sowie den Reds aus Liverpool (2006).

"Xabi Alonso war einer unserer überraschendsten und besten Transfers der vergangenen Jahre, ein wahrer Glücksgriff", sagt Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über den 35-Jährigen Dreifach-Familienvater. "Ein begnadeter Stratege, ein hochintelligenter Mann und zudem einer der unkompliziertesten Spieler." Eine Trainer-Zukunft scheint bei Alonso, der unter Starcoaches wie Carlo Ancelotti, Pep Guardiola, José Mourinho oder Rafael Benítez immer zu den Schlüsselspielern zählte, vorbestimmt. Das werde er nach ein paar Monaten entscheiden, sagt Alonso der "Süddeutschen Zeitung". "Was ich aber mit Bestimmtheit sagen kann: Mich reizt der Fußball immer noch."




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-19 16:51:06
Letzte nderung am 2017-05-19 17:11:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rivalen der Rennbahn
  2. Doppel-Duell im Prater
  3. Salzburg vor Europa-League-Aufstieg
  4. Auf Augenhöhe mit den Besten
  5. Superstar Neymar zu Strafe von 1,1 Millionen Euro verurteilt
Meistkommentiert
  1. "Wunderschöne Jahre"
  2. Tiroler Absage an Olympia
  3. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung



Werbung