• vom 13.09.2017, 22:41 Uhr

Fußball


Champions League

Ein Unentschieden zur Premiere




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Das erste Champions-League-Match von RB Leipzig endet 1:1 gegen Monaco.

Leipzig. (klh) Dass man Ralph Hasenhüttl im Anzug sieht, kommt eher selten vor. Der Steirer bevorzugt, wenn er an der Seitenlinie coacht, für gewöhnlich das Trainingsgewand. Doch am Mittwoch hatte er sich herausgeputzt, gab es doch eine Premiere zu feiern: das erste Antreten von RB Leipzig in der Champions League. Mit dem AS Monaco, Semifinalist der Vorsaison, war ein ordentlicher Gradmesser in Sachsen zu Gast.

Leipzig spielte gleich den für dieses Team so typischen Fußball: Die Hasenhüttl-Elf betrieb enorm viel Laufarbeit und versuchte immer wieder, mit Pässen in die Tiefe seine pfeilschnellen Offensivleute einzusetzen. Einer der umtriebigsten Passgeber war dabei übrigens der Österreicher Marcel Sabitzer, der wie Stefan Ilsanker in der Startaufstellung stand.

Werbung

Monaco war aber darauf eingestellt, stand zunächst gut und lief die Bälle ab. Das Teuflische, wenn man gegen RB spielt, ist aber, dass schon eine Unachtsamkeit reicht und man wird überlaufen. Und so geschah es auch in diesem Match: Der brasilianische Monaco-Innenverteidiger Jemerson stand nicht auf Linie mit den anderen Hinterleuten und hob das Abseits auf. Somit konnte der schwedische Leipziger Emil Forsberg in der 33. Minute nach einem Steilpass aufs Tor zulaufen und den Ball ins selbige zur Führung knallen. Diese währte jedoch nicht lange. Praktisch im Gegenzug nutzte Monaco ein Durcheinander in der RB-Abwehr und Youri Tielemans schob zum 1:1 ein, was auch der Pausenstand war.

In der zweiten Hälfte bohrte Leipzig die Abwehr von Monaco weiter an. Obwohl Monaco wieder gut stand, kam Leipzig auch diesmal dank seiner Beharrlichkeit das eine oder andere Mal durch. Timo Werner hatte eine gute, Jean-Kévin Augustin eine ausgezeichnete Chance. Beide vergaben aber. Nachdem auch Monaco im Konter seine größte Chance ausließ, blieb es beim 1:1.

In den anderen Spielen setzte am Mittwoch vor allem Manchester City ein Ausrufezeichen. Das Team von Pep Guardiola zerlegte Feyenoord in Rotterdam 4:0.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-13 22:45:03



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Drei Wege führen zur Euro
  2. Es geht wieder rund
  3. Knapp geschafft
  4. Gernot Leitner soll Kleinmann beerben
  5. Rufe nach Prävention werden lauter
Meistkommentiert
  1. Koller erfüllt ÖFB-Vertrag - Sonst viele Fragezeichen
  2. Stephens stürmt zum Titel
  3. "Freue mich auf meine Freiheit"
  4. Ausgemergelt in die Geschichtsbücher

Werbung



Werbung



Werbung