• vom 19.09.2017, 17:23 Uhr

Fußball


Fußball

Hoffen auf Sensationen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Außenseiter wollen die Großen aus der Bundesliga ärgern.

Wien. (sma) Die zweite Runde im ÖFB-Cup bringt aufgrund der Auslosungsmodalitäten die klassischen David-gegen-Goliath-Begegnungen. Am Sportclub-Platz steigt am Mittwoch ein kleines Wiener-Derby zwischen ASK Elektra aus der Wiener Liga und Rapid (20.30 Uhr/ORF Sport+). Die Ausgangslage bei so einem Spiel ist immer die gleiche. Der große Verein muss gewinnen, oder es endet blamabel, wie am Montag die Niederlage vom Erste-Liga-Klub Blau-Weiß Linz gegen den Burgenlandligisten Wimpassing gezeigt hat. Die Hütteldorfer wollen so einer peinlichen Situation entgehen und den Aufwind der jüngsten drei Matches beibehalten. So gelangen ein Sieg gegen den starken Aufsteiger Lask und zwei Unentschieden in der Fremde gegen Meister Salzburg und Europa-League-Qualifikant Altach. Rapid-Trainer Goran Djuricin sieht im Weiterkommen das Wichtigste. Um dieses auch zu gewährleisten, wurde die Elektra im Vorfeld live beobachtet. In der Startelf werden einige Rotationen vorgenommen, so fehlt wegen einer Rot-Sperre Mario Pavelic, und auch sonst kommen einige Spieler zum Einsatz, die zuletzt wenig Spielpraxis sammeln konnten, wie vonseiten der Grün-Weißen zu hören ist.

Nach einer turbulenten Woche, in der die Austria zuerst ein Spiel 1:5 gegen Milan abgeben musste und drei Tage danach einen 5:1-Sieg gegen St. Pölten feiern konnte, steht für die Violetten die Reise zur Sportunion Vöcklamarkt (18.30 Uhr) auf dem Programm. Der Rekord-Cupsieger tut sich seit vergangenem Herbst schwer gegen die Kleinen. Gegen die Vienna und Ebreichsdorf konnten sich die Favoritner 2016 nur über die Verlängerung durchsetzen, und in dieser Cup-Saison ging es gegen Zweitgenannte sogar ins Elfmeterschießen in der ersten Runde. Auch gegen Vöcklamarkt könnte ein enges Spiel bevorstehen, fehlen doch einige Stammkräfte verletzungsbedingt.


Der zuletzt schwächelnde Führende der Bundesliga, der SK Sturm Graz, hofft beim Regionalligisten USK Anif (18 Uhr/ORF Sport+) auf ein Weiterkommen ins Achtelfinale. Die Salzburger besiegten am Wochenende in der Liga den FC Hard mit 7:0. Interessanterweise waren die Vorarlberger Sturms Gegner zum Cup-Auftakt. Die Blackies konnten sich damals mit 3:0 durchsetzen.




Schlagwörter

Fußball, ÖFB-Cup

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-19 17:27:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ronaldo zum fünften Mal FIFA-Weltfußballer
  2. Um einen Tick besser
  3. Stefanie folgt Doris Schwaiger in die Beach-Pension
  4. Rapid gewinnt das Derby
  5. Hamilton gewinnt in Austin
Meistkommentiert
  1. "Wunderschöne Jahre"
  2. Tiroler Absage an Olympia
  3. Schock nach Olympia-Aus sitzt tief

Werbung



Werbung



Werbung