• vom 07.12.2017, 20:38 Uhr

Fußball

Update: 07.12.2017, 21:07 Uhr

Europa League

Austria verpasst Aufstieg




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach einem 0:0 gegen AEK Athen scheidet der Vizemeister aus der Europa-League aus.

Durch das 0:0 gegen AEK Athen ist das Team von Thorsten Fink nun schon acht Europacup-Heimspiele sieglos. - © APAweb / AP Photo, Ronald Zak

Durch das 0:0 gegen AEK Athen ist das Team von Thorsten Fink nun schon acht Europacup-Heimspiele sieglos. © APAweb / AP Photo, Ronald Zak

Wien. Die Wiener Austria hat wie im Vorjahr den Aufstieg in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League verpasst. Österreichs stark ersatzgeschwächter Vizemeister kam am Donnerstagabend im abschließenden Heimspiel der Gruppe D gegen AEK Athen nicht über ein torloses Remis hinaus. Dieses reichte den ungeschlagenen Griechen (ein Sieg, fünf Remis) für Rang zwei und zum Einzug in die Runde der letzten 32.

Die Austria landete dagegen mit fünf Zählern auf dem letzten Platz, da HNK Rijeka mit einem 2:0-Heimsieg über Gruppensieger AC Milan noch an den Wienern vorbeizog. Durch das 0:0 ist das Team von Thorsten Fink nun schon acht Europacup-Heimspiele sieglos (drei Remis, fünf Niederlagen), der durchaus mögliche Aufstieg wurde also ganz klar im Happel-Stadion verpasst.

Vorsichtige erste Hälfte

Die erste Hälfte bot nur wenig Ansehnliches, da beide Mannschaften sehr vorsichtig agierten. Die einzig nennenswerte Chance vor der Pause hatten die Gäste in der 15. Minute nach einem Einwurf, bei dem sich Tarkan Serbest verschätzte. Dadurch kam der Argentinier Sergio Araujo aus rund sieben Metern zum Schuss, der aber hoch über die Latte flog.

Nach dem Wechsel präsentierte sich die Austria vor 23.133 Zuschauern - darunter rund 2.000 mitgereiste griechische Fans - stärker und hatte ihre beste Möglichkeit in der 68. Minute: Ein Schuss von Kapitän Raphael Holzhauser führte zu einer Doppel-Faustabwehr von AEK-Tormann Panagiotis Tsintotas, die genau bei Dominik Prokop landete. Doch der Kopfball des U21-Teamspielers von der Strafraumgrenze zischte am langen Eck vorbei.

Starke Abwehr der Griechen

Ansonsten stand die Abwehr der Griechen, die kaum was für die Offensive taten, sicher. Damit muss die Austria weiter seit 18. August 2016 auf einen Europacup-Heimsieg warten. Damals feierten die Violetten im Europa-League-Play-off einen 2:1-Erfolg gegen Rosenborg Trondheim. In der folgenden Gruppenphase gab es ein Remis gegen Viktoria Pilsen bei zwei Niederlagen gegen die AS Roma und Astra Giurgiu.

Heuer starteten die Austria zu Hause mit einem 0:0 in der Qualifikation gegen Limassol, das 0:1 in St. Pölten gegen Osijek reichte für den Aufstieg in den Hauptbewerb. In diesem folgten dann ein 1:5 gegen Milan, ein 1:3 gegen Rijeka und eben das 0:0 am Donnerstagabend. Auswärts holte die Austria mit dem 2:2 in Athen und dem 4:1 in Rijeka vier Zähler. Nur in Mailand hatte es vor zwei Wochen erneut ein 1:5-Debakel gesetzt.





Schlagwörter

Europa League, Austria, AEK Athen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-07 20:39:17
Letzte nderung am 2017-12-07 21:07:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sturm ist "Winterkönig"
  2. Dortmund-Sieg bei Stögers Heimdebüt
  3. Capitals verloren zum zweiten Mal in Folge gegen Dornbirn
  4. Russischer Etikettenschwindel
  5. Fans unter dem Regenbogen
Meistkommentiert
  1. "Frischfleisch" für die Trainer
  2. "Reagieren wie Panzer"
  3. Werdenigg vier Stunden als Zeugin befragt
  4. Von Köln nach Dortmund
  5. Hoffnungsschimmer hinter Stacheldraht

Werbung



Werbung



Werbung